Häufig gestellte Fragen und Anworten

Hier findest Du eine Lösung.

  • Um eine neue Galerie anzulegen, gibt es mehrere Wege:

    Im Browser

    Klicke in Deiner Galerieübersicht auf “neue Galerie erstellen”, gib den gewünschten Namen Deiner neuen Galerie ein und klicke auf “Galerie erstellen” oder drücke ENTER. Du landest danach automatisch in der neuen Galerie und kannst Deine ersten Bilder hochladen.

    Aus Lightroom

    Markiere die gewünschten Bilder, klicke in der Bibliotheksansicht unten links auf “Exportieren”, wähle oben als Ziel “PicDrop FTP Upload” aus und gib ganz unten bei “Name der PicDrop-Galerie eingeben” den gewünschten Namen der neuen Galerie aus. Die Galerie wird automatisch erstellt und Deine Bilder hochgeladen. Mehr Infos zum PicDrop Lightroom Upload findest Du hier.

    Per FTP-Zugang

    Wähle Dich in Deinem FTP-Programm in Deinen PicDrop-FTP-Account ein und erstelle einen Ordner. Fertig! Die Galerie ist damit angelegt und Du kannst jederzeit über FTP, Lightroom oder im Browser Bilder in die Galerie hochladen. Mehr Infos zum Einrichten Deines FTP-Programmes findest Du hier.

    Einstellungen nicht vergessen!

    Bei allen 3 Wegen solltest Du hinterher daran denken, die Galerie-Einstellungen zu überprüfen und ggf. einzustellen, was Dein Kunde in der Galerie tun und sehen darf.

    Link zum Beitrag "Wie lege ich eine neue Galerie an?"
  • Es gibt mehrere Wege, Bilder zu PicDrop hochzuladen:

    Drag & Drop

    Markiere einfach in Apples Finder oder dem Windows-Explorer die Bilder, welche Du hochladen möchtest und ziehe sie dann mit Deiner Maus irgendwo in die geöffnete Galerie im Browser. Dort lässt Du den Mausbutton los und die Bilder laden von ganz alleine hoch, ohne dass Du etwas weiteres tun musst. Unten rechts siehst Du den aktuellen Status Deines Uploads.

    Benutze den Upload-Button

    In dem Hinweis-Feld zum “Drag & Drop”-Upload findest Du auch einen klassischen Upload-Button (grün). Wenn Du diesen anklickst, kannst Du in Deinem Finder oder Explorer die Dateien suchen und auswählen, welche Du hochladen möchtest. Auch das Auswhählen mehrerer Dateien zugleich ist möglich.

    Per FTP

    Du kannst Deine gesamten Galerien und Bilder auch per FTP-Zugang verwalten und ordnen. Die Login-Daten dazu findest Du in Deiner Anmelde-Mail und eine Anleitung zum Einrichten Deines FTP-Programmes im FAQ-Punkt “Wie richte ich mein FTP-Programm korrekt ein?”.

    Aus Lightroom

    Nachdem Du das PicDrop FTP-Upload für Lightroom installiert hast, kannst Du Bilder auch direkt aus Lightroom heraus hochladen oder neue Galerien anlegen und Bilder in diese laden. Die genaue Anleitung zur Installation des Plugins und zum Hochladen Deiner ersten Bilder aus Lightroom findest Du im FAQ-Punkt “Wie installiere ich mein PicDrop-Lightroom-Plugin?”.

    Link zum Beitrag "Wie lade ich Bilder hoch?"
  • Jedes Projekt ist unterschiedlich. Deshalb kannst du mit PicDrop für jede:n Kund:in die richtigen Einstellungen setzen. Was du alles tun kannst und welche praktischen Funktionen PicDrop für dich im Detail bereit hält, erklären wir dir hier:

    Der Bereich Allgemein

    • Layout: Hier definierst du das Aussehen deiner Galerie: wie sollen die Bilder angeordnet sein?
    • In welcher Sortierung sollen deine Bilder in der Galerie auftreten: Dateiname, Farbmarkierung, Ausnahmezeit, Uploadzeit, Dateityp, Dateigröße und Bildmaße stehen als Möglichkeiten zur Auswahl.
    • Im Willkommenstext kannst du deine Kund:innen in ihrer PicDrop-Galerie begrüßen oder ihnen z.B. auch ganz konkrete Anweisungen mit auf den Weg geben. Der Text wird immer über den Bildern der Galerie angezeigt.
    • Welche Dateiinformationen deine Kund:innen beim Klick auf ein einzelnes Bild sehen können, kannst du ebenfalls hier festlegen.
    • Lege außerdem fest, ob deine Kund:innen auch in Untergalerien und aus ihnen heraus navigieren können sollen.
    • PicDrop steht auf Englisch und auf Deutsch zur Verfügung, hier kannst du definieren in welcher Sprache deine Kund:innen PicDrop aufrufen sollen. Legst du Nichts fest, erkennt PicDrop automatisch die Browsersprache deiner Kund:innen und zeigt die Galerie dann auf Deutsch oder auf Englisch an.

    Der Bereich Abstimmungs-Modus

    Der Abstimmungs-Modus und seine Funktionen sind das Herzstück von PicDrop zur Zusammenarbeit und Kommunikation mit deinen Kund:innen.

    • Downloads: Hier kannst du festlegen, ob deine Kund:innen die Original-Bilder herunterladen dürfen oder nicht.
    • Bildauswahlen: Mit der Bildauswahl-Funktion können Favoriten in einer Galerie festgelegt werden. Mit einem Klick auf das blaue + am oberen linken Bildrand wird das Bild zu einer Bildauswahl hinzugefügt. Nach dem Fertigstellen einer Bildauswahl muss diese abgespeichert und benannt werden.
    • Farbmarkierungen: Durch die Farbmarkierungen kannst du sehr einfach und schnell Absprachen und Einschätzungen mit deinen Kund:innen treffen. In der Bildübersicht am rechten oberen Bildrand oder in der Einzelbildanzeige unter jedem Bild erscheint das Farbmarkierungs-Menü und jede Farbe kann mit einem Klick angewählt werden. Es stehen die Farben rot, gelb, grün und FINAL zur Auswahl.

    (Pro-Tipp: sortiere die Bilder im Bereich “Erscheinung” nach Farbmarkierungen und abwärts. Dadurch werden deine Bilder in der Übersicht automatisch nach Farben sortiert und separiert dargestellt, was das Herausfiltern von Favoriten enorm vereinfacht.)

    • Kommentare: Mit Aktivierung der Kommentare haben deine Kund:innen die Möglichkeit Kommentare zu jedem Bild in der Galerie zu schreiben. Die Kommentare werden dir links unten neben dem Bild angezeigt und können an gleicher Stelle auch erstellt werden.
    • Kunden-Upload: Wenn du möchtest, dass auch deine Kund:innen ebenso leicht wie du Bilder in die Galerie laden können, aktiviere den Kunden-Upload.
    • Kontaktbogen drucken: Zur weiteren Abstimmung kannst du auch aktivieren, ob deine Kund:innen einen Kontaktbogen drucken dürfen.

    Der Bereich Präsentations-Modus

    Der Präsentations-Modus ist einer der zwei Modi, in dem du eine Galerie an deine Kund:innen ausliefern kannst. Er konzentriert sich auf die hübsche Darstellung und Präsentation deiner Bilder und stellt die praktischen PicDrop-Funktionen zunächst in den Hintergrund. Der Präsentations-Modus ist ab dem Pro Tarif für dich nutzbar. Alle Funktionen des Präsentations-Modus haben wir außerdem in unseren FAQ detailliert für dich zusammengefasst.

    • Galerie im Präsentations-Modus starten: Die wesentliche Einstellung für den Präsentations-Modus ist ihre Aktivierung / Deaktivierung.
    • Da im Präsentations-Modus einige der gewohnten PicDrop Funktionen nicht aktiv sind, solltest du, wenn du diese Funktionen dennoch mit deinen Kund:innen nutzen möchtest, das Wechseln zum Abstimmungs-Modus aktivieren. Diesen Wechsel kannst du durch die Eingabe einer 4-6 stelligen PIN Nummer absichern.
    • Du kannst rot markierte Bilder im Präsentations-Modus aus der Galerie ausblenden lassen, so kannst du ganz einfach wirklich nur die besten Bilder präsentieren.
    • Darunter folgen alle Einstellungen mit denen du das Aussehen der Galerie im Präsentations-Modus individuell gestalten kannst: Hintergrundfarbe, Erscheinung des Titelbildes, sowie Größe, Abstand und Kanten der Vorschaubilder. Alle weiteren Galeriebestandteile wie Buttons und Social Links passen sich dann bequem deinen Einstellungen zum Erscheinungsbild der Galerie an.

    Noch detailliertere Infos findest du in unsern separaten FAQ Artikeln zum Galeriedesign, der Hintergrundfarbe, den Titel-Einstellungen und den Einstellungen für die Vorschaubilder.

    Der Bereich Sicherheit

    • Galerielink Einstellung / Sichtbarkeit: Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie deine Galerielinks aussehen können. Du kannst zwischen Klar- & sicherem Link, nur sicherem Link und Privat wählen. Der Klarlink setzt sich aus deinem PicDrop Kontonamen und dem Galerienamen zusammen: z.B. www.picdrop.com/kontoname/galeriename, der sichere Link wird aus deinem Kontonamen und einer zufallsgenerierten Buchstaben- und Zahlenfolge erstellt: z.B. www.picdrop.com/kontoname/folge4zufalls1prinzip. Wenn du deine Galerie auf Privat stellst, ist sie nur für dich als Accountinhaber:in und ggf. in hinzugefügten Kundenzugängen sichtbar.
    • Passwort: Unabhängig von der Gestalt des Galerielinks, kannst du für jede Galerie ein zusätzliches Galerie-Passwort erstellen oder dir erstellen lassen. Wir empfehlen diesen zusätzlichen Schritt zur Absicherung der Galerie grundsätzlich allen Nutzer:innen.
    • Wasserzeichen: Um deine Bilder besonders zu schützen, kannst du die PicDrop Wasserzeichen-Funktion aktivieren. Hinterlege dazu in deinen Kontoeinstellungen ein oder mehrere Wunsch-Wasserzeichen z.B. mit deinem Logo. Diese sind dann in den Galerie-Einstellungen auswählbar.
      Bitte beachte: Das Berechnen der Wasserzeichen für eine Galerie kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir empfehlen hier mit Geduld ans Werk zu gehen, gleiches gilt auch für das Deaktivieren der Wasserzeichen. Außerdem ist wichtig zu wissen, dass wir die Wasserzeichen in PicDrop nicht in deine Original-Bilder hineinschreiben, denn wir verändern deine Dateien niemals. Stattdessen legen wir das Wasserzeichen über die Vorschaubilder, so dass diese vor Screenshots geschützt sind. Das gleichzeitige Aktivieren der Wasserzeichen- und der Download Funktion macht deshalb in den meisten Fällen nicht unbedingt Sinn.

    Speichern nicht vergessen!

    Wenn du alles eingestellt hast, kannst du deine Einstellungen durch Klick auf “Änderungen übernehmen” speichern. Um danach sicherzugehen, dass dein:e Kund:in genau die Einstellungen bekommt, die du erwartest, kannst du oben rechts auf “Kundenansicht” klicken. Du siehst die Galerien dann genau so, wie dein:e Kund:in sie sehen wird.

    Link zum Beitrag "Die Galerie-Einstellungen im Detail: wie stelle ich die Funktionen und das Aussehen einer Galerie ein?"
  • Deine Kunden benötigen keinen Account.

    Es gibt 2 verschiedene, einfache Wege, Galerien an Kunden zu schicken.

    1. Der direkte Weg

    Du gibst Deinem Kunden die direkte URL zu einer Galerie – er muss sich nicht einloggen, außer Du hast ein Galeriepasswort in den Galerieeinstellungen gesetzt. Das ist der schnellste, bequemste und meist genutzte Weg.

    Deine Kunden benötigen nur die Adresse zu der Galerie. Diese kannst Du ihnen ganz einfach selbst per Mail, Instant Messenger o.ä. zuschicken – oder bequem aus PicDrop heraus, indem Du auf “Versenden” klickst.

    2. Ein persönlicher Kundenzugang

    Kundenzugänge kannst Du in Deinen Kontoeinstellungen anlegen. Dabei kannst Du ein Passwort festlegen und diesem Passwort eine oder auch mehrere Galerien zuordnen, auf die Dein Kunde Zugriff bekommen soll. Danach verweist Du Deinen Kunden auf Deine PicDrop-URL (https://www.picdrop.com/DEIN-PICDROP-NAME). Dort sieht er ein Login-Feld, in das er nur sein Kundenzugang-Passwort eingeben muss. Nach der erfolgreichen Eingabe sieht er dann eine Übersicht aller für ihn freigeschalteten Galerien und kann diese aufrufen.

    Hier ist es wichtig, zu verstehen, dass der Kundenzugangs-Code nichts mit dem Passwort einer einzelnen Galerie zu tun hat. Ohne einen Kundenzugang kann weder Dein Kunde noch irgendwer anderes Deine Galerieübersicht sehen. Diese Gesamt-Übersicht ist nur Dir vorbehalten. Daher macht es keinen Sinn, Kunden auf die eigene PicDrop-URL zu verweisen, solange diese keinen Kundenzugang besitzen.

    Link zum Beitrag "Wie kommen meine Kunden an die Galerien? Benötigen sie einen Account?"
  • In jeder Galerie kannst Du in den Galerieeinstellungen unter “Erscheinung” festlegen, nach welchen Kriterien Deine Bilder automatisch sortiert werden sollen.

    Nach folgenden Kriterien kannst Du aktuell sortieren:

    • nach Dateiname
    • nach Farbmarkierungen
    • nach der Aufnahmezeit der Bilder
    • nach der Uploadzeit der Bilder zu PicDrop
    • nach dem Dateityp
    • nach der Dateigröße
    • nach den Bildmaßen

    Voraussetzung für die Sortierung nach Aufnahmezeit ist, dass Du diese sogenannten Exif-Daten nicht aus den Fotos herausgelöscht hast, bevor Du sie zu PicDrop hochgeladen hast. Jede Sortierung kannst Du auch umgekehrt anzeigen lassen (also z.B. Bilder sortiert nach Dateiname von Z nach A anstatt von A nach Z), indem Du den Punkt “Reihenfolge umkehren” aktivierst.

     

    Link zum Beitrag "Wie ändere ich die Reihenfolge meiner Bilder?"
  • Deine FTP-Zugangsdaten findest Du nach dem Login in den Kontoeinstellungen Deines PicDrop Account.

    Das Einrichten eines FTP-Accounts ist eigentlich recht simpel und fast immer gleich. Dennoch unterscheiden sich die Programme untereinander. Wir haben hier die wichtigsten Programme zusammengetragen und erklären Schritt für Schritt, wie Du Dein Programm einrichtest.

    Noch ein Hinweis, bevor es losgeht: sollte Dein FTP-Programm beim Upload unter Windows Probleme machen, deaktiviere in den Einstellungen die Funktion, Uploads im .filepart-Format laufen zu lassen. (Gilt vor allem für die Programme WinSCP/Putty)

    Cyberduck: (Mac)

    cyberduck Logo

    • Klick auf “Neue Verbindung” ganz oben links
    • Folgende Daten eingeben:
      Verbindungsart: SFTP (SSH Verbindung)
      
      Server: ftp.picdrop.de
      
      Port: 22
      
      Benutzername: Dein ausgewählter Username
      
      Passwort: Dein Passwort
    • Klick auf “Verbinden
    • Dein PicDrop-Account ist nun über die “Lesezeichen” in Cyberduck jederzeit aufrufbar.

    Transmit: (Mac)

    Transmit Logo
    • Klick auf “Favoriten”
    • Klick auf das + Zeichen am unteren Rand
    • Folgende Daten eingeben
      Protokoll: “SFTP”
      
      Server: ftp.picdrop.de
      
      Benutzername: Dein ausgewählter Username
      
      Kennwort: Dein Passwort
    • Klick auf “Sichern”
    • Doppelklick auf den soeben erstellen Favoriten um Dich zu PicDrop zu verbinden
    • Dein PicDrop-Account ist nun über die “Favoriten” in Transmit jederzeit aufrufbar.ACHTUNG: beim Umbenennen oder Verschieben von Dateien und Ordnern mit Transmit kann es gelegentlich zu Probleme kommen. Dies liegt an Transmit und nicht an PicDrop. Wir arbeiten langfristig an einer Lösung.

    Forklift: (Mac)

    Forklift Logo
    • Klick auf den Stern oder den “Favoriten” im Menü oben
    • Klick auf das + Zeichen am unteren Rand
    • Folgende Daten eingeben
      Protokoll: “SFTP”
      
      Name: PicDrop
      
      Gruppe: Favoriten
      
      Server: ftp.picdrop.de
      
      Benutzername: Dein ausgewählter Username
      
      Kennwort: Dein Passwort (“Fragen” deaktiviert lassen)
    • Klick auf “Speichern”
    • Doppelklick auf den soeben erstellen Favoriten um Dich zu PicDrop zu verbinden
    • Dein PicDrop-Account ist nun über die “Favoriten” in Forklift jederzeit aufrufbar.

    Filezilla: (Windows)

    Filezilla Logo
    • Klick auf “Datei”
    • Klick auf “Servermanager”
    • Klick auf “Neuer Server”
    • Folgende Daten eingeben
      Server: ftp.picdrop.de
      
      Port: 22
      
      Server Type: SFTP - SSH File Transfer Protocol
      
      Logon Type: Normal
      
      Benutzer: Dein ausgewählter Username
      
      Passwort: Dein Passwort
    • Klick auf “Verbinden”
    • Den erstellen PicDrop-Login kannst Du nun jederzeit über den Servermanager aufrufen.

    Explorer: (Windows)

    Explorer Logo
    • Eingeben in Adressleiste: “ftp.picdrop.de”
    • Eingabe mit der Enter-Taste bestätigen
    • Folgende Daten eingeben:
      Benutzer: Dein ausgewählter Username
      
      Passwort: Dein Passwort
    • “Kennwort speichern” aktivieren

    Sollten Dir diese Anleitungen nicht weitergeholfen haben oder Dein FTP-Programm immer noch nicht so funktionieren, wie Du es Dir vorstellst, schreibe uns einfach unter hello@picdrop.com und wir helfen Dir!

    Link zum Beitrag "Wie richte ich mein FTP-Programm korrekt ein?"
  • Du kannst in PicDrop Bilder ganz einfach aus ihrer aktuellen Galerie in eine andere Galerie verschieben oder kopieren.

    Hier erklären wir Dir Schritt für Schritt wie Du dafür vorgehen musst.

    Wähle zuerst die Bilder aus, die Du in eine andere Galerie verschieben oder kopieren möchtest. Dazu klickst Du auf das blaue Plus-Zeichen, das oben links am Bild erscheint, wenn Du mit der Maus darüber fährst.

    Pro Tipp: Auch aus gespeicherten Auswahlen oder einem beliebig gesetzten Filter in der Filterleiste am linken Rand lässt sich die gewünschte Bildmenge schnell zum Kopieren oder Verschieben festlegen.

    Wenn Du alle Bilder ausgewählt hast, klicke in der Export-Leiste am unteren Bildschirmrand auf das Symbol zum Verschieben oder Kopieren von Bildern.

    Im sich öffnenden Menü kannst Du nun wählen, ob Du die Bilder verschieben oder kopieren möchtest.

    Wähle dann in der Liste Deiner Galerien die gewünschte Ziel-Galerie aus oder erstelle unten links eine neue Galerie.

    Bestätige die gewählte Aktion mit dem Button unten rechts.

    Die Erfolgsmeldung zeigt Dir an, dass die ausgewählten Bilder verschoben oder kopiert wurden.

    Mit einem Klick auf den Button “Zielgalerie öffnen” gelangst Du direkt in die Zielgalerie.

    Link zum Beitrag "Wie kopiere oder verschiebe ich Bilder in eine andere Galerie?"
  • Selbstverständlich kannst Du PicDrop unter Deiner Domain und mit Deinem Logo etc. benutzen. Wenn Du möchtest, wird keiner Deiner Kunden bemerken, dass Du unseren Service für Deine Arbeit nutzt. Mehr Infos dazu findest Du in Deinen Kontoeinstellungen. Dort findest Du folgende Möglichkeiten:

    PicDrop unter Deiner Domain

    Mit der Web-Integration kannst Du PicDrop unter Deiner eigenen Domain laufen lassen, damit wir für Deine Kunden unsichtbar bleiben. Aus www.picdrop.com/maxmustermann/galerie wird somit zum Beispiel www.maxmustermann.de/kunden/galerie. Wenn Du bereits bei PicDrop angemeldet bist, findest Du hier die Installationsdateien und hier unsere Anleitung zur Installation.

    Kundenlogin auf Deiner Seite

    Das Login-Feld für Deine Kundenzugänge (BETA) kannst Du auch auf Deiner eigenen Webseite anzeigen lassen. Dafür benötigst Du Kenntnisse im Bereich der Webprogrammierung oder etwas Unterstützung von Deinem Webmaster. Diese Funktion ist ebenfalls noch im Beta-Stadium und Details können sich ändern.

    Link zum Beitrag "Kann ich PicDrop auf meiner Website einbinden?"

  • PicDrop ist ein Online-Service, mit dem Du als Fotograf blitzschnell flexible Bildergalerien für Deine Kunden erstellen kannst.

    Dafür benötigst Du nicht mehr als einen Internet-Browser und einen eigenen PicDrop-Account. Die Installation von Software auf Deinem Rechner oder Server ist nicht nötig – aber möglich.

    Als Fotograf lagerst Du Deine Bilddaten bei PicDrop, wo sie absolut sicher und dauerhaft gespeichert sind. Deine Kunden benötigen dann nur noch die Adresse zu den von Dir angelegten PicDrop-Galerien, um Bilder anzuschauen, auszuwählen, herunterzuladen etc…

    Link zum Beitrag "Was ist PicDrop?"
  • Folgende Dateiformate kannst Du derzeit bei PicDrop hochladen und anzeigen lassen:

     

    Bildformate Dateiendung Bildvorschau? Downloadbar?
    JPEG JPG, JPEG checkmark checkmark
    TIFF TIF, TIFF*
    Photoshop PSD, PSB*
    PDF PDF
    Bitmap BMP
    GIF GIF
    PNG PNG
    MPEG HEIC kein Bildformat
     
    RAW-Formate Dateiendung Bildvorschau? Downloadbar?
    Canon CR2, CRW
    Nikon NEF
    Kodak DCR
    Sony (Minolta) MRW
    Olympus ORF
    Fuji RAF
    Pentax DNG, PEF
    Leica DNG
    Phase One IIQ
    Leaf MOS
    Mamiya MEF
    Digital Negative DNG
    Hasselblad 3FR, FFF
    Sony ARW
    Panasonic RAW, RW2
    Samsung SRW
    Sigma X3F
     
    Andere Formate Dateiendung Bildvorschau? Downloadbar?
    Canon (neue Formate) CR3 kein Bildformat
    Textdateien TXT kein Bildformat
    HDR HDR kein Bildformat
    OpenEXR EXR kein Bildformat
    Metadaten XMP kein Bildformat
    Lightroom LRTEMPLATE,
    LRCAT, LRDATA
    kein Bildformat
    Capture One COCATALOG, COMASK, COS, COF, COP, COT, EIP kein Bildformat
    Videos MOV, AVI, M4V, MPG, MPEG, MP4, WMV, FLV, RM, MTS kein Bildformat
    Audio WAV, MP3, MXF, XML kein Bildformat
    Grafikdateien EPS, AI

    SVG

    DWG, DXF

    kein Bildformat

    kein Bildformat

    Sonstiges BIM kein Bildformat
     

    Wichtig: bei RAW-Formaten neu veröffentlichter Kameras kann es ggf. zu Fehlern kommen, da die Kamerahersteller ihre RAW-“Rezepte” nicht veröffentlichen. Wir bemühen uns jedoch, schnellstmöglich hinterherzukommen und die Bilder einigermaßen korrekt darzustellen. Dir fehlt ein Dateiformat? Schreib uns! (hello@picdrop.com)

    * Wir empfehlen die Alpha-Kanäle zu deaktivieren, damit die Bildvorschau sauber in PicDrop angezeigt werden kann.

