Kann PicDrop auch mit RAWs, TIFFs und PSDs umgehen?

Die allermeisten Formate

Selbstverständlich werden JPGs, TIFFs, PSDs und auch die meisten RAW-Formate in PicDrop sauber dargestellt. Eine genaue Liste an darstellbaren Formaten, die PicDrop beherrscht, findest Du hier.

RAW-Formate

Bei RAW-Formaten kocht leider jeder Hersteller sein eigenes Süppchen, so dass es bei den Formaten mancher Hersteller zu Farbverschiebungen und anderen Effekten kommen kann. Dies betrifft vor allem niegelnagelneue Kameramodelle, bei denen wir nicht immer sofort hinterherkommen. Die meisten Formate können wir aber problemlos darstellen. Um 100% sicherzugehen, dass auch PicDrop Deine RAWs gut darstellen kann, kannst Du diese zuvor in Deinem RAW-Bearbeitungsprogramm wie Lightroom einfach als DNGs ausgeben lassen. Dies hat keinen Einfluss auf die Qualität Deiner RAWs.

PSD-Format

Auch hier klappt in 99% aller Fälle alles. Bei sehr komplexen Photoshop-Dateien (.PSD) kann es jedoch zu Fehlern kommen, wenn mit vielen Ebenen und verschiedensten Ebenen-Modi etc. gearbeitet wird. So empfehlen wir u.a. die Alpha-Kanäle zu deaktivieren, damit die Bildvorschau sauber in PicDrop angezeigt werden kann. Gerade simple PSDs ohne tausend Ebenen stellen jedoch kein Problem dar.