Wie installiere ich mein picdrop-Plugin für Lightroom Classic?



Wichtige Info zum Lightroom Plugin

Wir bauen gerade ein komplett neues picdrop Lightroom Plugin – um dir mehr Funktionen und zuverlässigere Uploads zu bieten.

Die folgende Anleitung gilt für das alte Lightroom Plugin, das nur mit picdrop-Accounts genutzt werden kann, die vor Juni 2022 registriert wurden. Mehr Infos zum neuen Lightroom Plugin für picdrop findest du hier.



1. Lade das Plugin herunter

Achtung: Das Lightroom-Plugin funktioniert auf dem alten Betriebssystem macOS Mojave nur mit Lightroom Classic 10.2 oder älter. Neuere Versionen von Lightroom Classic ab 10.3 benötigen mindestens macOS Catalina, um das Plugin verwenden zu können.

Gehe dazu in deinem picdrop Account in die “Kontoeinstellungen” und lade das Plugin unter “Lightroom” herunter.

Speichere die ZIP-Datei auf deiner Festplatte ab – am besten an einem Ort, an dem du sie später nicht aus Versehen löschst. Es bietet sich an, das Plugin an den selben Ort zu legen, an dem du bereits deine Lightroom-Bibliothek speicherst. Auch dein Lightroom-Installationsordner ist ein geeigneter Ort.

Hier entpackst du die Zip-Datei. Heraus kommt eine Datei namens “picdropftpupload.lrplugin”, die du dort einfach liegen lässt.

2. Installiere das Plugin

Das heruntergeladene und entpackte Plugin musst du nun in Lightroom hinzufügen. Das klappt so:

  • Starte Lightroom Classic
  • Öffne den “Zusatzmodul-Manager” über das Menü Datei > Zusatzmodulmanager
  • Klicke unten links auf den Button “Hinzufügen”
  • Suche dort das gespeicherte Plugin names “picdrop_ftp_upload.lrplugin” und bestätige die Auswahl
  • Schließe den Zusatzmodul-Manager

3. Konfiguriere das Plugin vor dem ersten Einsatz

Vor deinem ersten Upload über das Plugin musst du jetzt noch einmalig die FTP-Einstellugen für das Plugin konfigurieren. Keine Sorge: dieser Schritt ist nur einmal notwendig!

Um das Plugin einmalig zu konfigurieren wähle ein oder mehrere Bilder in Lightroom aus und öffne, den Exportieren-Dialog. Das ist der gleiche Dialog, den du auch nutzt, um Bilder auf deiner Festplatte zu speichern.

Im Exportieren-Dialog siehst du folgendes Fenster:

Wähle im oberen Dropdown-Menü den Punkt “picdrop FTP Upload” aus.

Klicke dann ganz unten, unterhalb der Einstellungen zu deinen Dateien, im Bereich “FTP Server” auf das Dropdown-Menü mit dem Namen Zielserver.

Wähle hier den Punkt “Bearbeiten …” und es öffnet sich ein neues Fenster mit dem Titel FTP-Dateitransfer konfigurieren. Fülle in diesem Fenster alle Felder genau so aus wie unten angezeigt.

  • Server: ftp.picdrop.de
  • Benutzername: dein picdrop-Benutzername
  • Kennwort: dein Passwort für deinen picdrop-Account
  • Serverpfad: bitte leer lassen
  • Protokoll: SFTP
  • Port: 22

Achtung!

Klicke jetzt unbedingt ganz oben im Bereich Preset auf Benutzerdefiniert und wähle den Punkt “Aktuelle Einstellungen als neues Preset speichern …” aus.

Gib dort den Namen “picdrop” ein und klicke auf “Erstellen”.

Danach klickst du auf “OK“.

Nur über diesen Weg werden deine Einstellungen dauerhaft gespeichert und du musst die nicht bei jedem Exportieren neu eingeben.

Geschafft – dein picdrop Plugin ist jetzt einsatzbereit!

Wenn du alle Schritte befolgt hast, kannst du ab sofort in Lightroom jederzeit Bilder markieren und sie über die “Exportieren”-Funktion direkt in deinen picdrop-Account hochladen!

4. Starte deinen ersten Upload direkt aus Lightroom

Dazu musst du ganz oben statt Festplatte o. ä. den Punkt “picdrop FTP Upload” auswählen und die üblichen Einstellungen zu Bildgröße, -schärfe etc. vornehmen.

Ganz unten im Exportieren-Dialog bei FTP-Server stellst du als Zielserver “picdrop” ein und nutzt so immer die Einstellungen, die du gerade eben mit dieser Anleitung erstellt hast.

Jetzt musst du nur noch den Namen einer neuen oder bestehenden Galerie eingeben, in die du die Bilder hochladen möchtest.

Bitte gib den Galerienamen im unten gezeigten Muster ein. Nutze bitte nicht den sicheren Link oder ähnliche Shortcuts.

Natürlich kannst du auch einfach eine neue Galerie anlegen. Dazu genügt es, einen Namen einzutippen, den es noch nicht als Galerie in deinem picdrop-Account gibt. Auch das Anlegen von Untergalerien ist möglich.

Ein Beispiel für das Erstellen von Galerien und Untergalerien:

Der Name der picdrop-Galerie “Hochzeit“

wird zu

www.picdrop.com/deinUsername/hochzeit

Der Name der picdrop-Galerie “Hochzeit/Torte“

wird zu

www.picdrop.com/deinUsername/hochzeit/torte

WICHTIG: Du kannst Leerzeichen in den Galerie-Namen verweden. Bitte benutze im Galerienamen aber keine Sonderzeichen (&, $, /, é, à, etc…) – mit einem Sonderzeichen im Galerie-Namen lässt sich der Upload nicht starten.

Klicke dann unten rechts auf den blauen Exportieren-Button und der Upload in deine picdrop-Galerie startet!

Alle Bilder findest du nach dem erfolgreichen Upload in deinem picdrop-Account in der eingestellten Galerie!

Fehlermeldungen beim Export? Andere Probleme?

Es gibt Probleme beim Upload oder du bekommst eine Fehlermeldung angezeigt? Bitte lies diesen Artikel aufmerksam durch. Falls die Lösungen aus dem Artikel nicht helfen, schreib uns einfach an hello@picdrop.com und wir schauen gemeinsam, wie wir das Problem lösen können.

PS: Das Plugin wird zur Nutzung von picdrop nicht zwingend benötigt. Du kannst Bilder auch jederzeit per Drag & Drop oder mit einem anderen FTP-Client hochladen. Praktisch ist es aber!