    Link zum Beitrag "Welche Dateiformate unterstützt PicDrop?"
  • Prinzipiell brauchst Du Dir darüber eigentlich keine Gedanken machen. PicDrop unterstützt stets die letzten drei Versionen der gängigen Browser. Diese Versionen umfassen jeweils alle modernen und aktuellen Browser, die gerade im Umlauf sind und von einem sehr großen Teil der Nutzer eingesetzt werden. Am verwendeten Browser sollte die PicDrop-Nutzung also normalerweise weder bei euch noch bei euren Kunden scheitern.

    Eine detaillierte Liste der Browser, mit denen PicDrop sich gut versteht, findest Du dennoch hier:

    Die Desktop-Version funktioniert mit:

    • Google Chrome ab Version 89
    • Safari ab Version 14
    • Edge ab Version 90
    • Firefox ab Version 78

    Die folgenden Browser können in ihrer Mobil-Version mit PicDrop genutzt werden:

    • Safari iOS ab Version 13.4
    • Chrome für Android ab Version 90
    • Firefox für Android ab Version 87
    • Samsung Internet ab Version 13
    • und der UC Browser für Android ab Version 12.12

     

    Link zum Beitrag "Welche Browser sind mit PicDrop kompatibel?"
  • Jedes Projekt ist unterschiedlich. Deshalb kannst du mit PicDrop für jede:n Kund:in die richtigen Einstellungen setzen. Was du alles tun kannst und welche praktischen Funktionen PicDrop für dich im Detail bereit hält, erklären wir dir hier:

    Der Bereich Allgemein

    • Layout: Hier definierst du das Aussehen deiner Galerie: wie sollen die Bilder angeordnet sein?
    • In welcher Sortierung sollen deine Bilder in der Galerie auftreten: Dateiname, Farbmarkierung, Ausnahmezeit, Uploadzeit, Dateityp, Dateigröße und Bildmaße stehen als Möglichkeiten zur Auswahl.
    • Im Willkommenstext kannst du deine Kund:innen in ihrer PicDrop-Galerie begrüßen oder ihnen z.B. auch ganz konkrete Anweisungen mit auf den Weg geben. Der Text wird immer über den Bildern der Galerie angezeigt.
    • Welche Dateiinformationen deine Kund:innen beim Klick auf ein einzelnes Bild sehen können, kannst du ebenfalls hier festlegen.
    • Lege außerdem fest, ob deine Kund:innen auch in Untergalerien und aus ihnen heraus navigieren können sollen.
    • PicDrop steht auf Englisch und auf Deutsch zur Verfügung, hier kannst du definieren in welcher Sprache deine Kund:innen PicDrop aufrufen sollen. Legst du Nichts fest, erkennt PicDrop automatisch die Browsersprache deiner Kund:innen und zeigt die Galerie dann auf Deutsch oder auf Englisch an.

    Der Bereich Abstimmungs-Modus

    Der Abstimmungs-Modus und seine Funktionen sind das Herzstück von PicDrop zur Zusammenarbeit und Kommunikation mit deinen Kund:innen.

    • Downloads: Hier kannst du festlegen, ob deine Kund:innen die Original-Bilder herunterladen dürfen oder nicht.
    • Bildauswahlen: Mit der Bildauswahl-Funktion können Favoriten in einer Galerie festgelegt werden. Mit einem Klick auf das blaue + am oberen linken Bildrand wird das Bild zu einer Bildauswahl hinzugefügt. Nach dem Fertigstellen einer Bildauswahl muss diese abgespeichert und benannt werden.
    • Farbmarkierungen: Durch die Farbmarkierungen kannst du sehr einfach und schnell Absprachen und Einschätzungen mit deinen Kund:innen treffen. In der Bildübersicht am rechten oberen Bildrand oder in der Einzelbildanzeige unter jedem Bild erscheint das Farbmarkierungs-Menü und jede Farbe kann mit einem Klick angewählt werden. Es stehen die Farben rot, gelb, grün und FINAL zur Auswahl.

    (Pro-Tipp: sortiere die Bilder im Bereich “Erscheinung” nach Farbmarkierungen und abwärts. Dadurch werden deine Bilder in der Übersicht automatisch nach Farben sortiert und separiert dargestellt, was das Herausfiltern von Favoriten enorm vereinfacht.)

    • Kommentare: Mit Aktivierung der Kommentare haben deine Kund:innen die Möglichkeit Kommentare zu jedem Bild in der Galerie zu schreiben. Die Kommentare werden dir links unten neben dem Bild angezeigt und können an gleicher Stelle auch erstellt werden.
    • Kunden-Upload: Wenn du möchtest, dass auch deine Kund:innen ebenso leicht wie du Bilder in die Galerie laden können, aktiviere den Kunden-Upload.
    • Kontaktbogen drucken: Zur weiteren Abstimmung kannst du auch aktivieren, ob deine Kund:innen einen Kontaktbogen drucken dürfen.

    Der Bereich Präsentations-Modus

    Der Präsentations-Modus ist einer der zwei Modi, in dem du eine Galerie an deine Kund:innen ausliefern kannst. Er konzentriert sich auf die hübsche Darstellung und Präsentation deiner Bilder und stellt die praktischen PicDrop-Funktionen zunächst in den Hintergrund. Der Präsentations-Modus ist ab dem Pro Tarif für dich nutzbar. Alle Funktionen des Präsentations-Modus haben wir außerdem in unseren FAQ detailliert für dich zusammengefasst.

    • Galerie im Präsentations-Modus starten: Die wesentliche Einstellung für den Präsentations-Modus ist ihre Aktivierung / Deaktivierung.
    • Da im Präsentations-Modus einige der gewohnten PicDrop Funktionen nicht aktiv sind, solltest du, wenn du diese Funktionen dennoch mit deinen Kund:innen nutzen möchtest, das Wechseln zum Abstimmungs-Modus aktivieren. Diesen Wechsel kannst du durch die Eingabe einer 4-6 stelligen PIN Nummer absichern.
    • Du kannst rot markierte Bilder im Präsentations-Modus aus der Galerie ausblenden lassen, so kannst du ganz einfach wirklich nur die besten Bilder präsentieren.
    • Darunter folgen alle Einstellungen mit denen du das Aussehen der Galerie im Präsentations-Modus individuell gestalten kannst: Hintergrundfarbe, Erscheinung des Titelbildes, sowie Größe, Abstand und Kanten der Vorschaubilder. Alle weiteren Galeriebestandteile wie Buttons und Social Links passen sich dann bequem deinen Einstellungen zum Erscheinungsbild der Galerie an.

    Noch detailliertere Infos findest du in unsern separaten FAQ Artikeln zum Galeriedesign, der Hintergrundfarbe, den Titel-Einstellungen und den Einstellungen für die Vorschaubilder.

    Der Bereich Sicherheit

    • Galerielink Einstellung / Sichtbarkeit: Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie deine Galerielinks aussehen können. Du kannst zwischen Klar- & sicherem Link, nur sicherem Link und Privat wählen. Der Klarlink setzt sich aus deinem PicDrop Kontonamen und dem Galerienamen zusammen: z.B. www.picdrop.com/kontoname/galeriename, der sichere Link wird aus deinem Kontonamen und einer zufallsgenerierten Buchstaben- und Zahlenfolge erstellt: z.B. www.picdrop.com/kontoname/folge4zufalls1prinzip. Wenn du deine Galerie auf Privat stellst, ist sie nur für dich als Accountinhaber:in und ggf. in hinzugefügten Kundenzugängen sichtbar.
    • Passwort: Unabhängig von der Gestalt des Galerielinks, kannst du für jede Galerie ein zusätzliches Galerie-Passwort erstellen oder dir erstellen lassen. Wir empfehlen diesen zusätzlichen Schritt zur Absicherung der Galerie grundsätzlich allen Nutzer:innen.
    • Wasserzeichen: Um deine Bilder besonders zu schützen, kannst du die PicDrop Wasserzeichen-Funktion aktivieren. Hinterlege dazu in deinen Kontoeinstellungen ein oder mehrere Wunsch-Wasserzeichen z.B. mit deinem Logo. Diese sind dann in den Galerie-Einstellungen auswählbar.
      Bitte beachte: Das Berechnen der Wasserzeichen für eine Galerie kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir empfehlen hier mit Geduld ans Werk zu gehen, gleiches gilt auch für das Deaktivieren der Wasserzeichen. Außerdem ist wichtig zu wissen, dass wir die Wasserzeichen in PicDrop nicht in deine Original-Bilder hineinschreiben, denn wir verändern deine Dateien niemals. Stattdessen legen wir das Wasserzeichen über die Vorschaubilder, so dass diese vor Screenshots geschützt sind. Das gleichzeitige Aktivieren der Wasserzeichen- und der Download Funktion macht deshalb in den meisten Fällen nicht unbedingt Sinn.

    Speichern nicht vergessen!

    Wenn du alles eingestellt hast, kannst du deine Einstellungen durch Klick auf “Änderungen übernehmen” speichern. Um danach sicherzugehen, dass dein:e Kund:in genau die Einstellungen bekommt, die du erwartest, kannst du oben rechts auf “Kundenansicht” klicken. Du siehst die Galerien dann genau so, wie dein:e Kund:in sie sehen wird.

    Link zum Beitrag "Die Galerie-Einstellungen im Detail: wie stelle ich die Funktionen und das Aussehen einer Galerie ein?"
  • Am 25. Mai tritt in der EU die Datenschutzgrundverordnung, kurz “DSGVO”, in Kraft. Diese vereinheitlicht das strenge Datenschutzrecht aller europäischen Staaten und sorgt somit für einen noch besseren und wirksameren Schutz eurer Daten sowie der Daten eurer Kunden.

    Was ändert sich mit der DSGVO?

    Eigentlich ändert sich nicht viel. Die deutsche Gesetzgebung zum Thema Datenschutz war bereits bisher sehr streng, sodass die Änderungen eher in den Details liegen. Der Schutz Deiner Daten ist uns auch schon immer ein wichtiges Anliegen gewesen, in das wir viel Geld und Mühe investieren. So unterliegen Deine Fotos bei PicDrop automatisch der deutschen Rechtsprechung und dem deutschen Datenschutz.

    Was ändert sich für mich?

    Die Änderungen für Dich lassen sich in zwei Bereiche unterteilen: Der erste Bereich betrifft Deinen Account bei PicDrop. Hier wird sich nicht viel ändern. Wir werden spätestens zum Inkrafttreten der DSGVO unsere Datenschutzbestimmungen überarbeitet haben und euch rechtzeitig darüber informieren. Da Deine Rechte als Kunde mit der DSGVO deutlich gestärkt werden, geschieht dies nur zu Deinem Vorteil.

    Daten weitergeben? Muss das sein?

    Ein Beispiel: Um einen Newsletter zu versenden oder Geld für die monatlichen Beiträge von Deinem Konto abbuchen zu können, nutzen wir wie jede andere Website verschiedene, seriöse und zuverlässige Dienstleister, die uns dabei unterstützen. Wir wählen diese Dienstleister sorgfältig aus und stellen über Verträge sicher, dass Deine Daten auch dort sicher sind und alle Beteiligten sich an die hohen gesetzlichen Datenschutzstandards halten.

    Im Rahmen der Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung listen wir die Dienstleister, mit denen wir zusammenarbeiten, genau auf und halten Dich bei Änderungen auf dem Laufenden.

    Link zum Beitrag "Ich habe eine allgemeine Frage zur DSGVO"
  • Selbstverständlich kannst Du PicDrop unter Deiner Domain und mit Deinem Logo etc. benutzen. Wenn Du möchtest, wird keiner Deiner Kunden bemerken, dass Du unseren Service für Deine Arbeit nutzt. Mehr Infos dazu findest Du in Deinen Kontoeinstellungen. Dort findest Du folgende Möglichkeiten:

    PicDrop unter Deiner Domain

    Mit der Web-Integration kannst Du PicDrop unter Deiner eigenen Domain laufen lassen, damit wir für Deine Kunden unsichtbar bleiben. Aus www.picdrop.com/maxmustermann/galerie wird somit zum Beispiel www.maxmustermann.de/kunden/galerie. Wenn Du bereits bei PicDrop angemeldet bist, findest Du hier die Installationsdateien und hier unsere Anleitung zur Installation.

    Kundenlogin auf Deiner Seite

    Das Login-Feld für Deine Kundenzugänge (BETA) kannst Du auch auf Deiner eigenen Webseite anzeigen lassen. Dafür benötigst Du Kenntnisse im Bereich der Webprogrammierung oder etwas Unterstützung von Deinem Webmaster. Diese Funktion ist ebenfalls noch im Beta-Stadium und Details können sich ändern.

    Link zum Beitrag "Kann ich PicDrop auf meiner Website einbinden?"
  • Nein. Wir möchten mit PicDrop ganz gezielt einen schlanken, perfekten Service zur Auswahl und Übermittlung von Bilddaten anbieten. Der Verkauf von Bildern und die Bestellung von Bildabzügen ist ein sehr großer, komplexer Bereich, den andere Anbieter bereits gut erledigen, und der nicht auf unserer Agenda steht.

    Link zum Beitrag "Kann ich über PicDrop auch Bilder verkaufen oder Fotoabzüge bestellen?"
  • Eine PicDrop-App ist nicht nötig. Stattdessen kannst Du unsere mobile Version nutzen und auf Deinem Smartphone als App-Icon ablegen. (Anleitung siehe weiter unten) Dieser Weg bietet die selben Funktionen, wie sie eine App bieten würde, erspart uns aber den Aufwand, diverse Apps für verschiedene smartphone-Betriebssysteme parallel zu entwickeln. Auch Du als Fotograf musst nicht extra die zigste App installieren.

    Lege einfach den Link zu Deiner Galerieübersicht oder zu einer einzelnen Galerie direkt mit einer Verknüpfung auf Deinem Smartphone ab. Danach kannst Du PicDrop mit einem “Klick” aufrufen  und es fühlt sich an wie eine App.

    Gibt es eine App für meine Kunden?

    Deine Kunden können ihre Galerien auf dem selben Weg auf ihrem Telefon “ablegen”. Es genügt, wenn sie ihre Galerie öffnen und die untenstehende Anleitung für ihr Android- oder iOS-Gerät befolgen.

    Anleitung: PicDrop-Schnellzugriff unter Android

    Befolge einfach diese 4 Schritte:

    1. Übersicht oder Galerie öffnen
    2. Oben rechts das Menü öffnen und auf “Zum Startbildschirm hinzufügen” klicken
    3. Vergib einen Namen für das Icon und klicke auf “Hinzufügen”
    4. Positioniere das Icon auf Deinem Homescreen, indem Du es gedrückt hältst oder klicke auf “Automatisch hinzufügen”

       

    Anleitung: PicDrop-Schnellzugriff auf iOS

    Befolge einfach diese 4 Schritte:

    1. Übersicht oder Galerie öffnen
    2. Unten in der Mitte auf das Versenden Icon klicken
    3. Wähle aus den Optionen den Punkt “Zum Home-Bildschirm”
    4. Vergib ggf. einen Namen und klicke auf “Hinzufügen”

    Link zum Beitrag "Wo finde ich die PicDrop App für Smartphones?"
  • Die allermeisten Formate

    Selbstverständlich werden JPGs, TIFFs, PSDs und auch die meisten RAW-Formate in PicDrop sauber dargestellt. Eine genaue Liste an darstellbaren Formaten, die PicDrop beherrscht, findest Du hier.

    RAW-Formate

    Bei RAW-Formaten kocht leider jeder Hersteller sein eigenes Süppchen, so dass es bei den Formaten mancher Hersteller zu Farbverschiebungen und anderen Effekten kommen kann. Dies betrifft vor allem niegelnagelneue Kameramodelle, bei denen wir nicht immer sofort hinterherkommen. Die meisten Formate können wir aber problemlos darstellen. Um 100% sicherzugehen, dass auch PicDrop Deine RAWs gut darstellen kann, kannst Du diese zuvor in Deinem RAW-Bearbeitungsprogramm wie Lightroom einfach als DNGs ausgeben lassen. Dies hat keinen Einfluss auf die Qualität Deiner RAWs.

    PSD-Format

    Auch hier klappt in 99% aller Fälle alles. Bei sehr komplexen Photoshop-Dateien (.PSD) kann es jedoch zu Fehlern kommen, wenn mit vielen Ebenen und verschiedensten Ebenen-Modi etc. gearbeitet wird. So empfehlen wir u.a. die Alpha-Kanäle zu deaktivieren, damit die Bildvorschau sauber in PicDrop angezeigt werden kann. Gerade simple PSDs ohne tausend Ebenen stellen jedoch kein Problem dar.

     

    Link zum Beitrag "Kann PicDrop auch mit RAWs, TIFFs und PSDs umgehen?"
  • Mit unserem Business Tarif ist es möglich mit mehreren Personen in einem PicDrop Account zusammen zu arbeiten.

    Die Funktion, die Du dafür benötigst, heißt Teammitglieder.

    Alle weiten Infos zur Funktionsweise der Teammitglieder findest du hier.

    Link zum Beitrag "Kann ich mehrere Admin-Logins (z.B. für meine Mitarbeiter) einrichten?"
  • Deine Kunden benötigen keinen Account.

    Es gibt 2 verschiedene, einfache Wege, Galerien an Kunden zu schicken.

    1. Der direkte Weg

    Du gibst Deinem Kunden die direkte URL zu einer Galerie – er muss sich nicht einloggen, außer Du hast ein Galeriepasswort in den Galerieeinstellungen gesetzt. Das ist der schnellste, bequemste und meist genutzte Weg.

    Deine Kunden benötigen nur die Adresse zu der Galerie. Diese kannst Du ihnen ganz einfach selbst per Mail, Instant Messenger o.ä. zuschicken – oder bequem aus PicDrop heraus, indem Du auf “Versenden” klickst.

    2. Ein persönlicher Kundenzugang

    Kundenzugänge kannst Du in Deinen Kontoeinstellungen anlegen. Dabei kannst Du ein Passwort festlegen und diesem Passwort eine oder auch mehrere Galerien zuordnen, auf die Dein Kunde Zugriff bekommen soll. Danach verweist Du Deinen Kunden auf Deine PicDrop-URL (https://www.picdrop.com/DEIN-PICDROP-NAME). Dort sieht er ein Login-Feld, in das er nur sein Kundenzugang-Passwort eingeben muss. Nach der erfolgreichen Eingabe sieht er dann eine Übersicht aller für ihn freigeschalteten Galerien und kann diese aufrufen.

    Hier ist es wichtig, zu verstehen, dass der Kundenzugangs-Code nichts mit dem Passwort einer einzelnen Galerie zu tun hat. Ohne einen Kundenzugang kann weder Dein Kunde noch irgendwer anderes Deine Galerieübersicht sehen. Diese Gesamt-Übersicht ist nur Dir vorbehalten. Daher macht es keinen Sinn, Kunden auf die eigene PicDrop-URL zu verweisen, solange diese keinen Kundenzugang besitzen.

    Link zum Beitrag "Wie kommen meine Kunden an die Galerien? Benötigen sie einen Account?"
  • In Deinem Test-Monat sowie in allen Tarifen ab dem Pro-Tarif stehen Dir 3 verschiedene Galerie-Layouts zur Verfügung:

    1. Das Raster-Layout

    Das Raster-Layout ist das Standard-Layout, das jede neu angelegte Galerie automatisch nutzt. (Außer Du hast dies in Deinen eigenen Galerie-VOR-Einstellungen geändert.) Es bietet Deinen Kunden einen schnellen, geordneten Überblick über alle Bilder und ist damit das ideale Layout zur Zusammenarbeit mit Profis wie Bildredakteuren oder Firmenkunden, die schnell eine Auswahl treffen und einen Überblick über alle Bilder haben wollen.

    2. Das Ziegel-Layout

    Das Ziegel-Layout unterscheidet sich vom Raster-Layout vor allem dadurch, dass die Bilder viel größer dargestellt werden und die Anordnung “fließend” ist. Ein Vorschaubild reiht sich an das nächste – dadurch wird die Galerie im Gesamteindruck hübscher, jedoch ist sie auch etwas unübersichtlicher. Das Layout eignet sich dadurch perfekt für Privatkunden, z.B. Hochzeiten, bei denen es mehr um Präsentation als um Auswahlen und den schnellen Vergleich von ähnlichen Bildern geht. Vor allem im Zusammenspiel mit dem großen Titelbild (ebenfalls enthalten ab dem Pro-Tarif) wirken Deine Galerien so gleich viel eindrucksvoller.

    3. Das Listen-Layout

    Die Listenansicht ist für den schnellen Dateiaustausch zwischen Profis gedacht, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Wer eine Datei mit bestimmten Attributen wie Abmessungen oder Dateityp sucht, ist hier richtig. Diese Ansicht eignet sich gut für den Austausch mit Post-Produktionen oder Mitarbeitern, die exakt wissen, was sie suchen und schnellsten Zugriff darauf benötigen. Wir empfehlen hier, die Ansicht in den Galerieeinstellungen so zu sortieren, dass der letzte Upload stets oben ist.

    Hol Dir die Layouts

    Die Möglichkeit, in jeder Galerie zwischen den Layouts zu wechseln, erhältst Du im Pro- und im Business-Tarif.
    Hier kannst Du jetzt zu diesen Tarifen upgraden.

    Link zum Beitrag "Was unterscheidet die 3 möglichen Galerie-Layouts im Pro-Tarif?"
  • Veränderbar sind derzeit dein Logo (accountweit), das Titelbild (pro Galerie), der Text über der Galerie (pro Galerie) sowie die Größe und die Art der Thumbnails und natürlich die jeweiligen Features einer Galerie.

    Zu den Features deiner Galerie gehört ab dem Pro Tarif auch der Präsentations-Modus, in dem du jede Menge Design Einstellungen für deine Galerien (pro Galerie) vornehmen kannst. Darin kannst du z.B. die Hintergrundfarbe oder die Schriftart je nach Stil der Galerie anpassen. Detaillierte Infos dazu findest du hier

    Des Weiteren kannst du den Beschreibungstext einer Galerie formatieren und auch Youtube- oder Vimeo-Videos einbinden.

    Tipp:
    Nutze den Willkommenstext um deinen KundInnen zu erklären, wie sie die Farbmarkierungen und Auswahlen einsetzen können oder um auf eine individuelle Anleitung zu verlinken.

    Link zum Beitrag "Kann ich das Aussehen einer Galerie verändern?"
  • Du kannst in PicDrop Bilder ganz einfach aus ihrer aktuellen Galerie in eine andere Galerie verschieben oder kopieren.

    Hier erklären wir Dir Schritt für Schritt wie Du dafür vorgehen musst.

    Wähle zuerst die Bilder aus, die Du in eine andere Galerie verschieben oder kopieren möchtest. Dazu klickst Du auf das blaue Plus-Zeichen, das oben links am Bild erscheint, wenn Du mit der Maus darüber fährst.

    Pro Tipp: Auch aus gespeicherten Auswahlen oder einem beliebig gesetzten Filter in der Filterleiste am linken Rand lässt sich die gewünschte Bildmenge schnell zum Kopieren oder Verschieben festlegen.

    Wenn Du alle Bilder ausgewählt hast, klicke in der Export-Leiste am unteren Bildschirmrand auf das Symbol zum Verschieben oder Kopieren von Bildern.

    Im sich öffnenden Menü kannst Du nun wählen, ob Du die Bilder verschieben oder kopieren möchtest.

    Wähle dann in der Liste Deiner Galerien die gewünschte Ziel-Galerie aus oder erstelle unten links eine neue Galerie.

    Bestätige die gewählte Aktion mit dem Button unten rechts.

    Die Erfolgsmeldung zeigt Dir an, dass die ausgewählten Bilder verschoben oder kopiert wurden.

    Mit einem Klick auf den Button “Zielgalerie öffnen” gelangst Du direkt in die Zielgalerie.

    Link zum Beitrag "Wie kopiere oder verschiebe ich Bilder in eine andere Galerie?"
  • Nur Du. Niemand sonst.

    Um Galerien mit Dritten zu teilen, solltest Du also stets den direkten Link zur gewünschten Galerie verschicken.

    Link zum Beitrag "Wer kann alles meine Galerie-Übersicht sehen?"
  • Mit PicDrop möchten wir euch gerne einen zuverlässigen Service bieten, auf den ihr euch hundertprozentig verlassen könnt. Wir selbst haben viele Tools gesehen, genutzt und geliebt, die nach einer Weile leider ihren Dienst einstellen mussten, weil sie sich nur auf Beliebtheit oder tolle Funktionen konzentriert haben – und nicht darauf, wodurch sie sich finanzieren und die nächste Serverrechnung bezahlen können. Wir spekulieren nicht darauf, eines Tages für Millionen Euro von einem Internetgiganten gekauft zu werden. Stattdessen wollen wir euch einen tollen Dienst anbieten, für den ihr gerne bezahlt. Nur dadurch können wir sicherstellen, dass euch PicDrop noch viele Jahre erhalten bleibt. Und darum kostet PicDrop Geld.

    Link zum Beitrag "Wieso kostet PicDrop Geld?"
  • Der PicDrop Business Tarif ist der beste Weg, um gemeinsam im Team mit Fotos zu arbeiten.

    Im Business Tarif sind natürlich alle erweiterten Funktionen von PicDrop enthalten. Im Business Tarif können erstmals auch Teammitglieder eingeladen werden, um noch effektiver und smarter in PicDrop zusammen arbeiten zu können.

    Alle Vorteile des PicDrop Business Tarifs:

    • Zusammenarbeit: Gezielt Teammitglieder in einen PicDrop-Account einladen und gemeinsam alle Bilder verwalten.
    • Einbindung Dritter: Bildlieferanten, Agenturen und Freelancern kann gezielt Zugriff für eine reibungslose Zusammenarbeit gegeben werden.
    • Kontrolle: Mit individuellen Zugriffsrechten steuern, wer auf welche Daten zugreifen und an Projekten mitarbeiten darf.
    • Echtzeitkommunikation: Intern und extern live mit Bildauswahlen, Kommentaren, Absprachen über Farbmarkierungen zusammen arbeiten.
    • Überall verfügbar: Das Team hat von überall Zugriff auf alle Daten und stimmt sich reibungslos mit KollegInnen ab – mobil oder am PC, ganz ohne Installation.
    • Reibungsloser Transfer: Versand und Empfang aller gängigen Bildformate – einfach per Drag & Drop im Browser.
    • Externe Bereitstellung: Versenden von Bildsammlungen z. B. zu PR-/Pressezwecken.
    • Zeitersparnis: Smarte Abstimmungstools sparen im gesamten Team wertvolle Zeit.
    • Automatische Archivierung: Speichern aller Assets dauerhaft in bis zu 1 TB Speicher, jederzeit frei erweiterbar.
    • Sicherheit: Alle Daten liegen geschützt in der Cloud. Unsichere, lokale Installationen sind somit nicht mehr nötig.
    • Deutscher Datenschutz: PicDrop arbeitet selbstverständlich DSGVO-konform.

    Im Grundpreis des Business Tarifs sind bereits 3 Teammitglieder enthalten. Weitere Zugänge können jederzeit flexibel hinzu gebucht werden.

     

    Link zum Beitrag "Was ist der PicDrop Business Tarif?"
  • Mit Teammitgliedern ist es nun möglich mit mehreren Personen gemeinsam in einem PicDrop Konto zu arbeiten. Jedes Teammitglied nutzt dabei seine eigenen Zugangsdaten und kann mit individuell einstellbaren Zugriffsrechten auf Galerien und Einstellungen des PicDrop Kontos zugreifen.
    Teammitglieder sind eine exklusive Funktion des Business Tarifs. Alle Details zum Einrichten und Verwenden der Teammitglieder Funktion findest Du hier: https://www.picdrop.com/web/de/faqs/teammitglieder/
    Link zum Beitrag "Was sind Teammitglieder in einem PicDrop Account?"
  • Die Bedienung von PicDrop ist einfach und intuitiv, so auch die Benennung Deiner Galerien. In manchen speziellen Fällen kann es jedoch hilfreich sein zu wissen, welche Zeichen PicDrop bei der Benennung Deiner Galerien unterstützt.

    Folgende Zeichen kannst Du in Deinen PicDrop Galerienamen problemlos verwenden:

    • a-z (groß und klein)
    • äöü (groß und klein)
    • 0-9
    • _ –  ( ) .
    • sowie Leerzeichen, wenn diese nicht am Anfang oder Ende des Galerienamens stehen.

    Folgende Zeichen werden von PicDrop in Deinen Galerienamen automatisch umgewandelt oder reduziert:

    • Du gibst ein: & oder +     PicDrop macht daraus: und
    • Du gibst ein: ß                 PicDrop macht daraus: ss
    • Du gibst ein: á                 PicDrop macht daraus: a (Buchstaben mit diakritischen Zeichen werden wenn möglich auf den Grundbuchstaben reduziert – mit Ausnahme der deutschen Umlaute)

    Alle weiteren Sonderzeichen im Galerienamen werden von PicDrop nicht unterstützt und aus deinen Galerienamen entfernt.

    Stichworte zu diesem Eintrag: Sonderzeichen, Zeichen, Galeriename

    Link zum Beitrag "Welche Zeichen unterstützt PicDrop in Galeriennamen?"
  • Du hast eine E-Mail bekommen und bist dir nicht ganz sicher, ob sie wirklich von PicDrop verschickt wurde?

    Hier findest du alles Wichtige und erste Schritte, wie du am Besten vorgehen solltest:

    1. Bitte überprüfe zunächst den Absender der E-Mail. Handelt es sich um den gleich Absender, von dem du nomalerweise PicDrop Benachrichtigungen und Neuigkeiten bekommst? Unsere Mails kommen immer von hello@picdrop.de/.com oder no-reply@picdrop.de/com. Bitte sei vorsichtig bei einer ungewöhnlichen E-Mail Adresse, die du so noch nicht gesehen hast.
    2. Wirst du zur Eingabe deiner PicDrop Login Daten aufgefordert? Wir fordern dich niemals auf, deine Login Daten auf einer anderen Seite als auf https://www.picdrop.de oder https://www.picdrop.com einzugeben
    3. Du bist weiterhin unsicher? Bitte wende dich an unseren Support unter hello@picdrop.com, wir können dir zweifelsfrei versichern, welche E-Mail wir verschickt haben und welche nicht.

     

    Warum sollte ich überhaupt an E-Mails, die wie PicDrop aussehen, zweifeln?

    Im November 2018 wurde PicDrop auf E-Mails und eine gefälschte Webseite aufmerksam, die in unserem Namen versuchte, Nutzerdaten abzugreifen. Es handelte sich dabei um sogenannte Phishing E-Mails.

    Was sind Phishing E-Mails?

    Beim Phishing werden Nutzer durch den Erhalt von E-Mails, die den Mails von bekannten Anbietern meist zum Verwechseln ähnlich sehen, auf gefälschte Webseiten gelockt. Auf diesen Seiten, die meist ebenso den exakt gleichen Look haben, wie die Seiten und E-Mails, die sie imitieren sollen, werden dann Login-Daten abgefragt. Das dient dem Zweck, diese Daten “abzufischen”, damit der Täter diese dann an anderer Stelle benutzen kann. Daher die Bezeichnung “phishing”.

    Stichworte: E-Mail, Phishing, Sicherheit, Passwort

    Link zum Beitrag "Ich habe eine E-Mail bekommen und bin mir nicht sicher, ob sie von PicDrop ist"
  • Ja – Du kannst mit einer E-Mail-Adresse mehrere PicDrop-Accounts anlegen.
    Logge Dich dazu in Deinem bestehenden PicDrop-Konto ein und lege einfach in den Kontoeinstellungen, im Bereich “Benutzerkonten” über den grünen Button (“Neues Benutzerkonto erstellen”) ein neues Benutzerkonto an.
    Wenn Du Dich danach mit Deinen bekannten Zugangsdaten wieder bei PicDrop anmeldest, fragen wir Dich nun immer, welchen Deiner Accounts Du aufrufen möchtest.
    Während Du eingeloggt bist, kannst Du über das Menü oben rechts oder in Deinen Kontoeinstellungen zwischen Deinen Accounts wechseln, ohne Dich an- und abmelden zu müssen.
    Bitte beachte:
    Es ist aktuell nicht möglich, zwei oder mehrere Accounts mit einer E-Mail-Adresse zu verwenden UND weiterhin den FTP-Zugang zu Deinem PicDrop-Account zu nutzen.
    Mit dem Anlegen eines zweiten Accounts, mit der identischen E-Mail-Adresse, verlierst Du den FTP-Zugriff auf Deine Accounts. Am Besten ist deshalb, dass Du diese Funkton nur dann nutzt, wenn Du den FTP-Zugang nicht benötigst.
    Du hast bereits ein zweites Benutzerkonto mit der gleichen E-Mail-Adresse angelegt und brauchst wieder Zugriff auf die FTP-Funktion?
    Bitte lösche alle zusätzlichen Benutzerkonten wieder, außer Deinen Hauptaccount. Wenn du dich anschließend bei uns unter hello@picdrop.com meldest, kümmern wir uns gerne um alles Weitere!
    Link zum Beitrag "Kann ich mehrere Accounts mit der gleichen E-Mail-Adresse anlegen und wie kann ich zwischen meinen Accounts wechseln?"

  • Dies kann verschiedene Ursachen haben.

    Leerzeichen im Dateinamen
    Lightroom, Windows Explorer, Apples Finder etc. können keine Dateien herausfiltern, die Leerzeichen enthalten. Du solltest also schon vor dem Hochladen darauf achten, dass Deine Dateienamen nur aus Buchstaben, Zahlen und Unter- bzw. Bindestrichen bestehen.

    Dateien umbenannt beim Upload zu PicDrop
    Grundsätzlich müssen die Dateien auf Deiner Festplatte den gleichen Dateinamen haben wie die Dateien in Deiner PicDrop-Galerie und der Auswahl, die Du lokal herausfiltern möchtest. Du solltest also darauf achten, dass z.B. Lightroom die Dateien beim Hochladen nicht umbenennt.

    Fehlende Füll-Nullen
    Wenn statt Deiner Auswahl auch weitere Bilder herausgefiltert werden, liegt das oft an fehlenden “Füll-Nullen” in Deinen Dateinamen. Von vorne: Wenn Du beispielsweise nach “Datei-2” filterst, zeigen Lightroom und Co alle Dateien an, in deren Namen der Abschnitt “Datei-2” vorkommt. Leider steckt dieser Abschnitt jedoch auch in anderen Dateinamen wie z.B. in “Datei-24. Das Ergebnis: beide Dateien (oder gar viel, viel mehr…) werden angezeigt.

    Um dieses Problem dauerhaft zu lösen, empfehlen wir, Dateien schon beim Import von der Speicherkarte auf die Festplatte grundsätzlich so zu benennen, dass die Auslöse-Nummer am Dateiende immer mindestens 4-stellig wird. Dabei sollten kürzere Ziffern davor immer mit Nullen aufgefüllt werden. Aus “Datei-2” würde also “Datei-0002” werden – und schon ist die Ziffer immer und überall völlig eindeutig, auch beim Filtern in Lightroom. Ein Beispiel: nach dieser Methode kann die Datei “Datei-0002” nicht mehr Teil des Dateinamens “Datei-0024” sein, wie es zuvor der Fall war.

    Diese Vorgehensweise hilft Dir neben Lightroom auch in vielen anderen Programmen weiter, so übrigens auch in PicDrop.

    Capture One
    Evtl. nutzt Du die falsche Suche in Capture One. Bitte nutze die hier beschriebene Suche.

    Überschreiten der Zeichenanzahl in Explorer und Finder
    Der Filtertext im Explorer kann maximal 259 Zeichen fassen. Der Filtertext im Finder ist auf 2048 Zeichen oder 99 Dateien begrenzt.

    Photo Mechanic
    Photo Mechanic bietet zwei unterschiedliche Such-Funktionen an. Bitte nutze die Suche über das Menü unter “Edit > Find…”, um Deine Auswahl aus PicDrop in Photo Mechanic zu filtern. Hier findest Du die nötigen Einstellungen für den Suchen-Dialog.
    Link zum Beitrag "Das Filtern von Auswahlen auf meiner Festplatte / in Lightroom / in Capture One funktioniert nicht."
  • Für diesen Fehler kann es verschiedene Ursachen geben:

    1. Deaktivierte Cookies bei Dir oder Deinen Kunden:
    Stelle sicher, dass Cookies in Deinem Browser aktiviert sind und auch Deine Kunden die PicDrop-Cookies für Dritte aktiviert haben. Ohne Cookies ist ein Zugriff auf passwort-geschützte Bereiche nicht möglich. Alternativ deaktiviere das Passwort, um Deinem Kunden Zugriff auf die Galerie zu ermöglichen.

    2. Eine veraltete Web-Integration auf Deinem Server:
    Du verwendest noch eine alte Web-Integration. Bitte lade Dir die neueste Version der Web-Integration herunter und installiere diese. Den Download der Web-Integration findest Du wieder in Deinen Account-Einstellungen und Deine alte Web-Integration kannst Du dabei einfach überschreiben.

    3. Andere Installationen auf Deinem Server (WordPress und Co.)
    Wahrscheinlich laufen auf Deinem Server oder Speicherplatz auch weitere Anwendungen wie z.B. das beliebte WordPress oder auch Drupal, Joomla oder ein Framework. Diese sichern sich oft bestimmte Adressen wie z.B. www.deineseite.de/galerien etc… Wenn nun Du oder Dein Kunde versuchen, PicDrop über Deine Web-Integration aufzurufen, “kidnappen” sich diese Anwendung die eingegebene Adresse und geben Fehlermeldungen aus, anstatt PicDrop aufzurufen. Um diese Anwendungen als Fehlerursache zu beseitigen oder auszuschließen, stelle bitte Dein WordPress oder auch andere Programme auf Deinem Server um und schließe Deinen PicDrop-Ordner aus deren Funktionsumfang aus. Bei Detail-Fragen wende Dich bitte an Deinen Programmierer bzw. Systemadministrator oder die Hersteller des entsprechenden Programmes, um dieses Verhalten zu ändern.

    Link zum Beitrag "Der Kunden-Login oder das Aufrufen der Galerien klappt nicht."
  • Für diesen Fehler kann es verschiedene Ursachen geben:

    1. Deaktivierte Cookies bei Dir oder Deinen Kunden:
    Stelle sicher, dass Cookies in Deinem Browser aktiviert sind und auch Deine Kunden Cookies für PicDrop aktiviert haben. Ohne Cookies ist ein Zugriff auf passwort-geschützte Bereiche nicht möglich. Alternativ deaktiviere das Passwort, um Deinem Kunden Zugriff auf die Galerie zu ermöglichen.

    2. Völlig veraltete Browser:
    Manche Kunden, gerade in Großkonzernen, nutzen leider noch völlig veraltete Browser. Der Grund dafür sind meist strikte Sicherheits-Bestimmungen aus der IT-Abteilung. Dort setzt man gerne auf auf “sichere”,  alte Browser, anstatt mühsam alle Rechner einer Firma auf neuere, moderne Browser umzustellen. Wir geben uns große Mühe, PicDrop auch auf uralten Browser zum Laufen zu kriegen, können das aber nicht für 10 Jahre alte Browser garantieren. Falls Dein Kunde dieses Problem haben könnte, bitte ihn doch einfach, einen anderen Browser zu nutzen.

    3. Sehr scharfe Sicherheitseinstellungen:
    Große Firmen und Konzerne, besonders im Banken-, Luftfahrt-, und Pharma-Bereich, schirmen die PCs ihrer Mitarbeiter extrem von äußeren Gefahren wie Viren oder unbekannten Websites mit potentiellen Fallen ab. Das führt oft dazu, dass nur der Abruf einer Hand voll Websites erlaubt ist. Alle anderen Seiten, egal ob News-, Fußball-, oder Bildübertragungs-Seite, also PicDrop, bleiben dann gesperrt oder funktionieren nur unvollständig. Leider haben wir darauf keinen Einfluss. Falls Deine Firma oder die Firma Deines Kunden davon betroffen ist, hilft hier nur ein dezenter Hinweis an die IT-Abteilung, PicDrop doch auf die “Whitelist” zu setzen.

    Link zum Beitrag "Eine Kunde kann meine Galerie/Download nicht aufrufen"
  • Erscheint bei Dir eine der folgenden Meldungen

    Unable to upload because Lightroom cannot ascertain if the target destination exists.

    oder

    “Export nicht möglich: The specified FTP preset is incomplete and cannot be used.”

    liegt die Ursache dafür in den meisten Fällen bei falsch eingegebenen FTP-Zugangsdaten und Ähnlichem. Um den Fehler zu 100% zu beseitigen, haben wir hier eine Checkliste, die Du Punkt für Punkt durchgehen solltest – egal wie komisch oder gar unsinnig Dir manche Schritte erscheinen mögen.

    1. Stelle sicher, dass Du als Server wirklich ftp.picdrop.de und nicht nur picdrop.de eingegeben hast.
    2. Stelle sicher, dass Du Deinen Benutzernamen korrekt eingetragen hast. Den Benutzernamen findest Du hier.
    3. Stelle sicher, dass Du beim Datei-Export aus Lightroom im Bereich “Zielserver” (ganz unten) “PicDrop” ausgewählt hast. Bitte lies unsere Anleitung zur Installation sehr, sehr aufmerksam, da solch wichtige Details schnell übersehen werden können.
    4. Ändere bitte Dein Passwort in Deinen PicDrop-Kontoeinstellungen und passe danach die FTP-Einstellungen in Lightroom an. (Speichern nicht vergessen!) Diese Möglichkeit verhindert Tipp- und Kopierfehler.
    5. Kontrolliere, ob Du im Namen der Galerie ungewöhnliche Sonderzeichen wie “&” oder ähnliches nutzt. Falls ja, probiere es bitte einmal ohne dieses Zeichen.
    6. Versuche, Deine Verbindung von FTP (Port 21) auf SFTP (Port 22), oder umgekehrt, falls Du bereits SFTP nutzt, umzustellen. Bitte vergiss auch dabei nicht, die Einstellungen abzuspeichern.
    7. Stelle sicher, dass Du nicht irgendeine Form von Firewall oder Programme wie z.B. “Little Snitch” nutzt, die Deine Verbindung blockieren. Deaktiviere diese testweise, um zu schauen, ob es ohne diese klappt.
    8. Bitte teste, ob ein anderes Netzwerk/WLAN oder ein Hotspot über Dein Handy eine Verbesserung bringt, um ausschließen zu können, dass dein Netzwerk den Upload nicht zulässt.

    Alles hilft nicht?

    In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass Dein Internetanbieter den  FTP-Port gesperrt hat. Dies ist gelegentlich der Fall in öffentlichen WLANs, in Hotels und Ferienhäusern, an Flughäfen etc. … Oder bei einem schlechten Internetanbieter. Manche Anbieter wollen damit den Missbrauch “ihrer” Internetverbindung verhindern, blockieren dabei aber leider auch seriöse Dienste wie Deinen Upload. Bitte versuche es mit SFTP und Port 22. (siehe Punkt 6)

    Eine Alternative?

    Hast Du Dich schon nach einer anderen Internetverbindung umgeschaut oder es einfach mal bei Freunden, Kollegen oder Nachbarn getestet? Wir empfehlen Dir auch den Upload über den Browser. Dieser kann nicht blockiert werden und dank unseres bequemen Drag&Drop-Uploads sollte dieser Weg sehr einfach für Dich sein. Falls all das nicht klappt, schreibe uns einfach unter hello@picdrop.com und wir werden schauen, wie wir Dir weiterhelfen können.

    Link zum Beitrag "Der Lightroom-Upload funktioniert nicht."
  • Bei Problemen mit sehr langsamen Uploads, Abbrüchen oder unvollständig hochgeladenen Bildern etc. empfehlen wir folgendes Vorgehen:

    Im Browser

    1. Starte Deinen Browser und Deinen Rechner erneut. Sehr oft hat sich das Problem danach bereits gelöst.

    2. Bitte versuche den Upload in einem anderen Browser. Wir empfehlen in dieser Reihenfolge: Chrome und Firefox, und Safari. Klappt es hier besser?

    In Lightroom Classic

    1. Bitte versuche, Deine FTP-Einstellungen von FTP und Port 21 auf SFTP und Port 22 umzustellen. Falls das bei Dir bereits der Fall ist, versuche es bitte genau umgekehrt. In vielen Fällen hilft das.

    Allgemeine Hinweise

    1. Bitte überprüfe die Geschwindigkeit Deiner Internetverbindung. Leider ist es noch immer so, dass selbst schnellste Leitungen (DSL, Kabel, etc.) zwar einen rasanten Download haben, jedoch die Upload-Geschwindigkeit nur einen Bruchteil dieser Geschwindigkeit ausmacht. Wie sich das bei Dir verhält, kannst Du den Vertrags-Details Deines Internetanbieters entnehmen. Oder: du testest es einfach. Unter speedtest.net kannst Du die Geschwindigkeit Deiner Leitung testen und uns bei weiteren Fragen die Ergebnisse des Tests am besten gleich mitschicken.

    Falls Du die Möglichkeit hast, einen anderen Rechner zu testen oder Deinen Rechner über eine andere Internetverbindung zu testen, können wir auch das empfehlen, um den Fehler aufzuspüren.

    2. Bitte kontrolliere die Einstellungen Deines Routers, Deiner möglicherweise installierten Firewall sowie evtl. installierte Brower-Erweiterungen. Klappt es nach einer kurzzeitigen Deaktivierung von Firewall und Erweiterungen evtl. besser? (Achtung: aktivieren nicht wieder vergessen!) Falls ja: bitte untersuche die Einstellungen Deiner Firewall genauer. Auch ein Upload über ein Netzwerkkabel statt über langsames WLAN ist optimal.

    3. Bitte vergiss nie: parallele Downloads oder Streams (Musik, Videos etc.) verlangsamen die Geschwindigkeit Deines Uploads extrem!

    Alles hilft nicht?

    In diesem Fall ist es sehr möglich, dass Dein Internetanbieter den FTP-Port (21) gesperrt hat. Dies ist gelegentlich der Fall in öffentlichen WLANs, in Hotels und Ferienhäusern, an Flughäfen etc… Oder bei einem schlechten Internetanbieter. Manche Anbieter wollen damit den Missbrauch “ihrer” Internetverbindung verhindern, blockieren dabei aber leider auch seriöse Dienste wie Deinen Upload.

    Eine Alternative?

    Hast Du Doch schon nach einer anderen Internetverbindung umgeschaut oder es einfach mal bei Freunden, Kollegen oder Nachbarn getestet?

    Du hast alle oben genannten Punkte ausprobiert aber Dein Upload funktioniert noch immer nicht korrekt? Schreib uns bitte eine E-Mail an hello@picdrop.com. Danke!

    Link zum Beitrag "Mein Upload ist langsam oder bricht ab."
  • Manchmal ist es nötig, dass Du in den In den Voreinstellungen von Photoshop den folgenden Punkt aktivieren musst: “Kompatibilität von PSD- und PSB-Dateien maximieren”. Danach wird die Datei auch in PicDrop sauber angezeigt.

    Link zum Beitrag "Meine Photoshop-Dateien werden nur weiss dargestellt"
  • Innerhalb einer Galerie untersucht PicDrop Deine Bilder automatisch nach sich wiederholenden Stellen in den Dateinamen. Diese von Datei zu Datei stets gleichen Namensteile werden dann in der Bildübersicht ausgeblendet. Dies dient dazu, dass möglichst nur die relevanten Dateinummern angezeigt werden. Deine Galerie wird dadurch übersichtlicher und die Kommunikation mit Deinen Kunden erleichtert. In der großen Bildansicht wird natürlich immer der komplette Dateiname angezeigt.

    Falls die automatische Dateikürzung für Dich nicht passt, kannst Du sie einfach in Deinen Kontoeinstellungen deaktivieren.

    Link zum Beitrag "Wieso werden meine Dateinamen nicht komplett angezeigt?"
  • Vermutlich nutzt Du einen Adblocker. Bitte kontrolliere Deinen Browser auf installierte Browser-Plugins wie:

    • Adblock
    • Adblock Plus
    • uBlock
    • uBlock Origin
    • etc…

    Leider haben unsere Tests und Berichte unserer Nutzer wiederholt gezeigt, dass Adblocker den Upload stark behindern können. Wir sind noch dabei, dieses Verhalten besser zu verstehen, da PicDrop selbstverständlich keinerlei Werbung unterhält. Sollte ein solcher Adblocker bei Dir installiert sein, deaktiviere bitte das Blocken dauerhaft für die Domain picdrop.de. Das geht oft mit einem Klick:

    Starte danach den Browser neu. Nun sollte es klappen. Falls nicht, erreichst Du uns jederzeit unter hello@picdrop.com.

    Link zum Beitrag "Mein Upload im Firefox Version 62 stockt oder startet nicht"
  • Das kann verschiedene Gründe haben. Der häufigste Fehler ist der, dass beim Speichern des TIFFs die JPG-Komprimierung statt der ZIP-Komprimierung genutzt wurde. Diese Art der Komprimierung ist mit vielen Bildbearbeitungsprogrammen und auch mit PicDrop nicht 100%ig kompatibel. Wir empfehlen daher die Speicherung mit ZIP-Komprimierung. Diese Methode hat auch den Vorteil, dass sie im Gegensatz zur JPG-Komprimierung keinen Qualitätsverlust Deiner Bilddaten mit sich bringt, die Dateigröße aber dennoch wirksam reduziert.

    Link zum Beitrag "Meine TIFFs sehen komisch aus."

  • Um eine Galerie zu löschen, gibt es 4 Wege:

    1. Öffne die entsprechende Galerie und klicke oben links neben dem Galerienamen auf die 3 Punkte. Dort klicke auf “löschen”.
    2. Gehe in der Galerieübersicht (Auflistung A-Z) ganz mit der Maus über den Namen der Galerie und klicke oben links neben dem Galerienamen auf die 3 Punkte. Dort klicke auf “löschen”.
    3. Auf der rechten Seite Deiner Galerieübersicht findest Du an jeder Galerie die selben 3 Punkte, wenn Du mit der Maus über die Galerie gehst. Auch dort klicke einfach auf “löschen”.
    4. Zuletzt kannst Du Dich – wie immer – auch mit Deinem FTP-Programm in Deinen PicDrop-Account einwählen und die Galerie dort löschen.
    Link zum Beitrag "Wie lösche ich eine Galerie?"
  • Um eine Galerie umzubenennen, gibt es 4 Wege:

    1. Öffne die entsprechende Galerie und klicke oben links neben dem Galerienamen auf die 3 Punkte. Dort klicke auf “umbenennen”.
    2. Gehe in der Galerieübersicht (Auflistung A-Z) ganz mit der Maus über den Namen der Galerie und klicke oben links neben dem Galerienamen auf die 3 Punkte. Klicke dort auf “umbenennen”.
    3. Auf der rechten Seite Deiner Galerieübersicht findest Du an jeder Galerien die gleichen 3 Punkte, wenn Du mit der Maus über die Galerie gehst. Klicke auch dort einfach auf “umbenennen”.
    4. Zuletzt kannst Du Dich auch mit Deinem FTP-Programm in Deinen PicDrop-Account einwählen und die Galerie dort umbenennen.

    Beachte: wenn Du eine Galerie umbenennst, ändert sich stets auch der Klar-Link zu der Galerie. Der alte Link wird ungültig und kann von niemandem mehr abgerufen werden. Wenn Du den Link zuvor schon mit jemandem geteilt hast, schicke dieser Person also ggf. den neuen Link. Der sichere Link zu der Galerie hingegen bleibt bestehen und kann weiter abgerufen werden.

    Link zum Beitrag "Wie benenne ich eine Galerie um?"
  • Um mehrere Bilder auf einen Schlag zu löschen, markiere die Bilder und klicke unten rechts auf das Löschen-Symbol.

    Zum Markieren mehrerer Bilder kannst Du die Auswahl-Funktion nutzen oder auch bei gedrückter linker Maustaste einen “Rahmen” um die gewünschten Bilder ziehen.

    Link zum Beitrag "Wie lösche ich mehrere Bilder gleichzeitig?"
  • In jeder Galerie kannst Du in den Galerieeinstellungen unter “Erscheinung” festlegen, nach welchen Kriterien Deine Bilder automatisch sortiert werden sollen.

    Nach folgenden Kriterien kannst Du aktuell sortieren:

    • nach Dateiname
    • nach Farbmarkierungen
    • nach der Aufnahmezeit der Bilder
    • nach der Uploadzeit der Bilder zu PicDrop
    • nach dem Dateityp
    • nach der Dateigröße
    • nach den Bildmaßen

    Voraussetzung für die Sortierung nach Aufnahmezeit ist, dass Du diese sogenannten Exif-Daten nicht aus den Fotos herausgelöscht hast, bevor Du sie zu PicDrop hochgeladen hast. Jede Sortierung kannst Du auch umgekehrt anzeigen lassen (also z.B. Bilder sortiert nach Dateiname von Z nach A anstatt von A nach Z), indem Du den Punkt “Reihenfolge umkehren” aktivierst.

     

    Link zum Beitrag "Wie ändere ich die Reihenfolge meiner Bilder?"
  • Du kannst in PicDrop Bilder ganz einfach aus ihrer aktuellen Galerie in eine andere Galerie verschieben oder kopieren.

    Hier erklären wir Dir Schritt für Schritt wie Du dafür vorgehen musst.

    Wähle zuerst die Bilder aus, die Du in eine andere Galerie verschieben oder kopieren möchtest. Dazu klickst Du auf das blaue Plus-Zeichen, das oben links am Bild erscheint, wenn Du mit der Maus darüber fährst.

    Pro Tipp: Auch aus gespeicherten Auswahlen oder einem beliebig gesetzten Filter in der Filterleiste am linken Rand lässt sich die gewünschte Bildmenge schnell zum Kopieren oder Verschieben festlegen.

    Wenn Du alle Bilder ausgewählt hast, klicke in der Export-Leiste am unteren Bildschirmrand auf das Symbol zum Verschieben oder Kopieren von Bildern.

    Im sich öffnenden Menü kannst Du nun wählen, ob Du die Bilder verschieben oder kopieren möchtest.

    Wähle dann in der Liste Deiner Galerien die gewünschte Ziel-Galerie aus oder erstelle unten links eine neue Galerie.

    Bestätige die gewählte Aktion mit dem Button unten rechts.

    Die Erfolgsmeldung zeigt Dir an, dass die ausgewählten Bilder verschoben oder kopiert wurden.

    Mit einem Klick auf den Button “Zielgalerie öffnen” gelangst Du direkt in die Zielgalerie.

    Link zum Beitrag "Wie kopiere oder verschiebe ich Bilder in eine andere Galerie?"
  • Wann nutze ich am besten Farbmarkierungen?

    Die Farbmarkierungen in PicDrop sind ein sehr einfacher und dadurch schneller Weg, um aus vielen Bildern, diejenigen zu markieren, die man am Ende nutzen oder auswählen möchte.

    Sie eignen sich in erster Linie…

    • wenn nur eine Person an einer Auswahl arbeiten soll. Zum Loslegen benötigt es keinerlei Einarbeitung und man kann Bilder direkt markieren. Das bedeutet aber auch: Farbmarkierungen können jederzeit wieder überschrieben werden – und das von jedem Besucher der Galerie. Es empfiehlt sich also, die Farbmarkierungen dann zu nutzen, wenn Du nur mit einem Kunden in der Galerie arbeitest.
    • zum “Eindampfen” einer Auswahl. Der Kunde kann zum Beispiel seine ersten Favoriten “orange” markieren, aus diesen in einem zweiten Durchlauf weitere Favoriten “grün” markieren usw. Bilder, die auf keinen Fall veröffentlicht werden sollen, können rot markiert werden. So bekommt Dein Kunden Schritt für Schritt ein Gefühl für eine mögliche Auswahl und kann sich an die finale Auswahl herantasten.

    Pro-Tipp: Stelle die Galerie bereits vorher so ein, dass die Bilder nach Farbmarkierung (rückwärts) sortiert werden. So separiert sich die Auswahl auch visuell vor den Augen Deiner Kunden.

    • für eine schnelle Echtzeit-Abstimmung z.B. am Telefon oder per Skype. Farbmarkierungen sind auf jedem Rechner und jedem Smartphone, auf dem die Galerie geöffnet ist, sofort sichtbar. Dadurch eignen sie sich sehr gut, um direkte Absprachen vorzunehmen, die das Gegenüber in Echtzeit sehen soll.

     

    Sie eignen sich nicht gut …

    • um Auswahlen mehrerer Personen in einer Galerie abzubilden. Wenn mehrere Personen ihre Meinung zu einer Bildmenge äußern sollen, kommen sich die Farbmarkierungen oft in die Quere. Bei jeder Änderung in der Galerie werden sie überschrieben. Deshalb raten wir von der Nutzung der Farbmarkierungen ab, wenn Du mit mehreren Personen in einer Galerie arbeitest.

    Wann nutze ich am besten die Bildauswahl-Funktion?

    Die Bildauswahl-Funktion in PicDrop hilft Dir, mehrere Sichtweisen Deiner Kunden in einer Galerie abzubilden und zu speichern. Deine Kunden nutzen sie am Besten, um endgültige Favoriten in einer Galerie festzulegen. Besonders wichtig beim Erstellen einer Bildauswahl ist, daran zu denken, sie zu speichern und zu benennen. Danach steht dem direkten Weiterarbeiten mit der Auswahl nichts mehr im Weg.

    Sie eignet sich am Besten….

    • wenn mehrere Kunden Bilder auswählen sollen. Du hast den PicDrop Galerielink mit mehreren Kunden geteilt und diese sollen jeweils ihre Einschätzung zur Bildmenge abgeben. Dabei kann jedes Bild auch mehrmals ausgewählt werden.
    • um mehrere Auswahlen für verschiedene Zwecke festzulegen. Es können unendlich viele Bildauswahlen in einer Galerie erstellt werden, diese kommen sich nicht ins Gehege. Die Auswahlen sollten dann jedoch entsprechend benannt werden, so dass Du sie dem jeweiligen Kunden oder Zweck zuordnen kannst.

    Pro Tipp: Bildauswahlen können mit wenigen Klicks z.B. in eine andere Galerie verschoben oder kopiert werden.

    • zur finalen Festlegung einer Auswahl. Deine Kunden können Dir durch das Erstellen einer Bildauswahl ganz einfach mitteilen, welche Bilder zum Beispiel final bearbeitet oder in den Druck gehen sollen.

     

    Sie eignet sich nicht gut….

    • um sich Schritt für Schritt zu einer Auswahl vorzuarbeiten. Dafür sind die Farbmarkierungen und deren Filtermöglichkeiten einfach übersichtlicher und aufgrund der Farbgebung für Deine Kunden intuitiv verständlicher.
    • für die Echtzeitabstimmung mit Deinem Kunden. Um mit Deinem Kunden in Echtzeit Absprachen zu treffen, ist die Bildauswahl etwas schwerfällig, nutze dafür besser die Farbmarkierungen.

    Wieso sollte nicht beides gleichzeitig aktiviert sein?

    Ganz allgemein empfehlen wir Dir nur eine der Möglichkeiten, Farbmarkierungen ODER Bildauswahl, pro Galerie für Deine Kunden zu aktivieren. Das beugt Missverständnissen und Verwirrung bei der Nutzung von PicDrop vor. Die Farbmarkierungen sollten zusammenfassend eher als temporäre Markierungen verstanden werden, Bildauswahlen als gespeicherte Bildersets, die Du jederzeit wieder zum Weiterarbeiten in der Galerie aufrufen kannst.

     

    Link zum Beitrag "Farbmarkierungen oder Bildauswahl – was ist besser?"
  • Die Farbmarkierungen, welche Du über jedem Thumbnail in der Bilderübersicht und unter jedem geöffneten Bild findest, sind dafür gedacht, die verschiedenen Stadien der Bildbearbeitung oder auch Bildauswahl besser festzuhalten.

    So kannst Du z.B. mit der Farbe “grün” Bilder markieren, die Du als fertig empfindest und Dein Kunde kann sie ggf. auf “final” setzen, wenn er der selben Meinung ist oder sie auf “orange” zurückstufen, wenn er noch Änderungswünsche hat. Das ist natürlich nur ein Beispiel von vielen Möglichkeiten, wie Du die Farbmarkierungen verwenden kannst.

    Wir haben die Funktionsweise bewusst offen gehalten, da jeder Fotograf und jeder Kunde seine eigene Arbeitsweise hat. In Kürze wirst Du zusätzlich die Möglichkeit haben, die 3 Farben in Deinen Account-Einstellungen selbst zu beschriften.

    Link zum Beitrag "Wie nutze ich die Farbmarkierungen?"
  • Wenn Deine Kunden neue Farbmarkierungen an Deinen Bildern setzen oder bestehende Farbmarkierungen ändern oder entfernen, bekommst Du stets 5 Minuten nach der letzten Änderung eine Mail. In dieser Mail werden alle neuen Markierungen oder Änderungen an Markierungen aufgelistet. Bereits bestehende Markierungen, an denen sich nichts geändert hat, werden dort nicht extra aufgelistet. Du kannst sie aber jederzeit in der Galerie einsehen.

    Möchtest Du diese Mails nicht bekommen, kannst Du sie im Bereich “Benachrichtigungen” in Deinen Kontoeinstellungen deaktivieren.

    Link zum Beitrag "Wie und wann werde ich per Mail über neue Farbmarkierungen informiert?"
  • Sicher hast Du Dir bereits angeschaut, wie Du Bildauswahlen Deiner Kunden in Lightroom, Capture One, Photo Mechanic, im Finder und Explorer herausfiltern kannst. Das Ganze geht natürlich nicht nur mit Bildauswahlen sondern auch mit allen farblich markierten Bildern. (Achtung: Die Funktion “Bildauswahlen” muss dafür in den Galerie-Einstellungen aktiv sein)

    Die Schritte in PicDrop

    1. Filtere mit der Filter-Funktion (linke Seite) alle Bilder mit den gewünschten Farbmarkierungen heraus. Du siehst jetzt nur noch die Bilder mit der gewünschten Farbmarkierung.
    2. Klick auf “alle Bilder auswählen” (links unten) oder nutze die Tastenkombination Apfel-A bzw. Strg-A zum Auswählen aller aktuell angezeigten Bilder. Du hast nun eine Auswahl aus den Farbmarkierungen erstellt, die Du lokal auf Deinem PC herausfiltern kannst.
    3. Klicke auf das “Auswahl Exportieren”-Symbol in der Auswahl, unten rechts. Dort findest Du die diversen Möglichkeiten, die Auswahl in Lightroom oder in Deinem Finder/Explorer etc. herauszufiltern – ganz ohne langes Suchen.
    4. Optional kannst Du diese Auswahl auch dauerhaft in PicDrop abspeichern, um sie später einfacher wiederzufinden.

    Weiter geht es nun auf Deinem Rechner in den verschiedenen Tools:

    Die Schritte in Lightroom Classic

    1. Öffne den Ordner des Shootings im Bibliothek-Modus.
    2. Drücke die Taste “<” (links vom Y) zum Einblenden der Filter am oberen Rand.
    3. Wähle dort die Kategorie “Text” aus.
    4. Wähle in den Dropdowns die Einstellungen “Dateiname” und “Enthält” aus.
    5. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    6. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Filter in Lightroom

    Die Schritte in der aktuellen Version von Capture One

    1. Öffne in Capture One den Ordner mit den zu filternden Bildern

    2. Klicke im C1-Menü auf Auswählen > Auswählen nach > Dateinamenliste …

    3. Kopiere den Inhalt Deiner Zwischenablage in das Suchfeld

    4. Wähle unter dem Suchfeld als Trennzeichen »Zwischenraum«

    5. Klicke auf “OK“

    Alle Bilder deiner Auswahl aus PicDrop sind jetzt in Capture One ausgewählt und du kannst sie z. B. als neue Sammlung speichern.

    Auswahl nach Dateinamenliste in Capture One

     

    Die Schritte in Photo Mechanic

    1. Öffne den entsprechenden Projekt-Ordner in Photo Mechanic
    2. Füge den Text aus der Zwischenablage in das weiße Such-Feld (über Menü Edit > Find… oder cmd-F auf Mac oder Strg-F unter Windows) ein und stelle die folgenden Suchoptionen ein:
    • Find: Any of the words
    • In: All items
    • Searching: ☑️☑️ Filenames
    Nach dem Klick auf “Find” unten rechts, wählt Photo Mechanic jetzt alle Fotos Deiner Auswahl aus PicDrop aus und Du kannst mit diesen weiter arbeiten.
    Bitte beachte, dass die Suche oben links in Photo Mechanic (“Search my Mac”) für diese Schritte nicht genutzt werden kann.

     

    Die Schritte im Mac Finder oder Windows Explorer

    1. Öffne den Ordner, in dem die Bilder liegen
    2. Klicke in die normale Suche
    3. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    4. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Bitte beachte, dass der Filtertext im Explorer nur maximal 259 Zeichen fassen kann. Der Filtertext im Finder ist auf 2048 Zeichen oder 99 Dateien begrenzt.

    Link zum Beitrag "Wie filtere ich farblich markierte Bilder in Lightroom, Capture One, Photo Mechanic, im Finder und Explorer heraus?"
  • In vielen Bildbearbeitungsprogrammen kannst Du Dir über die Dateisuche exakt die Bilder einer Bildauswahl aus PicDrop anzeigen lassen. Das erspart Dir lästiges Suchen jeder einzelnen Datei. Hier zeigen wir Dir, wie es geht.

    Die Schritte in PicDrop

    1. Öffne in der Galerie die Auswahl, welche Du lokal herausfiltern möchtest oder markiere die Bilder mit der Auswahl-Funktion (Blaues Plus-Zeichen in der Bildübersicht)
    2. Klicke auf das “Auswahl Exportieren”-Symbol in der Auswahl, unten rechts. Dort findest Du die diverse Möglichkeiten, die Auswahl in Lightroom oder in Deinem Finder/Explorer etc. herauszufiltern – ganz ohne langes Suchen.
    3. Kopiere die entsprechenden Dateilisten in die Zwischenablage. Weiter geht es nun auf Deinem Rechner in den verschiedenen Tools:

    Die Schritte in Lightroom Classic

    1. Öffne den Ordner des Shootings im Bibliothek-Modus.
    2. Drücke die Taste “<” (links vom Y) zum Einblenden der Filter am oberen Rand.
    3. Wähle dort die Kategorie “Text” aus.
    4. Wähle in den Dropdowns die Einstellungen “Dateiname” und “Enthält” aus.
    5. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    6. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Filter in Lightroom

     

    Die Schritte in der aktuellen Version von Capture One

    1. Öffne in Capture One den Ordner mit den zu filternden Bildern

    2. Klicke im C1-Menü auf Auswählen > Auswählen nach > Dateinamenliste …

    3. Kopiere den Inhalt Deiner Zwischenablage in das Suchfeld

    4. Wähle unter dem Suchfeld als Trennzeichen ”Zwischenraum“

    5. Klicke auf “OK“

    Alle Bilder deiner Auswahl aus PicDrop sind jetzt in Capture One ausgewählt und du kannst sie z. B. als neue Sammlung speichern.

    Auswahl nach Dateinamenliste in Capture One

    Die Schritte in Photo Mechanic

    1. Öffne den entsprechenden Projekt-Ordner in Photo Mechanic
    2. Füge den Text aus der Zwischenablage in das weiße Such-Feld (über Menü Edit > Find… oder cmd-F auf Mac oder Strg-F unter Windows) ein und stelle die folgenden Suchoptionen ein:
    • Find: Any of the words
    • In: All items
    • Searching: ☑️☑️ Filenames

    Nach dem Klick auf “Find” unten rechts, wählt Photo Mechanic jetzt alle Fotos Deiner Auswahl aus PicDrop aus und Du kannst mit diesen weiter arbeiten.
    Bitte beachte, dass die Suche oben links in Photo Mechanic (“Search my Mac”) für diese Schritte nicht genutzt werden kann.

    … oder im Mac Finder / Windows Explorer

    1. Öffne den Ordner, in dem die Bilder liegen
    2. Klicke in die normale Suche
    3. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    4. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Bitte beachte, dass der Filtertext im Explorer nur maximal 259 Zeichen fassen kann. Der Filtertext im Finder ist auf 2048 Zeichen oder 99 Dateien begrenzt.

    Link zum Beitrag "Wie filtere ich Bildauswahlen meiner Kunden in Lightroom, Capture One, Photo Mechanic, im Finder und Explorer heraus?"
  • Es gibt zwei Möglichkeiten, Bilder zu PicDrop hochzuladen, wenn Du mit Photo Mechanic arbeitest.

    Weg 1  – Export auf Festplatte

    Exportiere die Bilder aus Photo Mechanic auf Deine Festplatte und lade sie von dort per Drag&Drop im Browser hoch oder per FTP-Tool.

    Weg 2 – direkter Export zu PicDrop

    Selbstverständlich ist es auch möglich, Bilder direkt aus Photo Mechanic zu PicDrop hochzuladen. PicDrop unterstützt den direkten Upload per FTP und damit alle Programme, die einen FTP-Upload anbieten.

    Hier die nötigen Schritte für einen erfolgreichen Upload:

    1. Wähle die hochzuladenen Bilder aus.

    2. Klicke auf “File” – “Upload…” oder “FTP Photos as…”

    3. Wähle “SFTP” als Uploader und stelle alle nötigen Dateivorlieben ein.

    4. Klicke auf “Connections…” und richte hier Deine Verbindung ein. Alle nötigen Details dazu findest Du unter https://www.picdrop.com/user/settings#ftp

    5. Danach schließe die Connection und klicke im Hauptfenster unten rechts auf “Send“.

    6. Schaue zu, wie Deine Bilder hochgeladen werden oder nutze die freie Zeit für einen Blick aus dem Fenster.

    Link zum Beitrag "Wie lade ich Bilder direkt aus Photo Mechanic hoch?"
  • Um sicherzustellen, dass Besucher einer Galerie keinen Zugriff auf bestehende Untergalerien bekommen, muss in der Obergalerie der Punkt “Navigation in Untergalerien und umgekehrt” inaktiv sein. Dadurch kann niemand in der Obergalerie die Untergalerien sehen – und umgekehrt.

    Siehe auch: Wie verhindere ich, dass Besucher einer Galerie die darüberliegende Obergalerie aufrufen?

    Link zum Beitrag "Wie verhindere ich, dass Besucher die Untergalerien einer Galerie sehen?"
  • In Deinen Kontoeinstellungen (“Deine Wasserzeichen“) kannst Du mit wenigen Klicks Dein Logo oder andere Grafiken hochladen und eines gleich mehrere Wasserzeichen anlegen.

    Danach kannst Du in den Galerieeinstellungen jeder Galerie das gewünschte Wasserzeichen auswählen, speichern, und schon werden ruckzuck alle Bilder der Galerie mit dem entsprechenden Wasserzeichen versehen. Einfacher geht es nicht.

    Beachte: die Wasserzeichen schützen “nur” die Vorschaubilder in PicDrop, damit Deine Kunden keine Screenshots machen oder die Bilder auf anderen Wegen klauen können. Aktivierst Du gleichzeitig den Download der Originalbilder, so sind diese nicht durch Wasserzeichen geschützt, da PicDrop Deine hochgeladenen Bilder grundsätzlich niemals verändert.

    Click here to display content from an external service.

    Link zum Beitrag "Wie schütze ich meine Bilder mit Wasserzeichen?"
  • Wenn Du eine Galerie an Kunden verschicken möchtest, kannst Du entweder den Link zur Galerie per “Copy & Paste” kopieren und über jeden beliebigen Kanal verschicken. Oder Du kannst eine Mail über den “Versenden”-Button innerhalb der Galerie senden. Hier gibt Dir PicDrop standardmäßig einen allgemein gehaltenen Text vor, der für jede Situation passt, dafür aber nicht sehr individuell wirkt.

    Möchtest Du diesen Text gerne persönlicher halten, kannst Du ihn in den Kontoeinstellungen anpassen. Öffne dort den Punkt “Deine Textvorlagen” und klicke auf “Neue Vorlage erstellen”.

    Dort siehst Du nun den Standard-Text in einem Editor. In diesem kannst Du die Mail nach Belieben anpassen und unter einem Namen abspeichern. Neben dem (nur für Dich sichtbaren) Namen der Vorlage und dem Betreff ist die E-Mail in 4 Bereiche eingeteilt:

    1. Begrüßung und Anfang der Nachricht
    2. Hinweis zum Galerie-Passwort
    3. Hinweis zur PIN im Präsentations-Modus
    4. Ende der Mail und Verabschiedung

    Punkt 1 und 4 kannst Du frei editieren und Dich kreativ austoben. Wichtig ist hier, dass Du nicht vergisst, den Platzhalter für den Galerie-Link einzufügen. In unserer Vorlage sind bereits alle Platzhalter enthalten. Falls Du diese jedoch gelöscht hast und nachträglich neu einfügen möchtest, kannst Du sie jederzeit über die Funktion “Platzhalter einfügen” erneut im Text unterbringen. Achte dabei darauf, dass die Platzhalter für das “Passwort” und die “PIN” in den jeweiligen Bereichen 2 und 3 landen.

    Auch die bereits genannten Bereiche 2 und 3 kannst Du frei editieren. Aber: Es ist wichtig zu wissen, dass diese Bereiche beim Versenden nur dann in Deine Mail eingefügt werden, wenn die jeweilige Funktion in der zu versendenden Galerie aktiv ist. Der Satz “Das Passwort lautet “passwort123”. (ohne Anführungszeichen)” wird also nur eingefügt, wenn überhaupt ein Passwort aktiv ist. So ist sichergestellt, dass Du niemals vergessen wirst, das Passwort für eine Galerie mitzusenden. PicDrop denkt für Dich daran. Dasselbe gilt für die PIN zum Wechsel in den Abstimmungs-Modus. Es macht also keinen Sinn, diese Themen in Punkt 1 oder 4 unterzubringen. Halte sie einfach separat und überlasse PicDrop den Rest.

    Natürlich kannst Du beliebig viele Vorlagen erstellen. Anschließend kannst Du Deine Vorlagen im Versenden-Bereich jeder Galerie mit einem Klick aufrufen und ersparst Dir mit jeder verschickten Galerie viel Arbeit. Beim Versenden kannst Du dich dann noch entscheiden, ob Du die Mail über Dein eigenes Mailprogramm oder über PicDrop verschicken willst.

    Diese Funktion ist ab unserem Pro-Tarif aufwärts nutzbar.

    Link zum Beitrag "Wie ändere ich den Standardtext zum Versenden meiner Galerien?"
  • Auf jedem Smartphone und Tablet sollte automatisch die bessere, mobile Version angezeigt werden. Wenn Du in die Desktop-Ansicht wechseln möchtest, tippe auf das weiße Menü unten rechts. Dort kannst Du zur Desktop-Ansicht wechseln. Möchtest Du von der Desktop-Ansicht zurück in die mobile Version wechseln, findest Du über der Galerie eine entsprechende Möglichkeit.

    Je nach Browser und Browserversion kann der Wechsel von mobiler zu Desktop-Ansicht auch an anderer Stelle hinterlegt sein.

    Link zum Beitrag "Wie wechsele ich auf Smartphone, iPhone, iPad, Tablet zwischen mobiler und Desktop-Ansicht?"
  • Um sicherzustellen, dass Besucher einer Galerie im linken Menü keinen Zugriff auf die Galerie über ihr (“Obergalerie) bekommen, muss in dieser Obergalerie der Punkt “Navigation in Untergalerien und umgekehrt” inaktiv sein. Dadurch kann niemand in die Obergalerie navigieren und von dort aus die Untergalerien sehen – und umgekehrt.

    Um nun zusätzlich auch zu verhindern, dass ein “cleverer” Besucher, die ihm bekannte Adresse einer Untergalerie um eine Ebene kürzt und so trotzdem die Obergalerie aufrufen kann, empfehlen wir, den “sicheren Link” zu nutzen. Dieser Link besteht nur aus einem Code und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Ordnerstruktur zu. Du findest ihn im Bereich “Versenden”.

    Link zum Beitrag "Wie verhindere ich, dass Besucher einer Galerie die darüberliegende Obergalerie aufrufen?"
  • Leider ist das Speichern von Bildern auf mobilen Geräte von Apple nicht so einfach wie auf Android-Geräten. Darauf haben wir tatsächlich gar keinen Einfluss. Wir möchten es Dir und Deinen Kunden aber mit dieser Anleitung so einfach wie möglich machen. Grundsätzlich empfehlen wir das Herunterladen eher auf PC/Macs, da unsere Vorschaufunktion in den Galerien auf mobilen Geräten gut genug ist und es für Deine Kunden keinen Unterschied macht, solange ihr mobiles Gerät online ist und du die Galerie für sie online lässt.

    Variante 1: ein einzelnes Bild speichern

    1. Öffne das Bild in der Galerie

    2. Klicke auf den Download-Button

     

    3. Es öffnet sich der Download Screen mit einem Hinweis, was der nächste Schritt ist

     

    4. Drücke lange auf das Bild (Haptic Touch) und dann auf “zu “Fotos” hinzufügen”.
    Das Bild wird jetzt automatisch in Deinen “Fotos” gespeichert. Anschließend kannst Du es jederzeit über die Fotos App finden und öffnen.


    Variante 2: Alle Bilder als ZIP speichern


    1. Öffne die Galerie

    2. Klicke unten rechts auf die 3 Punkte und wähle “Alle Bilder als ZIP laden”

    oder wähle in der Kundenansicht  “Alle Bilder herunterladen”.

     

     

     

    3. Bestätige den ZIP Download

     

     

    4. Du kannst nun über das Download Symbol und die Lupe direkt an den Ort wechseln, an dem die ZIP gespeichert wurde

     

    5. Zunächst ist nur der ZIP Ordner vorhanden, klicke auf den ZIP Ordner und entpacke ihn dadurch

     

    6. Mit Klick auf den entpackten Ordner kannst Du alle enthaltenen Bilder ansehen und anschließend in Deine “Fotos” übertragen. Wähle dafür alle Bilder aus, die Du in Deine “Fotos” übertragen möchtest

     

    7. Sichere die ausgewählten Bilder für Deine “Fotos” App

     

    (Dieses Vorgehen kann ab iOS 13 genutzt werden. Für alle vorherigen iOS Versionen gilt weiterhin folgender Hinweis: Bitte beachte: nach dem Download liegt in Deinen Dateien ein ZIP File. Für die weitere Verarbeitung eines ZIPs benötigst Du bzw. Dein Kunde eine entsprechende App, um die Bilder in die Photo Roll zu entpacken. Winzip ist ein gratis Tool, das wir empfehlen.)

    Link zum Beitrag "Wie lade ich Bilder auf ein iPad oder iPhone herunter? (iOS)"
  • Mit PicDrop kannst Du auch Shortcuts, also Tastaturkürzel, nutzen. Dadurch sparst Du viel Zeit und auch für Deine Kunden ist es viel leichter, zügig eine Auswahl zu treffen. Hier die wichtigsten Kürzel und Tastenkombinationen:

    Bei geöffneten Bildern

    In der großen Bildgroßansicht kannst Du diese Tastaturkürzel nutzen:

    Leertaste Nächstes Bild
    0 Bildmarkierung entfernen
    1 Bild rot markieren
    2 Bild orange markieren
    3 Bild grün markieren
    4 Bild als final markieren
    S Bild zu Bildauswahl hinzufügen
    D Bild herunterladen
    M Bild-Lupe
    Tab Vollbildansicht
    R + Enter Bild löschen

    Durchgängiges Drücken von Shift oder Alt und Cursortasten (links und rechts), zeigt die Bilder ohne Animation hintereinander an.

    In der Bildübersicht

    In der Übersicht aller Bilder innerhalb einer Galerie kannst Du folgende Tastaturkürzel nutzen, wenn Du gleichzeitig mit der Maus über einem Bild ruhst, ohne sie anzuklicken.

    1 Bild rot markieren
    2 Bild orange markieren
    3 Bild grün markieren
    4 Bild als final markieren
    Leertaste Bildinfos anzeigen
    S Bild zu Bildauswahl hinzufügen
    D Bild herunterladen
    Cmd + A Alle aktuell angezeigten Bilder zu Bildauswahl hinzufügen
    Cmd + D Alle aktuell ausgewählten Bilder nicht mehr auswählen

    Für das Auswählen/Abwählen aller Bilder (letzte zwei Zeilen) ist die Mausposition natürlich nicht relevant.

    Link zum Beitrag "Welche Tastaturkürzel unterstützt PicDrop?"
  • Mit Teammitgliedern ist es nun möglich mit mehreren Personen gemeinsam in einem PicDrop Konto zu arbeiten. Jedes Teammitglied nutzt dabei seine eigenen Zugangsdaten und kann mit individuell einstellbaren Zugriffsrechten auf Galerien und Einstellungen des PicDrop Kontos zugreifen.
    Teammitglieder sind eine exklusive Funktion des Business Tarifs. Alle Details zum Einrichten und Verwenden der Teammitglieder Funktion findest Du hier: https://www.picdrop.com/web/de/faqs/teammitglieder/
    Link zum Beitrag "Was sind Teammitglieder in einem PicDrop Account?"
  • Ja – Du kannst mit einer E-Mail-Adresse mehrere PicDrop-Accounts anlegen.
    Logge Dich dazu in Deinem bestehenden PicDrop-Konto ein und lege einfach in den Kontoeinstellungen, im Bereich “Benutzerkonten” über den grünen Button (“Neues Benutzerkonto erstellen”) ein neues Benutzerkonto an.
    Wenn Du Dich danach mit Deinen bekannten Zugangsdaten wieder bei PicDrop anmeldest, fragen wir Dich nun immer, welchen Deiner Accounts Du aufrufen möchtest.
    Während Du eingeloggt bist, kannst Du über das Menü oben rechts oder in Deinen Kontoeinstellungen zwischen Deinen Accounts wechseln, ohne Dich an- und abmelden zu müssen.
    Bitte beachte:
    Es ist aktuell nicht möglich, zwei oder mehrere Accounts mit einer E-Mail-Adresse zu verwenden UND weiterhin den FTP-Zugang zu Deinem PicDrop-Account zu nutzen.
    Mit dem Anlegen eines zweiten Accounts, mit der identischen E-Mail-Adresse, verlierst Du den FTP-Zugriff auf Deine Accounts. Am Besten ist deshalb, dass Du diese Funkton nur dann nutzt, wenn Du den FTP-Zugang nicht benötigst.
    Du hast bereits ein zweites Benutzerkonto mit der gleichen E-Mail-Adresse angelegt und brauchst wieder Zugriff auf die FTP-Funktion?
    Bitte lösche alle zusätzlichen Benutzerkonten wieder, außer Deinen Hauptaccount. Wenn du dich anschließend bei uns unter hello@picdrop.com meldest, kümmern wir uns gerne um alles Weitere!
    Link zum Beitrag "Kann ich mehrere Accounts mit der gleichen E-Mail-Adresse anlegen und wie kann ich zwischen meinen Accounts wechseln?"

  • So lange Du willst.

    PicDrop mischt sich grundsätzlich niemals in Deine Daten ein. Das bedeutet: wir verändern oder löschen keine Daten, außer Du forderst uns explizit dazu auf. Alle Galerien bleiben so lange online, bis Du sie selbst löschst, weil Du sie nicht mehr benötigst.

    Auch im Free Tarif bleiben alle Deine bisher erstellten Galerien und alle hochgeladenen Bilder erhalten.

    Übersteigen Deine hochgeladenen Bilder jedoch von der Gesamt-Datenmenge oder der Anzahl der Galerien die im Tarif enthaltenen Mengen, können die Bilder und Galerien nicht mehr heruntergeladen und nicht mehr von Dritten, also Deinen Kunden, abgerufen werden.

    Link zum Beitrag "Wie lange bleiben meine Galerien online?"
  • Nein.

    Deine Kunden benötigen nichts außer einem Internetzugang und einem einigermaßen aktuellen Browser wie Firefox, Chrome oder einen aktuellen Internet Explorer (ab Version 9).

    Link zum Beitrag "Müssen meine Kunden irgendeine Software installieren?"
  • Natürlich.

    In den Galerie-Einstellungen jeder Galerie kannst Du bei Bedarf ein individuelles Passwort festlegen. Nur wer dieses Passwort kennt, kann dann die geschützte Galerie aufrufen.

    Link zum Beitrag "Kann ich meine Galerien mit einem Passwort schützen?"
  • Wenn Du es erlaubst, kannst Du den Upload in Galerien auch für Deine Kunden ermöglichen.

    Damit das klappt, öffne die entsprechende Galerie (oder lege eine neue Galerie zu diesem Zweck an) und aktiviere dort in den “Galerie-Einstellungen” den Punkt “Kunden-Upload”:

    Danach kannst Du Deinen Kunden den Link zu der Galerie schicken. Sie können nun genauso wie Du jederzeit per Drag & Drop oder über Klick auf den Upload-Button eigene Bilder hochladen.

    Können meine Kunden auch Bilder löschen?

    Nein. Sie können nur Bilder hochladen. Eine Möglichkeit, Deinen Kunden auch das Löschen zu ermöglichen, ist für die Zukunft geplant.

    Können meine Kunden Bilder überschreiben?

    Ja. Was den Upload betrifft, haben Deine Kunden mit dieser Option die exakt selben Möglichkeiten wie Du und können somit auch gleichnamige Bilder einfach überschreiben.

    Können meine Kunden ihre oder andere Bilder dann auch automatisch herunterladen?

    Nein. Der aktivierte Punkt “Kunden-Upload” hat nur Auswirkungen auf den Upload und sonst nichts. Wenn Du möchtest, dass Deine Kunden Bilder auch wieder herunterladen dürfen, aktiviere wie gewohnt über die Galerieeinstellungen den Punkt “Downloads”.

    Bekomme ich eine Nachricht, wenn mein Kunde Bilder hochgeladen hat?

    Ja, Du bekommst bei jedem Upload eine Mail.

    Link zum Beitrag "Können meine Kunden auch Bilder hochladen?"
  • Wenn ein Kunde statt der gewünschten Galerie nur eine Fehlermeldung bekommt, kann das verschiedene Gründe haben:

    1. Die Galerie existiert nicht mehr oder wurde umbenannt. Bitte schicke Deinem Kunden die aktuelle Adresse.
    2. Groß-/Kleinschreibung: beim Verschicken von Galerien ist es wichtig, dass Du auf die Groß- und Kleinschreibung der gesamten Adresse achtest. Am besten kopierst Du den Link immer direkt und fügst ihn in die Mail an Deinen Kunden ein, um Tippfehler zu vermeiden. Oder Du benutzt die Teilen-Funktion. Gerade beim Durchgeben von Adressen am Telefon solltest Du sehr genau sein. Ein Tipp: Solche Fehler kannst Du vermeiden und Dir das Leben erleichtern, indem Du konsequent alles klein schreibst.
    3. Der Browser Deines Kunden akzeptiert keine Cookies. Bitte deaktiviere das Passwort der betroffenen Galerie oder bitte Deinen Kunden, einen anderen Browser zu nutzen.
    4. Sollte die Galerie, oder die darin gespeicherten Bilder, Dein Tariflimit übersteigen, ist die Galerie nicht für Deine Kunden einsehbar. Bitte wähle einen Tarif, in dem das Galerie- und Speicherlimit nicht überschritten wird, um die Galerie wieder für Deine Kunden sichtbar zu machen.
    Link zum Beitrag "Mein Kunde kann eine Galerie nicht aufrufen."
  • Leider ist das Speichern von Bildern auf mobilen Geräte von Apple nicht so einfach wie auf Android-Geräten. Darauf haben wir tatsächlich gar keinen Einfluss. Wir möchten es Dir und Deinen Kunden aber mit dieser Anleitung so einfach wie möglich machen. Grundsätzlich empfehlen wir das Herunterladen eher auf PC/Macs, da unsere Vorschaufunktion in den Galerien auf mobilen Geräten gut genug ist und es für Deine Kunden keinen Unterschied macht, solange ihr mobiles Gerät online ist und du die Galerie für sie online lässt.

    Variante 1: ein einzelnes Bild speichern

    1. Öffne das Bild in der Galerie

    2. Klicke auf den Download-Button

     

    3. Es öffnet sich der Download Screen mit einem Hinweis, was der nächste Schritt ist

     

    4. Drücke lange auf das Bild (Haptic Touch) und dann auf “zu “Fotos” hinzufügen”.
    Das Bild wird jetzt automatisch in Deinen “Fotos” gespeichert. Anschließend kannst Du es jederzeit über die Fotos App finden und öffnen.


    Variante 2: Alle Bilder als ZIP speichern


    1. Öffne die Galerie

    2. Klicke unten rechts auf die 3 Punkte und wähle “Alle Bilder als ZIP laden”

    oder wähle in der Kundenansicht  “Alle Bilder herunterladen”.

     

     

     

    3. Bestätige den ZIP Download

     

     

    4. Du kannst nun über das Download Symbol und die Lupe direkt an den Ort wechseln, an dem die ZIP gespeichert wurde

     

    5. Zunächst ist nur der ZIP Ordner vorhanden, klicke auf den ZIP Ordner und entpacke ihn dadurch

     

    6. Mit Klick auf den entpackten Ordner kannst Du alle enthaltenen Bilder ansehen und anschließend in Deine “Fotos” übertragen. Wähle dafür alle Bilder aus, die Du in Deine “Fotos” übertragen möchtest

     

    7. Sichere die ausgewählten Bilder für Deine “Fotos” App

     

    (Dieses Vorgehen kann ab iOS 13 genutzt werden. Für alle vorherigen iOS Versionen gilt weiterhin folgender Hinweis: Bitte beachte: nach dem Download liegt in Deinen Dateien ein ZIP File. Für die weitere Verarbeitung eines ZIPs benötigst Du bzw. Dein Kunde eine entsprechende App, um die Bilder in die Photo Roll zu entpacken. Winzip ist ein gratis Tool, das wir empfehlen.)

    Link zum Beitrag "Wie lade ich Bilder auf ein iPad oder iPhone herunter? (iOS)"

  • Wir machen es Dir einfach:

    • Wenn Du monatlich zahlst, kannst Du auch monatlich kündigen. (monatliche Zahlungen sind in unseren Tarifen Lite, Pro und Business möglich)
    • Wenn Du die Vorteile der halbjährlichen Zahlung nutzt, kannst Du halbjährlich kündigen.
    • Bei einer jährlichen Zahlung mit all ihren Vorteilen kannst Du also jährlich kündigen.

    Was bedeutet eine Kündigung?

    Eine Kündigung bedeutet, dass sich Dein Vertrag zum Ende des aktuellen Abrechnungszeitraumes nicht automatisch um den selben Zeitraum verlängert. Bei einer Kündigung kann der aktuelle Abrechnungszeitraum selbstverständlich bis zum Ende voll weiter genutzt werden. Eine anteilige Rückzahlung des aktuellen Abrechnungszeitraumes ist nicht möglich.

    Keine Kündigungsfrist

    Du hast selbstverständlich immer bis zum letzten Tag Zeit, einer automatischen Verlängerung zu widersprechen, also Deinen Tarif zu kündigen. Wir wollen, dass Du wegen unseres tollen Dienstes bei uns bleibst – nicht wegen eines Knebelvertrages. Falls Du PicDrop dennoch einmal nicht mehr brauchen solltest, kannst Du uns also jederzeit schmerzfrei verlassen und zuvor all Deine Daten problemlos bei uns herunterladen.

    Was passiert bei einer Kündigung?

    Dein Account wird zum Endes des aktuellen, bereits bezahlten Abrechnungszeitraumes automatisch auf den Free-Tarif heruntergesetzt. All Deine Galerien und Bilder bleiben selbstverständlich erhalten. Bestehende Galerien und Bilder, welche die maximal 3 Galerien oder die 1 GB Speicher des Free-Tarifs übersteigen, sind nach dem Tarifwechsel jedoch nicht mehr für Dritte abrufbar und können nicht mehr heruntergeladen werden.

    Link zum Beitrag "Gibt es Mindestvertragslaufzeiten oder Kündigungsfristen?"
  • Falls Du mehr Speicherplatz als das im Business Tarif enthaltene 1 TB brauchst, schreib uns kurz an hello@picdrop.com, wie viel Speicher Du voraussichtlich benötigst.

    Davon ist abhängig, ob es klappt oder nicht. Wir senden Dir dann schnell ein individuelles Angebot.

    Link zum Beitrag "Ich benötige mehr Speicherplatz. Geht das?"
  • Der PicDrop Business Tarif ist der beste Weg, um gemeinsam im Team mit Fotos zu arbeiten.

    Im Business Tarif sind natürlich alle erweiterten Funktionen von PicDrop enthalten. Im Business Tarif können erstmals auch Teammitglieder eingeladen werden, um noch effektiver und smarter in PicDrop zusammen arbeiten zu können.

    Alle Vorteile des PicDrop Business Tarifs:

    • Zusammenarbeit: Gezielt Teammitglieder in einen PicDrop-Account einladen und gemeinsam alle Bilder verwalten.
    • Einbindung Dritter: Bildlieferanten, Agenturen und Freelancern kann gezielt Zugriff für eine reibungslose Zusammenarbeit gegeben werden.
    • Kontrolle: Mit individuellen Zugriffsrechten steuern, wer auf welche Daten zugreifen und an Projekten mitarbeiten darf.
    • Echtzeitkommunikation: Intern und extern live mit Bildauswahlen, Kommentaren, Absprachen über Farbmarkierungen zusammen arbeiten.
    • Überall verfügbar: Das Team hat von überall Zugriff auf alle Daten und stimmt sich reibungslos mit KollegInnen ab – mobil oder am PC, ganz ohne Installation.
    • Reibungsloser Transfer: Versand und Empfang aller gängigen Bildformate – einfach per Drag & Drop im Browser.
    • Externe Bereitstellung: Versenden von Bildsammlungen z. B. zu PR-/Pressezwecken.
    • Zeitersparnis: Smarte Abstimmungstools sparen im gesamten Team wertvolle Zeit.
    • Automatische Archivierung: Speichern aller Assets dauerhaft in bis zu 1 TB Speicher, jederzeit frei erweiterbar.
    • Sicherheit: Alle Daten liegen geschützt in der Cloud. Unsichere, lokale Installationen sind somit nicht mehr nötig.
    • Deutscher Datenschutz: PicDrop arbeitet selbstverständlich DSGVO-konform.

    Im Grundpreis des Business Tarifs sind bereits 3 Teammitglieder enthalten. Weitere Zugänge können jederzeit flexibel hinzu gebucht werden.

     

    Link zum Beitrag "Was ist der PicDrop Business Tarif?"
  • Das hängt ganz davon ab, wo Du wohnst bzw. Dein Business gemeldet ist. Wir orientieren uns hier an der von Dir in PicDrop angegebenen Adresse. Hier die Regelungen:

    Wenn Du innerhalb von Deutschland wohnst, können wir in keinem Fall eine Rechnung ohne MwSt. ausgeben, egal ob Du eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer besitzt.

    Wenn Du außerhalb der EU wohnst, bekommst Du automatisch eine reine Netto-Rechnung, also ohne MwSt..

    Wenn Du innerhalb der EU (aber außerhalb Deutschlands) wohnst, können wir eine Rechnung ohne MwSt. ausgeben, wenn Du Deine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer vor der Erstellung der Rechnung eingegeben hast. Wenn Du die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erst nach der ersten Rechnung eingibst, gilt diese Regel erst für alle in der Zukunft folgenden Rechnungen.

    Wenn Du innerhalb der EU (aber außerhalb Deutschlands) wohnst und keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer eingibst, erhältst Du immer eine Rechnung mit Mwst. Diese MwSt. ist von Land zu Land unterschiedlich und orientiert sich ganz an Deinem Wohnort.

    Ausnahmen von diesen gesetzlichen Regelungen sind nicht möglich.

    Noch Fragen? Schreib uns: hello@picdrop.com.

    Link zum Beitrag "Kann ich eine Rechnung ohne Mehrwertsteuer bekommen?"
  • Leider nein. PicDrop ist ein sehr komplexes Programm, das wir ständig pflegen und für Dich verbessern. Dazu gehören auch perfekt angepasste Server und das Zusammenspiel mehrerer Funktionen. Eine Nutzung auf anderen Servern ist daher nicht möglich.

    Stattdessen kannst Du Links zu Deinen PicDrop-Galerien jedoch mit unserer Web-Integration auch mit Deiner Domain nutzen, so dass Deine Kunden meist gar nicht bemerken, dass PicDrop nicht auf Deinem Server liegt.

    Link zum Beitrag "Kann ich PicDrop auf meinem eigenen Server installieren?"
  • Aber selbstverständlich! Du bekommst von uns für jede Abbuchung eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und kannst PicDrop natürlich als Ausgabe beim Finanzamt verbuchen. Ältere Rechnungen kannst Du jederzeit in Deinem Account nachträglich aufrufen und ausdrucken.

    Link zum Beitrag "Kann ich PicDrop steuerlich absetzen?"
  • Bei einem Wechsel zu einem höheren Tarif ist dieser sofort aktiv und Dein eventuelles Restguthaben wird angerechnet, bis es aufgebraucht ist. Bei einem Wechsel zu einem niedrigeren Tarif oder zum kostenlosen Free-Tarif behältst Du bis zum Ende des aktuellen Zeitraums den bereits bezahlten Tarif und wirst danach heruntergestuft.

    Link zum Beitrag "Kann ich zwischen verschiedenen Tarifen wechseln?"
  • Nach dem Testmonat kannst Du Dich frei dafür entscheiden, einen unserer Tarif auszuwählen oder den kostenlosen Free Tarif zu nutzen.

    Entscheidest Du Dich nicht für einen unserer günstigen Tarife, sondern für den eingeschränkten Free Tarif, bleiben alle Deine bisher erstellten Galerien und alle hochgeladenen Bilder selbstverständlich dennoch erhalten. Übersteigen die bis dahin hochgeladenen Bilder jedoch von der Gesamt-Datenmenge oder der Anzahl der Galerien die im Gratis-Tarif enthaltenen Mengen, können alle darüber hinaus gehenden Bilder oder Galerien nicht mehr heruntergeladen und von Dritten, also Deinen Kunden, abgerufen werden.

    Selbstverständlich kannst Du aber jederzeit zu einem Lite, Pro oder Business Account wechseln, um ohne Einschränkungen weiterzuarbeiten.

    Link zum Beitrag "Was passiert nach dem Testmonat mit meinen Bildern?"
  • In Deinem Test-Monat sowie in allen Tarifen ab dem Pro-Tarif stehen Dir 3 verschiedene Galerie-Layouts zur Verfügung:

    1. Das Raster-Layout

    Das Raster-Layout ist das Standard-Layout, das jede neu angelegte Galerie automatisch nutzt. (Außer Du hast dies in Deinen eigenen Galerie-VOR-Einstellungen geändert.) Es bietet Deinen Kunden einen schnellen, geordneten Überblick über alle Bilder und ist damit das ideale Layout zur Zusammenarbeit mit Profis wie Bildredakteuren oder Firmenkunden, die schnell eine Auswahl treffen und einen Überblick über alle Bilder haben wollen.

    2. Das Ziegel-Layout

    Das Ziegel-Layout unterscheidet sich vom Raster-Layout vor allem dadurch, dass die Bilder viel größer dargestellt werden und die Anordnung “fließend” ist. Ein Vorschaubild reiht sich an das nächste – dadurch wird die Galerie im Gesamteindruck hübscher, jedoch ist sie auch etwas unübersichtlicher. Das Layout eignet sich dadurch perfekt für Privatkunden, z.B. Hochzeiten, bei denen es mehr um Präsentation als um Auswahlen und den schnellen Vergleich von ähnlichen Bildern geht. Vor allem im Zusammenspiel mit dem großen Titelbild (ebenfalls enthalten ab dem Pro-Tarif) wirken Deine Galerien so gleich viel eindrucksvoller.

    3. Das Listen-Layout

    Die Listenansicht ist für den schnellen Dateiaustausch zwischen Profis gedacht, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Wer eine Datei mit bestimmten Attributen wie Abmessungen oder Dateityp sucht, ist hier richtig. Diese Ansicht eignet sich gut für den Austausch mit Post-Produktionen oder Mitarbeitern, die exakt wissen, was sie suchen und schnellsten Zugriff darauf benötigen. Wir empfehlen hier, die Ansicht in den Galerieeinstellungen so zu sortieren, dass der letzte Upload stets oben ist.

    Hol Dir die Layouts

    Die Möglichkeit, in jeder Galerie zwischen den Layouts zu wechseln, erhältst Du im Pro- und im Business-Tarif.
    Hier kannst Du jetzt zu diesen Tarifen upgraden.

    Link zum Beitrag "Was unterscheidet die 3 möglichen Galerie-Layouts im Pro-Tarif?"
  • Nein.

    Wir wollen Dich nicht jeden Monat mit Mails nerven. In Deinen Kontoeinstellungen unter dem Punkt “Dein Tarif” findest Du aber jederzeit alle Infos zum aktuellen Tarif und wann sich Dein Abo wieder automatisch verlängert.

    Link zum Beitrag "Werde ich benachrichtigt, bevor mein Pro Account verlängert wird?"
  • Das bestimmst allein Du.

    Du kannst monatlich, halbjährlich und jährlich bezahlen – und zwar bequem per automatischem Bankeinzug (Euroraum, außer GB und Schweiz) oder mit Deiner Kreditkarte (weltweit).

    Die Verlängerung Deines Tarifes ist jederzeit mit einem Klick kündbar.

    Link zum Beitrag "Wie kann ich bei euch bezahlen?"
  • Deine Rechnungen findest Du jederzeit und ordentlich aufgelistet in Deinen Kontoeinstellungen unter dem Menüpunkt “Rechnungen & Zahlungsmittel“.

    Link zum Beitrag "Wo finde ich meine Rechnung(en)?"
  • Mit PicDrop möchten wir euch gerne einen zuverlässigen Service bieten, auf den ihr euch hundertprozentig verlassen könnt. Wir selbst haben viele Tools gesehen, genutzt und geliebt, die nach einer Weile leider ihren Dienst einstellen mussten, weil sie sich nur auf Beliebtheit oder tolle Funktionen konzentriert haben – und nicht darauf, wodurch sie sich finanzieren und die nächste Serverrechnung bezahlen können. Wir spekulieren nicht darauf, eines Tages für Millionen Euro von einem Internetgiganten gekauft zu werden. Stattdessen wollen wir euch einen tollen Dienst anbieten, für den ihr gerne bezahlt. Nur dadurch können wir sicherstellen, dass euch PicDrop noch viele Jahre erhalten bleibt. Und darum kostet PicDrop Geld.

    Link zum Beitrag "Wieso kostet PicDrop Geld?"

  • Das Plugin und die Anleitung findest Du in Deinen PicDrop-Kontoeinstellungen unter dem Menüpunkt “Lightroom“.

    Link zum Beitrag "Wo finde ich das Lightroom-Plugin?"
  • In vielen Bildbearbeitungsprogrammen kannst Du Dir über die Dateisuche exakt die Bilder einer Bildauswahl aus PicDrop anzeigen lassen. Das erspart Dir lästiges Suchen jeder einzelnen Datei. Hier zeigen wir Dir, wie es geht.

    Die Schritte in PicDrop

    1. Öffne in der Galerie die Auswahl, welche Du lokal herausfiltern möchtest oder markiere die Bilder mit der Auswahl-Funktion (Blaues Plus-Zeichen in der Bildübersicht)
    2. Klicke auf das “Auswahl Exportieren”-Symbol in der Auswahl, unten rechts. Dort findest Du die diverse Möglichkeiten, die Auswahl in Lightroom oder in Deinem Finder/Explorer etc. herauszufiltern – ganz ohne langes Suchen.
    3. Kopiere die entsprechenden Dateilisten in die Zwischenablage. Weiter geht es nun auf Deinem Rechner in den verschiedenen Tools:

    Die Schritte in Lightroom Classic

    1. Öffne den Ordner des Shootings im Bibliothek-Modus.
    2. Drücke die Taste “<” (links vom Y) zum Einblenden der Filter am oberen Rand.
    3. Wähle dort die Kategorie “Text” aus.
    4. Wähle in den Dropdowns die Einstellungen “Dateiname” und “Enthält” aus.
    5. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    6. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Filter in Lightroom

     

    Die Schritte in der aktuellen Version von Capture One

    1. Öffne in Capture One den Ordner mit den zu filternden Bildern

    2. Klicke im C1-Menü auf Auswählen > Auswählen nach > Dateinamenliste …

    3. Kopiere den Inhalt Deiner Zwischenablage in das Suchfeld

    4. Wähle unter dem Suchfeld als Trennzeichen ”Zwischenraum“

    5. Klicke auf “OK“

    Alle Bilder deiner Auswahl aus PicDrop sind jetzt in Capture One ausgewählt und du kannst sie z. B. als neue Sammlung speichern.

    Auswahl nach Dateinamenliste in Capture One

    Die Schritte in Photo Mechanic

    1. Öffne den entsprechenden Projekt-Ordner in Photo Mechanic
    2. Füge den Text aus der Zwischenablage in das weiße Such-Feld (über Menü Edit > Find… oder cmd-F auf Mac oder Strg-F unter Windows) ein und stelle die folgenden Suchoptionen ein:
    • Find: Any of the words
    • In: All items
    • Searching: ☑️☑️ Filenames

    Nach dem Klick auf “Find” unten rechts, wählt Photo Mechanic jetzt alle Fotos Deiner Auswahl aus PicDrop aus und Du kannst mit diesen weiter arbeiten.
    Bitte beachte, dass die Suche oben links in Photo Mechanic (“Search my Mac”) für diese Schritte nicht genutzt werden kann.

    … oder im Mac Finder / Windows Explorer

    1. Öffne den Ordner, in dem die Bilder liegen
    2. Klicke in die normale Suche
    3. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    4. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Bitte beachte, dass der Filtertext im Explorer nur maximal 259 Zeichen fassen kann. Der Filtertext im Finder ist auf 2048 Zeichen oder 99 Dateien begrenzt.

    Link zum Beitrag "Wie filtere ich Bildauswahlen meiner Kunden in Lightroom, Capture One, Photo Mechanic, im Finder und Explorer heraus?"
  • Sicher hast Du Dir bereits angeschaut, wie Du Bildauswahlen Deiner Kunden in Lightroom, Capture One, Photo Mechanic, im Finder und Explorer herausfiltern kannst. Das Ganze geht natürlich nicht nur mit Bildauswahlen sondern auch mit allen farblich markierten Bildern. (Achtung: Die Funktion “Bildauswahlen” muss dafür in den Galerie-Einstellungen aktiv sein)

    Die Schritte in PicDrop

    1. Filtere mit der Filter-Funktion (linke Seite) alle Bilder mit den gewünschten Farbmarkierungen heraus. Du siehst jetzt nur noch die Bilder mit der gewünschten Farbmarkierung.
    2. Klick auf “alle Bilder auswählen” (links unten) oder nutze die Tastenkombination Apfel-A bzw. Strg-A zum Auswählen aller aktuell angezeigten Bilder. Du hast nun eine Auswahl aus den Farbmarkierungen erstellt, die Du lokal auf Deinem PC herausfiltern kannst.
    3. Klicke auf das “Auswahl Exportieren”-Symbol in der Auswahl, unten rechts. Dort findest Du die diversen Möglichkeiten, die Auswahl in Lightroom oder in Deinem Finder/Explorer etc. herauszufiltern – ganz ohne langes Suchen.
    4. Optional kannst Du diese Auswahl auch dauerhaft in PicDrop abspeichern, um sie später einfacher wiederzufinden.

    Weiter geht es nun auf Deinem Rechner in den verschiedenen Tools:

    Die Schritte in Lightroom Classic

    1. Öffne den Ordner des Shootings im Bibliothek-Modus.
    2. Drücke die Taste “<” (links vom Y) zum Einblenden der Filter am oberen Rand.
    3. Wähle dort die Kategorie “Text” aus.
    4. Wähle in den Dropdowns die Einstellungen “Dateiname” und “Enthält” aus.
    5. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    6. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Filter in Lightroom

    Die Schritte in der aktuellen Version von Capture One

    1. Öffne in Capture One den Ordner mit den zu filternden Bildern

    2. Klicke im C1-Menü auf Auswählen > Auswählen nach > Dateinamenliste …

    3. Kopiere den Inhalt Deiner Zwischenablage in das Suchfeld

    4. Wähle unter dem Suchfeld als Trennzeichen »Zwischenraum«

    5. Klicke auf “OK“

    Alle Bilder deiner Auswahl aus PicDrop sind jetzt in Capture One ausgewählt und du kannst sie z. B. als neue Sammlung speichern.

    Auswahl nach Dateinamenliste in Capture One

     

    Die Schritte in Photo Mechanic

    1. Öffne den entsprechenden Projekt-Ordner in Photo Mechanic
    2. Füge den Text aus der Zwischenablage in das weiße Such-Feld (über Menü Edit > Find… oder cmd-F auf Mac oder Strg-F unter Windows) ein und stelle die folgenden Suchoptionen ein:
    • Find: Any of the words
    • In: All items
    • Searching: ☑️☑️ Filenames
    Nach dem Klick auf “Find” unten rechts, wählt Photo Mechanic jetzt alle Fotos Deiner Auswahl aus PicDrop aus und Du kannst mit diesen weiter arbeiten.
    Bitte beachte, dass die Suche oben links in Photo Mechanic (“Search my Mac”) für diese Schritte nicht genutzt werden kann.

     

    Die Schritte im Mac Finder oder Windows Explorer

    1. Öffne den Ordner, in dem die Bilder liegen
    2. Klicke in die normale Suche
    3. Kopiere die Dateinamen in das Suchfeld
    4. Dir werden jetzt nur die Bilder angezeigt, welche vorher in der Auswahl gespeichert wurden.

    Bitte beachte, dass der Filtertext im Explorer nur maximal 259 Zeichen fassen kann. Der Filtertext im Finder ist auf 2048 Zeichen oder 99 Dateien begrenzt.

    Link zum Beitrag "Wie filtere ich farblich markierte Bilder in Lightroom, Capture One, Photo Mechanic, im Finder und Explorer heraus?"
  • Dies kann verschiedene Ursachen haben.

    Leerzeichen im Dateinamen
    Lightroom, Windows Explorer, Apples Finder etc. können keine Dateien herausfiltern, die Leerzeichen enthalten. Du solltest also schon vor dem Hochladen darauf achten, dass Deine Dateienamen nur aus Buchstaben, Zahlen und Unter- bzw. Bindestrichen bestehen.

    Dateien umbenannt beim Upload zu PicDrop
    Grundsätzlich müssen die Dateien auf Deiner Festplatte den gleichen Dateinamen haben wie die Dateien in Deiner PicDrop-Galerie und der Auswahl, die Du lokal herausfiltern möchtest. Du solltest also darauf achten, dass z.B. Lightroom die Dateien beim Hochladen nicht umbenennt.

    Fehlende Füll-Nullen
    Wenn statt Deiner Auswahl auch weitere Bilder herausgefiltert werden, liegt das oft an fehlenden “Füll-Nullen” in Deinen Dateinamen. Von vorne: Wenn Du beispielsweise nach “Datei-2” filterst, zeigen Lightroom und Co alle Dateien an, in deren Namen der Abschnitt “Datei-2” vorkommt. Leider steckt dieser Abschnitt jedoch auch in anderen Dateinamen wie z.B. in “Datei-24. Das Ergebnis: beide Dateien (oder gar viel, viel mehr…) werden angezeigt.

    Um dieses Problem dauerhaft zu lösen, empfehlen wir, Dateien schon beim Import von der Speicherkarte auf die Festplatte grundsätzlich so zu benennen, dass die Auslöse-Nummer am Dateiende immer mindestens 4-stellig wird. Dabei sollten kürzere Ziffern davor immer mit Nullen aufgefüllt werden. Aus “Datei-2” würde also “Datei-0002” werden – und schon ist die Ziffer immer und überall völlig eindeutig, auch beim Filtern in Lightroom. Ein Beispiel: nach dieser Methode kann die Datei “Datei-0002” nicht mehr Teil des Dateinamens “Datei-0024” sein, wie es zuvor der Fall war.

    Diese Vorgehensweise hilft Dir neben Lightroom auch in vielen anderen Programmen weiter, so übrigens auch in PicDrop.

    Capture One
    Evtl. nutzt Du die falsche Suche in Capture One. Bitte nutze die hier beschriebene Suche.

    Überschreiten der Zeichenanzahl in Explorer und Finder
    Der Filtertext im Explorer kann maximal 259 Zeichen fassen. Der Filtertext im Finder ist auf 2048 Zeichen oder 99 Dateien begrenzt.

    Photo Mechanic
    Photo Mechanic bietet zwei unterschiedliche Such-Funktionen an. Bitte nutze die Suche über das Menü unter “Edit > Find…”, um Deine Auswahl aus PicDrop in Photo Mechanic zu filtern. Hier findest Du die nötigen Einstellungen für den Suchen-Dialog.
    Link zum Beitrag "Das Filtern von Auswahlen auf meiner Festplatte / in Lightroom / in Capture One funktioniert nicht."
  • Erscheint bei Dir eine der folgenden Meldungen

    Unable to upload because Lightroom cannot ascertain if the target destination exists.

    oder

    “Export nicht möglich: The specified FTP preset is incomplete and cannot be used.”

    liegt die Ursache dafür in den meisten Fällen bei falsch eingegebenen FTP-Zugangsdaten und Ähnlichem. Um den Fehler zu 100% zu beseitigen, haben wir hier eine Checkliste, die Du Punkt für Punkt durchgehen solltest – egal wie komisch oder gar unsinnig Dir manche Schritte erscheinen mögen.

    1. Stelle sicher, dass Du als Server wirklich ftp.picdrop.de und nicht nur picdrop.de eingegeben hast.
    2. Stelle sicher, dass Du Deinen Benutzernamen korrekt eingetragen hast. Den Benutzernamen findest Du hier.
    3. Stelle sicher, dass Du beim Datei-Export aus Lightroom im Bereich “Zielserver” (ganz unten) “PicDrop” ausgewählt hast. Bitte lies unsere Anleitung zur Installation sehr, sehr aufmerksam, da solch wichtige Details schnell übersehen werden können.
    4. Ändere bitte Dein Passwort in Deinen PicDrop-Kontoeinstellungen und passe danach die FTP-Einstellungen in Lightroom an. (Speichern nicht vergessen!) Diese Möglichkeit verhindert Tipp- und Kopierfehler.
    5. Kontrolliere, ob Du im Namen der Galerie ungewöhnliche Sonderzeichen wie “&” oder ähnliches nutzt. Falls ja, probiere es bitte einmal ohne dieses Zeichen.
    6. Versuche, Deine Verbindung von FTP (Port 21) auf SFTP (Port 22), oder umgekehrt, falls Du bereits SFTP nutzt, umzustellen. Bitte vergiss auch dabei nicht, die Einstellungen abzuspeichern.
    7. Stelle sicher, dass Du nicht irgendeine Form von Firewall oder Programme wie z.B. “Little Snitch” nutzt, die Deine Verbindung blockieren. Deaktiviere diese testweise, um zu schauen, ob es ohne diese klappt.
    8. Bitte teste, ob ein anderes Netzwerk/WLAN oder ein Hotspot über Dein Handy eine Verbesserung bringt, um ausschließen zu können, dass dein Netzwerk den Upload nicht zulässt.

    Alles hilft nicht?

    In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass Dein Internetanbieter den  FTP-Port gesperrt hat. Dies ist gelegentlich der Fall in öffentlichen WLANs, in Hotels und Ferienhäusern, an Flughäfen etc. … Oder bei einem schlechten Internetanbieter. Manche Anbieter wollen damit den Missbrauch “ihrer” Internetverbindung verhindern, blockieren dabei aber leider auch seriöse Dienste wie Deinen Upload. Bitte versuche es mit SFTP und Port 22. (siehe Punkt 6)

    Eine Alternative?

    Hast Du Dich schon nach einer anderen Internetverbindung umgeschaut oder es einfach mal bei Freunden, Kollegen oder Nachbarn getestet? Wir empfehlen Dir auch den Upload über den Browser. Dieser kann nicht blockiert werden und dank unseres bequemen Drag&Drop-Uploads sollte dieser Weg sehr einfach für Dich sein. Falls all das nicht klappt, schreibe uns einfach unter hello@picdrop.com und wir werden schauen, wie wir Dir weiterhelfen können.

    Link zum Beitrag "Der Lightroom-Upload funktioniert nicht."
  • Wir empfehlen Dir ganz klar SFTP. Die Zugangsdaten bleiben exakt gleich, nur der Port ändert sich auf Port 22. Der Upload via SFTP dient Deiner eigenen Sicherheit, da Du sonst bei jedem Login und jedem Upload Deine Zugangsdaten unverschlüsselt überträgst und jemand Drittes diese ggf. abfangen und stehlen kann.

    Link zum Beitrag "Sollte ich FTP oder doch lieber SFTP benutzen?"

  • Der Präsentations-Modus ist eine Ansicht für deine Galerien, die auf die pure Präsentation deiner Bilder getrimmt ist. Sie ist perfekt für Hochzeiten, Events und andere Bildübergaben, wo es um die reine Bildpräsentation geht.

    Link zum Beitrag "Was genau ist der Präsentations-Modus?"
  • Der Präsentations-Modus eignet sich am besten zum Versenden Deiner Fotos von Hochzeiten, Events und allen anderen Momenten, bei denen es Dir auf die perfekte Präsentation und den ersten Eindruck beim Kunden ankommt.

    Link zum Beitrag "Wann nutze ich den Präsentations-Modus am besten?"
  • PicDrop ermöglich dir alle Details deiner Galerien ganz individuell zu gestalten, so wie es am besten zu dir und deinen KundInnen passt.

    Mit den folgenden Einstellungen kannst du deinen persönlichen Galerie-Look kreieren:

    1. Der Opener im Präsentations-Modus ermöglicht dir:

    ✅ die Auswahl einer Schriftart

    ✅ das Anpassen der Postion und Größe des Galerietitels

    ✅ das Festlegen der Helligkeit für den Galerietitel

    ✅ eine alternative Überschrift für deine Galerie

    ✅  einen passenden “Galerie öffnen” Button

    2. Für die Bildübersicht der Galerie im Präsentations-Modus kannst du Folgendes einstellen:

    ✅ die Hintergrundfarbe der Galerie

    ✅ die Größe der Vorschaubilder

    ✅ den Abstand der Vorschaubilder

    ✅ die Auswahl zwischen einem runden oder eckigen Look

    Alle Buttons in der Galerie passen sich voll-automatisch an deine Farb- und Schriftauswahl an.

    Link zum Beitrag "Welche Design Einstellungen gibt es im Präsentations-Modus?"
  • Du kannst die Hintergrundfarbe Farbe für deine Galerien individuell für jede Galerie einstellen. Gehe dazu in die Galerie-Einstellungen und öffne den Reiter Präsentations-Modus.

    Zuerst entscheidest du dich für die Helligkeit – hell oder dunkel.

    Wenn du den Punkt “Dezente Färbung” aktivierst, kannst du dich mit dem Button links für einen grauen Hintergrund entscheiden. Je nach Auswahl der Helligkeit ist das ein helles oder ein dunkles Grau.

    Über den Schieberegler rechts daneben kannst du eine leichte Färbung auswählen, die der helle oder der dunkle Hintergrund bekommen soll.

    Wenn du die “Dezente Färbung” nicht aktivierst, ist der Hintergrund deiner Galerie ganz einfach weiß oder schwarz.

    In der kleinen Vorschau darunter kannst du den Farbeffekt im Zusammenspiel mit deinen Bildern immer direkt sehen.

    Am Ende speicherst du deine Wunschfarbe ganz unten mit dem Button “Änderungen übernehmen”.

    So findest du sicher den perfekten Hintergrund, der deine Bilder am Besten wirken lässt!

    Link zum Beitrag "Wie ändere ich die Hintergrund-Farbe im Präsentations-Modus?"
  • Du kannst für jede Galerie anpassen, wie der Titel auf deinem Titelbild aussehen soll.

    Zuerst aktivierst du dazu ein Titelbild für deine Galerie.

    Öffne danach die Galerie-Einstellungen, klicke auf den Reiter Präsentations-Modus und aktiviere ihn.

    Scrolle dann in den Galerie-Einstellungen zum Präsentations-Modus etwas nach unten und du findest die Einstellungen für den Opener:

    Hier kannst du

    1. eine alternativen Titel einstellen, der an Stelle des Galerienamens angezeigt wird – du kannst auch Emojis verwenden, wenn du magst  

    2. die Schriftart für den Titel auswählen

    3. aus drei Größen für den Titel wählen

    4. dich für eine helle oder dunkle Schrift entscheiden

    5. die Position des Titels auf dem Titelbild festlegen

    Alle Änderungen kannst du live auf dem kleinen Vorschaubild direkt sehen.

    So findest du für alle KundInnen – von Hochzeit bis Innenarchitektur – sicher den passenden Look.

    Am Ende das Speichern über den Button »Änderungen übernehmen« ganz unten nicht vergessen!

    Ein Tipp: mit einem Klick auf Kundenansicht ganz oben in der Galerie siehst du sofort wie die Galerie beim ersten Aufruf für deine Kunden aussehen wird!

    Link zum Beitrag "Wie verändere ich den Titel / Opener / die Überschrift im Präsentations-Modus?"
  • Für jede Galerie im Präsentations-Modus kannst du einstellen, wie die Vorschaubilder präsentiert werden sollen.

    Öffne die Galerie-Einstellungen, klicke auf den Reiter Präsentations-Modus und aktiviere ihn ganz oben mit dem blauen Haken.

    Scrolle ganz nach unten und du findest die Einstellungen für die Bildvorschauen:

    Hier kannst du

    1. aus drei verschiedenen Bildgrößen wählen (klein, mittel, groß)
    2. den Abstand zwischen den einzelnen Bildern verändern (klein, mittel, groß)
    3. eckige oder runde Ecken für deine Bilder und die gesamte Galerie auswählen

    Alle Änderungen siehst du live in der Vorschau direkt über den Einstellungen.

    Am Ende das Speichern über den Button »Änderungen übernehmen« ganz unten nicht vergessen!

    Ein Tipp: mit einem Klick auf Kundenansicht ganz oben in der Galerie siehst du sofort wie die Galerie beim ersten Aufruf für deine KundInnen aussehen wird!

    Link zum Beitrag "Wie verändere ich die Größe und den Abstand meiner Bilder im Präsentations-Modus?"
  • Deine Galerie ist im Präsentations-Modus vor allem auf Schönheit getrimmt. Der Funktionsumfang ist auf das Notwendigste reduziert, um nicht vom Wichtigsten – deinen Bildern – abzulenken. Übrig bleibt eine reine, schöne Ansichts-Galerie ohne störende Seitenleiste, mit beeindruckendem, großem Titelfoto, größeren Vorschaubildern, horizontaler Navigation, großem Galerietitel, individuell farblich hinterlegter Einzelbildansicht und so weiter. Einzig und allein die Download-Funktion ist übrig, wenn du sie in den Galerieeinstellungen aktiviert hast.

     

    Link zum Beitrag "Was genau ist beim ersten Aufruf anders?"
  • Der Präsentations-Modus ist eine weitere Einstellung in Deinen Galerie-Einstellungen. Sowie Du sie aktivierst, wird Deine Galerie beim ersten Aufruf durch Deinen Kunden anders dargestellt, als Du es bisher gewohnt bist.

    Link zum Beitrag "Wo kann ich den Präsentations-Modus aktivieren?"
  • Der Präsentations-Modus dient der reinen Präsentation und dem Download deiner Bilder. Wenn du deinen Kunden mehr Funktionen ermöglichen willst, kannst du in deinen Galerieeinstellungen die Funktion “Rückkehr zum Abstimmungs-Modus” aktivieren. Ist dieser Punkt aktiv, können deine Kunden durch Klick eines Buttons oben rechts in die gewohnte Ansicht wechseln. Dort finden sie dann alle praktischen Funktionen von PicDrop, die du bereits kennst. Hier gelten weiterhin alle Galerieeinstellungen, die du setzt. Mit einem weiteren Klick kommen deine Kunden von dort jederzeit wieder zurück in den Präsentations-Modus.

     

    Link zum Beitrag "Wie können meine Kunden trotzdem Bildauswahlen erstellen, Bilder kommentieren und so weiter?"
  • Nachdem du den Präsentations-Modus in den Galerieeinstellungen aktiviert hast, sieht die Galerie für dich genauso aus wie vorher. Um die neue Ansicht zu testen, klicke oben rechts auf “Kundenansicht”. Dort sieht die Galerie genau so, wie dein Kunde sie beim Öffnen der Galerie sehen wird.

    Link zum Beitrag "Wie kann ich selbst als Admin den Präsentations-Modus testen?"
  • Um Deinen Kunden zu erlauben, bestimmte Bilder auszublenden, aktiviere die Funktionen “Rückkehr zum Abstimmungs-Modus” und “Rot markierte Bilder ausblenden“. Deine Kunden können nun zum Abstimmungs-Modus wechseln und dort Bilder, die sie ausblenden möchten, rot markieren. Diese so markierten Bilder werden im Präsentations-Modus automatisch ausgeblendet.

    Link zum Beitrag "Wie können meine Kunden bestimmte Bilder ausblenden?"
  • Gerade bei Hochzeiten und anderen Veranstaltungen mit einem zeitlichen Ablauf macht es Sinn, die Untergalerien in einer bestimmten Reihenfolge zu sortieren. Um diese Reihenfolge festzulegen, öffne die Hauptgalerie, in der die Untergalerien liegen und klicke links im Seitenmenü auf die 3 Punkte neben dem Galerienamen. Wähle dort “Untergalerien sortieren” und wechsle den Modus von “Alphabetisch sortieren” auf “Manuell sortieren”. Nun kannst Du die Reihenfolge per Drag & Drop frei festlegen.

    Link zum Beitrag "Wie kann ich die Reihenfolge meiner Untergalerien im Menü ändern?"

  • Prinzipiell gilt: jeder, dem Du die direkte Adresse zu einer Galerie gibst, kann diese auch aufrufen. Du alleine bist also dafür verantwortlich, wer Deine Galerien sehen kann. Wir empfehlen daher zwei Dinge:

    1. Schütze Deine Galerien mit einem Passwort, gerade wenn es um sensible Themen geht. (Hochzeiten, erotische Bilder, Firmengeheimnisse etc…)
    2. Nutze stets sichere Links und deaktiviere ggf. den Klarlink einer Galerie. (Was genau ist ein “sicherer Link”?)

     

    Link zum Beitrag "Wer kann eine Galerie sehen und aufrufen?"
  • Nur Du. Niemand sonst.

    Um Galerien mit Dritten zu teilen, solltest Du also stets den direkten Link zur gewünschten Galerie verschicken.

    Link zum Beitrag "Wer kann alles meine Galerie-Übersicht sehen?"
  • In Deinen Kontoeinstellungen (“Deine Wasserzeichen“) kannst Du mit wenigen Klicks Dein Logo oder andere Grafiken hochladen und eines gleich mehrere Wasserzeichen anlegen.

    Danach kannst Du in den Galerieeinstellungen jeder Galerie das gewünschte Wasserzeichen auswählen, speichern, und schon werden ruckzuck alle Bilder der Galerie mit dem entsprechenden Wasserzeichen versehen. Einfacher geht es nicht.

    Beachte: die Wasserzeichen schützen “nur” die Vorschaubilder in PicDrop, damit Deine Kunden keine Screenshots machen oder die Bilder auf anderen Wegen klauen können. Aktivierst Du gleichzeitig den Download der Originalbilder, so sind diese nicht durch Wasserzeichen geschützt, da PicDrop Deine hochgeladenen Bilder grundsätzlich niemals verändert.

    Click here to display content from an external service.

    Link zum Beitrag "Wie schütze ich meine Bilder mit Wasserzeichen?"
  • Ja. Unsere Server sind mehrfach an den Rest der Welt angebunden, gebackuped und werden rund um die Uhr überwacht, so dass wir eine Netzwerk-Verfügbarkeit von mind. 95 % garantieren können. Sollte es zu Ausfällen kommen, könnt ihr sicher sein: es ist unser eigenes Interesse, PicDrop so schnell wie möglich wieder zum Laufen zu bekommen.

    Deine Daten werden von uns täglich gesichert. Selbstverständlich kannst Du auch selber jederzeit über Deinen FTP-Zugang ein komplettes Backup Deiner Daten herunterladen sowie Dir die Auswahlen, Bildkommentare etc. aller Galerien gebündelt als PDF zuschicken lassen. (soon!)

    Beachte: Deine Daten sind bei uns sicher. Dennoch verstehen wir PicDrop ausdrücklich nicht als Backup-Lösung für Dich, sondern als Tool zur Kommunikation mit Deinen Kunden. Solide Backups sind ein komplett anderes Thema und als Fotograf solltest Du immer an abgegrenzte Backups und eine solide Datenarchiktektur denken. Deine Bilder sind Dein Kapital. Mehr Infos zu diesem Thema hat der amerikanische Fotograf Chase Jarvis übrigens in seinem Blog sehr gut aufbereitet.

    Link zum Beitrag "Kann ich mich auf euch verlassen und macht ihr Backups?"
  • Wir empfehlen Dir ganz klar SFTP. Die Zugangsdaten bleiben exakt gleich, nur der Port ändert sich auf Port 22. Der Upload via SFTP dient Deiner eigenen Sicherheit, da Du sonst bei jedem Login und jedem Upload Deine Zugangsdaten unverschlüsselt überträgst und jemand Drittes diese ggf. abfangen und stehlen kann.

    Link zum Beitrag "Sollte ich FTP oder doch lieber SFTP benutzen?"
  • Natürlich.

    In den Galerie-Einstellungen jeder Galerie kannst Du bei Bedarf ein individuelles Passwort festlegen. Nur wer dieses Passwort kennt, kann dann die geschützte Galerie aufrufen.

    Link zum Beitrag "Kann ich meine Galerien mit einem Passwort schützen?"
  • Um sicherzustellen, dass Besucher einer Galerie keinen Zugriff auf bestehende Untergalerien bekommen, muss in der Obergalerie der Punkt “Navigation in Untergalerien und umgekehrt” inaktiv sein. Dadurch kann niemand in der Obergalerie die Untergalerien sehen – und umgekehrt.

    Siehe auch: Wie verhindere ich, dass Besucher einer Galerie die darüberliegende Obergalerie aufrufen?

    Link zum Beitrag "Wie verhindere ich, dass Besucher die Untergalerien einer Galerie sehen?"
  • Um sicherzustellen, dass Besucher einer Galerie im linken Menü keinen Zugriff auf die Galerie über ihr (“Obergalerie) bekommen, muss in dieser Obergalerie der Punkt “Navigation in Untergalerien und umgekehrt” inaktiv sein. Dadurch kann niemand in die Obergalerie navigieren und von dort aus die Untergalerien sehen – und umgekehrt.

    Um nun zusätzlich auch zu verhindern, dass ein “cleverer” Besucher, die ihm bekannte Adresse einer Untergalerie um eine Ebene kürzt und so trotzdem die Obergalerie aufrufen kann, empfehlen wir, den “sicheren Link” zu nutzen. Dieser Link besteht nur aus einem Code und lässt keine Rückschlüsse auf Deine Ordnerstruktur zu. Du findest ihn im Bereich “Versenden”.

    Link zum Beitrag "Wie verhindere ich, dass Besucher einer Galerie die darüberliegende Obergalerie aufrufen?"
  • Die PicDrop GmbH ist eine rein deutsche Firma. Alle unsere Server stehen bei großen und bekannten Anbietern in Deutschland. Deine Daten unterliegen daher den strengen deutschen Datenschutzbestimmungen.

    Für die zuverlässige Auslieferung deiner Daten sowie für den Umgang mit unseren Kunden (Newsletter, Support, Kreditkartezahlungen etc.) nutzen wir weitere, internationale Dienste und Tools von branchenführenden Unternehmen. Dabei ist uns wichtig: jedes dieser Unternehmen unterwirft sich vertraglich geregelt den gleichen DSGVO-Pflichten: uns, euch und euren Kunden gegenüber.

    Weitere Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Du kannst außerdem in deinen Kontoeinstellungen im Bereich “Abrechnung & Rechtliches” einen Vertag zur Auftragsverarbeitung (AVV) mit uns abschließen, in dem alle Anbieter und Dienstleister erwähnt sind.

    Link zum Beitrag "Wo stehen eure Server?"
  • Am 25. Mai tritt in der EU die Datenschutzgrundverordnung, kurz “DSGVO”, in Kraft. Diese vereinheitlicht das strenge Datenschutzrecht aller europäischen Staaten und sorgt somit für einen noch besseren und wirksameren Schutz eurer Daten sowie der Daten eurer Kunden.

    Was ändert sich mit der DSGVO?

    Eigentlich ändert sich nicht viel. Die deutsche Gesetzgebung zum Thema Datenschutz war bereits bisher sehr streng, sodass die Änderungen eher in den Details liegen. Der Schutz Deiner Daten ist uns auch schon immer ein wichtiges Anliegen gewesen, in das wir viel Geld und Mühe investieren. So unterliegen Deine Fotos bei PicDrop automatisch der deutschen Rechtsprechung und dem deutschen Datenschutz.

    Was ändert sich für mich?

    Die Änderungen für Dich lassen sich in zwei Bereiche unterteilen: Der erste Bereich betrifft Deinen Account bei PicDrop. Hier wird sich nicht viel ändern. Wir werden spätestens zum Inkrafttreten der DSGVO unsere Datenschutzbestimmungen überarbeitet haben und euch rechtzeitig darüber informieren. Da Deine Rechte als Kunde mit der DSGVO deutlich gestärkt werden, geschieht dies nur zu Deinem Vorteil.

    Daten weitergeben? Muss das sein?

    Ein Beispiel: Um einen Newsletter zu versenden oder Geld für die monatlichen Beiträge von Deinem Konto abbuchen zu können, nutzen wir wie jede andere Website verschiedene, seriöse und zuverlässige Dienstleister, die uns dabei unterstützen. Wir wählen diese Dienstleister sorgfältig aus und stellen über Verträge sicher, dass Deine Daten auch dort sicher sind und alle Beteiligten sich an die hohen gesetzlichen Datenschutzstandards halten.

    Im Rahmen der Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung listen wir die Dienstleister, mit denen wir zusammenarbeiten, genau auf und halten Dich bei Änderungen auf dem Laufenden.

    Link zum Beitrag "Ich habe eine allgemeine Frage zur DSGVO"
  • Wenn Du persönliche Daten Deiner Kunden mit Hilfe eines Dienstleisters (wie z.B. PicDrop) verarbeitest, handelt es sich dabei um eine Auftragsverarbeitung (früher hieß das dann Auftragsdatenverarbeitung oder ADV; ist aber im Prinzip das gleiche). Diese Auftragsverarbeitung muss vertraglich geregelt werden, was sicherstellt, dass der Dienstleister (also wir) sich an die Regeln der DSGVO hält und den Schutz Deiner Daten (und die Deiner Kunden) auch sicherstellt, wenn er diese wiederum an Dritte weitergibt.

    Der Abschluss einer solchen Vereinbarung mit uns ist freiwillig. Das entscheidende Kriterium ist vielmehr, ob Du “personenbezogene Daten” Deiner Kunden (also “Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person […] beziehen”; §4 DSGVO) über PicDrop verarbeitest. Nach Einschätzung einiger Experten könnten unter diesen Begriff bereits Portraitfotos fallen. Je nach Art Deiner Arbeit muss das jedoch nicht sein. Entscheidend ist immer der konkrete Einzelfall. Um herauszufinden, ob das auf Deine Arbeit zutrifft, wende Dich bitte direkt an Deinen Anwalt oder Deinen Fotografenverband.

    So oder so gilt: Es kann nicht schaden, eine Auftragsverarbeitung-Vereinbarung mit uns abzuschließen.

    Link zum Beitrag "Muss ich eine Auftragsverarbeitung-Vereinbarung abschließen?"
  • Einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) kannst Du hier in Deinem PicDrop abschließen und ausdrucken. Selbstverständlich bieten wir diese Vereinbarung unabhängig von Deinem gewählten Tarif und ohne zusätzliche Kosten an.

    Link zum Beitrag "Wie kann ich eine AV-Vereinbarung abschließen?"
  • Ja. Auch Fotografen sind ab dem 25. Mai verpflichtet, sich an die DSGVO zu halten. Zwar wart ihr auch bisher schon im Rahmen der strengen deutschen Gesetze zu vielen Dingen verpflichtet, jedoch kann ab dem 25. Mai eine nicht DSGVO-konforme Datenverarbeitung drakonische Strafen nach sich ziehen.

    Gerne würden wir euch hier beraten, aber leider sind wir keine Anwälte, weswegen wir euch bitten, euch für die nötigen Updates eurer Website, Vertragsvorlagen etc. an euren Anwalt oder entsprechend fachlich kompetente Berater zu wenden. Ein erster Schritt für das grobe Verständnis ist hier ganz sicher der Podcast “Uncle Bobcast” von den Hochzeitsfotografen Nils Hasenau und Manuel Gutjahr, die sich mit einem Anwalt zu dem Thema DSGVO-Panik unterhalten haben.

    Link zum Beitrag "Muss ich als FotografIn noch etwas wissen?"

  • Selbstverständlich kannst Du PicDrop unter Deiner Domain und mit Deinem Logo etc. benutzen. Wenn Du möchtest, wird keiner Deiner Kunden bemerken, dass Du unseren Service für Deine Arbeit nutzt. Mehr Infos dazu findest Du in Deinen Kontoeinstellungen. Dort findest Du folgende Möglichkeiten:

    PicDrop unter Deiner Domain

    Mit der Web-Integration kannst Du PicDrop unter Deiner eigenen Domain laufen lassen, damit wir für Deine Kunden unsichtbar bleiben. Aus www.picdrop.com/maxmustermann/galerie wird somit zum Beispiel www.maxmustermann.de/kunden/galerie. Wenn Du bereits bei PicDrop angemeldet bist, findest Du hier die Installationsdateien und hier unsere Anleitung zur Installation.

    Kundenlogin auf Deiner Seite

    Das Login-Feld für Deine Kundenzugänge (BETA) kannst Du auch auf Deiner eigenen Webseite anzeigen lassen. Dafür benötigst Du Kenntnisse im Bereich der Webprogrammierung oder etwas Unterstützung von Deinem Webmaster. Diese Funktion ist ebenfalls noch im Beta-Stadium und Details können sich ändern.

    Link zum Beitrag "Kann ich PicDrop auf meiner Website einbinden?"
  • Was die PicDrop Web-Integration genau tut, erklären wir hier kurz und bündig. Vielleicht fällt Dir dadurch die Entscheidung dafür oder dagegen ja leichter?

    • die Web-Integration von PicDrop funktioniert wie eine Weiterleitung von deiner Webseite auf die entsprechende PicDrop Galerie
    • die Web-Integration hat vor allem Einfluss auf das Aussehen deiner Galerielinks
    • der Galerielink zu einer fiktiven Galerie in PicDrop OHNE Web-Integration sieht z.B. so aus: www.picdrop.com/deinaccountname/galeriename
    • MIT Web-Integration sieht der Link dann z.B. so: www.deineseite.de/kunden/galeriename (Weg 1), oder so: https://picdrop.deineseite.de/galeriename (Weg 2) aus

    Alle Galerien und die dazugehörigen Galerielinks, die vor der Installation der Web-Integration erstellt wurden, bleiben von der Web-Integration unberührt. Die Links ändern sich durch die Installation der Web-Integration auf deinem Server nicht. Auch nach der Installation der Web-Integration wird dir in PicDrop weiterhin der PicDrop-Galerie-Link angezeigt. Beim Aufrufen von PicDrop über deine Web-Integration kannst du den entsprechenden, auf die Web-Integration angepassten, Galerielink ermitteln. Beide Links sind parallel funktionstüchtig.

    Bitte beachte: PicDrop kann NICHT direkt auf deinem Server installiert werden. Denn PicDrop ist ein sehr komplexes Programm, an dem wir stetig für dich arbeiten. Weiterhin gehören perfekt angepasste Server und das Zusammenspiel mehrerer Funktionen zum perfekten PicDrop. Die Nutzung auf anderen Servern ist daher nicht möglich.

    Link zum Beitrag "Was kann ich mir unter der PicDrop Web-Integration vorstellen?"
  • Die Web-Integration und eine Anleitung zur Installation findest Du in Deinen PicDrop-Kontoeinstellungen unter dem Menüpunkt “Website“.

    Link zum Beitrag "Wo finde ich die Web-Integration?"
  • Wenn Dein Server alle Grundvoraussetzungen (Apache, PHP-Unterstützung und ein gültiges SSL-Zertifikat) erfüllt, jedoch trotzdem während der Installation Fehlermeldungen ausgibt, schicke uns bitte eine Mail an hello@picdrop.com. In dieser Mail nenne uns bitte Deinen Usernamen und die genaue Adresse, unter der Deine (nicht funktionierende) Web-Integration liegt. Wir helfen Dir dann umgehend die Probleme zu beseitigen.

    Link zum Beitrag "Während der Installation meiner Web-Integration gibt es Probleme."
  • Du hast es geschafft, die Web-Integration auf Deinem Server zu installieren. Die Galerieübersicht lässt sich problemlos über die neue Adresse (www.deineseite.de/picdrop/) aufrufen, aber beim Aufrufen einzelner Galerien über ihre Adressen (www.deineseite.de/picdrop/galerie) spuckt Deine Website nur Fehler aus.

    Die Lösung dafür ist ganz einfach: bitte lade auch die Datei “.htaccess” hoch, welche in dem ZIP unserer Web-Integration enthalten ist. Sie scheint zu fehlen.

    Leider wird das Hochladen dieser Datei oft vergessen, da sie auf vielen PCs nicht angezeigt wird. Manche Betriebssysteme sehen die .htaccess-Datei nämlich als Teil ihrer Systemdateien an und blenden sie daher aus. Wenn Du die Datei daher nicht finden kannst, blende in den Einstellungen Deines Betriebssystems oder Deines FTP-Programms die “verstecken Dateien” (oder ähnlich) ein. Danach kannst Du auch die .htaccess-Datei sehen und in Deinen PicDrop-Ordner hochladen.

    Falls das nicht klappen sollte oder Du Hilfe benötigst, kannst Du uns jederzeit unter hello@picdrop.com erreichen.

    Link zum Beitrag "Meine Web-Integration läuft, aber ich kann Galerien nicht direkt aufrufen."
  • Dafür kann es verschiedene Gründe geben.

    1. Du benutzt einen exotischen Server, der nicht mit Apache läuft oder kein PHP unterstützt. Schade! Leider können wir da derzeit nichts für Dich tun.
    2. Deine Website hat kein gültiges SSL-Zertifikat. Damit die Web-Integration unter Deiner URL erreichbar ist, muss die Verbindung zu Deiner Website per SSL verschlüsselt werden. Du erkennst das u. a. daran, dass die Links zu Deiner Website mit https:// beginnen. Verfügt Deine Website nicht über ein SSL-Zertifikat, werden Deine Kunden beim Aufruf des Web-Integrationslinks direkt auf die PicDrop URL der Galerie (www.picdrop.com/accountname/galeriename) weitergeleitet.
    3. Du hast während der Installation zuerst die Adresse im Browser aufgerufen und danach den Ordner umbenannt. Das ist leider nicht möglich und kann Fehler verursachen. Bitte lösche den Ordner wieder, lade die Web-Integration erneut hoch, benenne den Ordner ggf. zuerst um und rufe ihn dann über Deinen Browser auf, um die Installation abzuschließen.
    4. Hast Du evtl. Deine Bilddaten auf Deinen eigenen Server hochgeladen? Achtung: Du musst Deine Bilder weiterhin auf Deinen PicDrop-Speicherplatz und nicht auf Deinen eigenen Server hochladen. Die Web-Integration stellt “nur” eine Art Umleitung dar, die dafür sorgt, dass Du PicDrop mit Deiner eigenen Adresse nutzen kannst.
    5. Es kann zu Komplikationen kommen, wenn Du WordPress oder andere, weitere Software auf Deinem Server laufen hast. Kontaktiere in diesem Fall bitte Deinen Webmaster, da wir darauf keinen Einfluss haben.
    6. Immer noch nicht? Schreibe uns eine Mail an hello@picdrop.com und wir schauen, was wir für Dich tun können!
    Link zum Beitrag "Meine Web-Integration zeigt die falsche Adresse an."
  • Für diesen Fehler kann es verschiedene Ursachen geben:

    1. Deaktivierte Cookies bei Dir oder Deinen Kunden:
    Stelle sicher, dass Cookies in Deinem Browser aktiviert sind und auch Deine Kunden die PicDrop-Cookies für Dritte aktiviert haben. Ohne Cookies ist ein Zugriff auf passwort-geschützte Bereiche nicht möglich. Alternativ deaktiviere das Passwort, um Deinem Kunden Zugriff auf die Galerie zu ermöglichen.

    2. Eine veraltete Web-Integration auf Deinem Server:
    Du verwendest noch eine alte Web-Integration. Bitte lade Dir die neueste Version der Web-Integration herunter und installiere diese. Den Download der Web-Integration findest Du wieder in Deinen Account-Einstellungen und Deine alte Web-Integration kannst Du dabei einfach überschreiben.

    3. Andere Installationen auf Deinem Server (WordPress und Co.)
    Wahrscheinlich laufen auf Deinem Server oder Speicherplatz auch weitere Anwendungen wie z.B. das beliebte WordPress oder auch Drupal, Joomla oder ein Framework. Diese sichern sich oft bestimmte Adressen wie z.B. www.deineseite.de/galerien etc… Wenn nun Du oder Dein Kunde versuchen, PicDrop über Deine Web-Integration aufzurufen, “kidnappen” sich diese Anwendung die eingegebene Adresse und geben Fehlermeldungen aus, anstatt PicDrop aufzurufen. Um diese Anwendungen als Fehlerursache zu beseitigen oder auszuschließen, stelle bitte Dein WordPress oder auch andere Programme auf Deinem Server um und schließe Deinen PicDrop-Ordner aus deren Funktionsumfang aus. Bei Detail-Fragen wende Dich bitte an Deinen Programmierer bzw. Systemadministrator oder die Hersteller des entsprechenden Programmes, um dieses Verhalten zu ändern.

    Link zum Beitrag "Der Kunden-Login oder das Aufrufen der Galerien klappt nicht."
  • Leider nein. PicDrop ist ein sehr komplexes Programm, das wir ständig pflegen und für Dich verbessern. Dazu gehören auch perfekt angepasste Server und das Zusammenspiel mehrerer Funktionen. Eine Nutzung auf anderen Servern ist daher nicht möglich.

    Stattdessen kannst Du Links zu Deinen PicDrop-Galerien jedoch mit unserer Web-Integration auch mit Deiner Domain nutzen, so dass Deine Kunden meist gar nicht bemerken, dass PicDrop nicht auf Deinem Server liegt.

    Link zum Beitrag "Kann ich PicDrop auf meinem eigenen Server installieren?"

  • Mit PicDrop ist es möglich, Deine Bilder schon während des Fotografierens oder im Anschluss direkt aus der Kamera zu PicDrop hochzuladen – ohne den Umweg über den PC oder andere Geräte. Das ist vor allem dann praktisch, wenn es Dir um Geschwindigkeit geht, wie bei Sport- oder Eventshootings, oder wenn Dein Kunde beim Shooting nicht persönlich anwesend aber trotzdem live dabei sein möchte. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Dieser Artikel erklärt Dir, wie Du den Upload zu PicDrop technisch umsetzt. Bitte beachte, dass Du für diese Möglichkeit eine Kamera mit der Möglichkeit zum FTP-Upload brauchst. Alle großen Hersteller bieten diese Funktion inzwischen, jedoch ist sie nicht in jedem Model verbaut. Manche Modelle benötigen auch zusätzlich FTP-Geräte oder Akku-Griffe mit eingebauter FTP-Funktion. Bitte erkundige Dich hierzu bei Deinem Fachhändler, lies die Anleitung Deiner Kamera oder frage Google nach den Möglichkeiten Deiner Kamera.

    Grundlagen:

    PicDrop ist komplett ordnerbasiert. Das ist genau so, wie Du es von den Ordnern auf Deinem Rechner kennst. Diese Ordnerstruktur kannst Du bei PicDrop im Browser aber auch per FTP abrufen. Über genau diesen FTP-Kanal kannst Du mit einem FTP-Programm Ordner anlegen, Bilder hochladen, sie verschieben etc… Das ist praktisch für große Datenmengen oder wenn kein Browser zur Stelle ist.

    Vor allem ist es aber auch praktisch, da auch manche Kameras diese FTP-Schnittstelle nutzen. Es gilt also herauszufinden, wie man den FTP-Upload in der eigenen Kamera aktiviert und für den persönlichen PicDrop-Zugang einrichtet. Wir haben Anleitungen für die gängigsten Hersteller aufgeschrieben: Nikon, Canon und Sony. Im Anschluss findest Du noch weitere Tipps zur praktischen Arbeit im Alltag.

    Nikon: FTP Upload einrichten

    Die Kamera mit Deinem PicDrop verbinden:

    • Öffne die Kameraeinstellungen
    • Wähle den Connection Wizard,
    • Wähle FTP upload
    • Gib “PicDrop” als Netzwerk Profilnamen ein
    • Suche das WLAN, welches Du nutzen willst und gib die Zugangsdaten ein. Wähle “Automatische IP-Adresse” und klicke auf “OK”.
    • Trage Deine FTP-Zugangsdaten ein. Diese findest Du auch jederzeit hier:
      • Art: SFTP
      • Server: ftp.picdrop.de
      • user ID: Dein PicDrop-Nutzername
      • Passwort: Dein PicDrop-Passwort
      • Port 22 bei sFTP, Port 21 bei FTP
    • Gib den Ordnernamen ein, in dem die Bilder landen sollen. Wähle hier niemals die Option “Home Folder”, da Bilder im Home Folder von PicDrop komplett ignoriert und gelöscht werden.
    • Bilder werden danach automatisch zu PicDrop hochgeladen

    Sony: FTP Upload einrichten

    Eine Anleitung von uns folgt in Kürze.
    Unser Freund und Profifotograf Steffen Böttcher beschreibt jedoch in seinem Blog sehr gut, wie er Bilder direkt von seiner Kamera zu PicDrop hochlädt. Danke, Steffen!
    (ACHTUNG: Bitte nutze Port 21 und FTP)

    Canon: FTP Upload einrichten

    ´Eine Anleitung für Canon-Kameras folgt in Kürze. Bis dahin empfehlen wir dieses sehr gute Video (Englisch):

    Click here to display content from an external service.

    Weitere Tipps:

    • Erkundige Dich rechtzeitig, ob es am Ort Deines Shootings gutes WLAN gibt und Du dieses nutzen darfst. Deine Kamera muss zum Hochladen stets online sein.
    • Baue alternativ dazu mit Deinem Smartphone oder einem mobilen Hotspot-Gerät ein eigenes WLAN auf, um unabhängiger von Dritten zu sein. Die Wahl des richtigen Geräts und des richtigen Providers ist hier entscheidend und abhängig von Deinem Einsatzort. So sind zwar günstigere Netzbetreiber in Großstädten oft genauso schnell und gut wie teure, jedoch im ländlichen Raum oft nur mit Edge-Geschwindigkeit unterwegs.
    • Buche während eines Shootings die oft günstig angebotenen “24h-unbegrenzt surfen”-Zusatzoptionen der Telekommunikationsanbieter, um mit Deinem Handy einen Hotspot aufzubauen und Deine Bilder ohne Limit hochzuladen. Die Telekom bietet hier z.B. “unbegrenztes Datenvolumen” für 4,95 Euro am Tag an – ein Preis, den Deine Kunden sicher gerne für den Service zahlen.
    Link zum Beitrag "Aus der Kamera direkt in PicDrop fotografieren"
  • Du kannst in PicDrop Bilder ganz einfach aus ihrer aktuellen Galerie in eine andere Galerie verschieben oder kopieren.

    Hier erklären wir Dir Schritt für Schritt wie Du dafür vorgehen musst.

    Wähle zuerst die Bilder aus, die Du in eine andere Galerie verschieben oder kopieren möchtest. Dazu klickst Du auf das blaue Plus-Zeichen, das oben links am Bild erscheint, wenn Du mit der Maus darüber fährst.

    Pro Tipp: Auch aus gespeicherten Auswahlen oder einem beliebig gesetzten Filter in der Filterleiste am linken Rand lässt sich die gewünschte Bildmenge schnell zum Kopieren oder Verschieben festlegen.

    Wenn Du alle Bilder ausgewählt hast, klicke in der Export-Leiste am unteren Bildschirmrand auf das Symbol zum Verschieben oder Kopieren von Bildern.

    Im sich öffnenden Menü kannst Du nun wählen, ob Du die Bilder verschieben oder kopieren möchtest.

    Wähle dann in der Liste Deiner Galerien die gewünschte Ziel-Galerie aus oder erstelle unten links eine neue Galerie.

    Bestätige die gewählte Aktion mit dem Button unten rechts.

    Die Erfolgsmeldung zeigt Dir an, dass die ausgewählten Bilder verschoben oder kopiert wurden.

    Mit einem Klick auf den Button “Zielgalerie öffnen” gelangst Du direkt in die Zielgalerie.

    Link zum Beitrag "Wie kopiere oder verschiebe ich Bilder in eine andere Galerie?"

  • Der PicDrop Business Tarif ist der beste Weg, um gemeinsam im Team mit Fotos zu arbeiten.

    Im Business Tarif sind natürlich alle erweiterten Funktionen von PicDrop enthalten. Im Business Tarif können erstmals auch Teammitglieder eingeladen werden, um noch effektiver und smarter in PicDrop zusammen arbeiten zu können.

    Alle Vorteile des PicDrop Business Tarifs:

    • Zusammenarbeit: Gezielt Teammitglieder in einen PicDrop-Account einladen und gemeinsam alle Bilder verwalten.
    • Einbindung Dritter: Bildlieferanten, Agenturen und Freelancern kann gezielt Zugriff für eine reibungslose Zusammenarbeit gegeben werden.
    • Kontrolle: Mit individuellen Zugriffsrechten steuern, wer auf welche Daten zugreifen und an Projekten mitarbeiten darf.
    • Echtzeitkommunikation: Intern und extern live mit Bildauswahlen, Kommentaren, Absprachen über Farbmarkierungen zusammen arbeiten.
    • Überall verfügbar: Das Team hat von überall Zugriff auf alle Daten und stimmt sich reibungslos mit KollegInnen ab – mobil oder am PC, ganz ohne Installation.
    • Reibungsloser Transfer: Versand und Empfang aller gängigen Bildformate – einfach per Drag & Drop im Browser.
    • Externe Bereitstellung: Versenden von Bildsammlungen z. B. zu PR-/Pressezwecken.
    • Zeitersparnis: Smarte Abstimmungstools sparen im gesamten Team wertvolle Zeit.
    • Automatische Archivierung: Speichern aller Assets dauerhaft in bis zu 1 TB Speicher, jederzeit frei erweiterbar.
    • Sicherheit: Alle Daten liegen geschützt in der Cloud. Unsichere, lokale Installationen sind somit nicht mehr nötig.
    • Deutscher Datenschutz: PicDrop arbeitet selbstverständlich DSGVO-konform.

    Im Grundpreis des Business Tarifs sind bereits 3 Teammitglieder enthalten. Weitere Zugänge können jederzeit flexibel hinzu gebucht werden.

     

    Link zum Beitrag "Was ist der PicDrop Business Tarif?"
  • Mit Teammitgliedern ist es nun möglich mit mehreren Personen gemeinsam in einem PicDrop Konto zu arbeiten. Jedes Teammitglied nutzt dabei seine eigenen Zugangsdaten und kann mit individuell einstellbaren Zugriffsrechten auf Galerien und Einstellungen des PicDrop Kontos zugreifen.
    Teammitglieder sind eine exklusive Funktion des Business Tarifs. Alle Details zum Einrichten und Verwenden der Teammitglieder Funktion findest Du hier: https://www.picdrop.com/web/de/faqs/teammitglieder/
    Link zum Beitrag "Was sind Teammitglieder in einem PicDrop Account?"
  • Für jeden PicDrop-Account im Business-Tarif gibt es eine:n Accountinhaber:in, der / die neue Teammitglieder einladen kann. Wer das in eurem Team ist, erfährst du sicher von den anderen Teammitgliedern. 

    Sobald du zu einem PicDrop-Konto als Teammitglied eingeladen wirst, bekommst du von uns eine E-Mail mit dem Betreff Einladung zur Mitarbeit in einem PicDrop Account

    Klicke auf den blauen Button Einladung akzeptieren in der E-Mail. Achtung: dieser Link ist nur für sieben Tage gültig. 

    Du landest auf der Startseite und kannst deinen Vornamen und Nachnamen angeben. Diese Daten sind für Acoountinhaber:innen und alle anderen Teammitglieder sichtbar – bleib’ also bei einem Namen, mit dem du wieder erkannt wirst. Klicke auf den blauen Button Account beitreten und du landest direkt auf der Galerieübersicht in eurem gemeinsamen PicDrop-Account.

    Sobald du das erledigt hast, senden wir dir dein temporäres Passwort an die gleiche E-Mail-Adresse. Bitte ändere das Passwort umgehend in deinen Konto-Einstellungen. 

    Du hast mit deiner E-Mail-Adresse schon ein eigenes PicDrop-Konto?

    Kein Problem: nach dem Klick auf den Link Einladung akzeptieren in der Einladungs-E-Mail landest du direkt im geteilten PicDrop-Konto, zu dem du gerade als Teammitglied eingeladen wurdest. Deine Zugangsdaten ändern sich nicht. Und über das Menü oben rechts kannst du zwischen deinem eigenem Konto und dem neuen Teammitglied-Konto hin und her wechseln

    Du bist Accountinhaber:in und möchtest neue Teammitglieder einladen? 

    Hier findest du die passende Anleitung dazu: Neue Teammitglieder zu einem PicDrop-Account einladen

     

     

    Link zum Beitrag "Wie werde ich Teammitglied in einem PicDrop-Account?"
  • In Deinen Kontoeinstellungen im Bereich Teammitglieder kannst Du jederzeit sehen, wie viele Teammitglieder in Deinem Tarif enthalten sind, welche Teammitglieder bereits in Deinem Konto arbeiten und natürlich auch neue Teammitglieder zu Deinem PicDrop-Konto hinzufügen.
    1. Klicke auf den Button “Neuen Benutzer einladen“.
    2. Trage die E-Mail-Adresse des neuen Teammitglieds ein und lege Zugriffsrechte und den Zugriffsbereich fest. Mehr Infos dazu findest Du hier:
    3. Klicke auf “Einladen“.
    Dein neues Teammitglied erhält nun eine E-Mail an die angegeben Adresse mit einer Einladung in Deinem PicDrop-Konto mitzuarbeiten. Dabei ist es ganz egal, ob das neue Teammitglied bereits ein eigenes PicDrop-Konto nutzt oder nicht.
    Sobald das neue Teammitglied die Einladung akzeptiert hat, senden wir ihm / ihr in einer weiteren E-Mail die benötigten Zugangsdaten zu. Auch Du wirst von uns natürlich darüber informiert, wenn Deine Einladung akzeptiert wurde.
    Für bestehende Teammitglieder kannst Du in Deinen Konto-Einstellungen jederzeit die Zugriffsrechte und Zugriffsbereiche verändern.
    Teammitglieder können an dieser Stelle (siehe Screenshot) auch wieder aus Deinem PicDrop-Konto entfernt werden:
    Hier findest Du außerdem eine Übersicht der Unterschiede zwischen den Kundenzugängen und Teammitgliedern.
    Link zum Beitrag "Wie lade ich ein neues Teammitglied zur Mitarbeit in meinem PicDrop Account ein?"
  • Der Business Tarif enthält bereits drei Teammitglieder. Sollte das für Deinen Account und Dein Team nicht ausreichen, kannst Du selbstverständlich jederzeit weitere Teammitglieder zu Deinem PicDrop-Konto hinzufügen.
    Melde Dich dazu einfach unter hello@picdrop.com und wir richten das gerne individuell für Dich ein.
    Link zum Beitrag "Kann ich mehr Teammitglieder buchen als im Business Tarif enthalten sind?"
  • Die kurze Antwort ist:

    Nein, Teammitglieder brauchen kein eigenes PicDrop-Konto.

    Die etwas ausführlichere Antwort lautet:

    Wenn Du eine Einladung an ein neues Teammitglied versendest, prüfen wir, ob unter dieser E-Mail-Adresse bereis ein PicDrop-Konto existiert.
    Wenn ja, kann das neue Teammitglied sein bestehendes PicDrop-Konto und seinen neuen Zugang als Teammitglied zu Deinem PicDrop-Konto parallel nutzen und praktisch zwischen beiden Accounts hin und her wechseln, ohne sich an- und abmelden zu müssen.
    Wenn nicht, senden wir dem neu eingeladenen Teammitglied einen Link zu, unter dem es sich ein Konto anlegt, das dann nur Zugriff auf Euer gemeinsam genutztes PicDrop-Konto hat. Wir zwingen Deine Teammitglieder nicht, sich auch ein eigenes, selbständiges PicDrop-Konto anzulegen.
    Link zum Beitrag "Benötigen eingeladene Teammitglieder einen eigenen PicDrop-Account?"
  • Mit beiden Funktionen kannst Du weitere Personen in Deinen PicDrop-Account einladen. Die Funktionalitäten unterscheiden sich jedoch stark in ihren Rechten.

    Kundenzugänge

    Durch das Erstellen eines Kundenzugangs kannst Du Kunden mit nur einem Login eine eigene Galerieübersicht aller für sie freigegebenen Galerien ermöglichen. Bitte beachte: Kundenzugänge haben stets nur Leserechte und können weder Galerie erstellen, noch löschen oder editieren. Kundenzugänge sind in allen Tarifen enthalten.

    Teammitglieder

    Mit den Teammitgliedern kannst Du weitere Mitglieder Deines Teams oder andere Personen (Freelancer, Projektbeteiligte, Zulieferer) aktiv an den für sie freigegebenen Galerien mitarbeiten lassen. Sie können auch neue Galerien erstellen, wenn Du das erlaubst, sowie Daten und Einstellungen löschen oder editieren. Die Teammitglieder Funktion ist im PicDrop Business Tarif enthalten.

     

    Kundenzugänge

    (fest definiert)

    Teammitglieder

    (frei einstellbar)

    Freigegebene Galerien und Bilder ansehen checkmark checkmark
    Galerien erstellen, löschen, verschieben & kopieren X checkmark
    Bilder hochladen, löschen, verschieben & kopieren X checkmark
    Galerie-Einstellungen, Kommentare, Auswahlen, Ereignisse etc. verwalten X checkmark
    Kontoeinstellungen verwalten X checkmark
    Link zum Beitrag "Was ist der Unterschied zwischen Kundenzugängen und Teammitgliedern?"
  • Beim Anlegen eines neuen Teammitglieds kannst Du festlegen, welche Zugriffsrechte das Teammitglied für welche Bereiche Deines PicDrop-Kontos haben soll.
    Auch für bereits aktive Teammitglieder kannst Du Zugriffsrechte nachträglich noch editieren. Klicke dazu auf die drei Punkte neben dem Namen des Teammitglieds in Deinen Konto-Einstellungen im Bereich Teammitglieder.
    Folgende Einstellungen stehen Dir dafür zur Verfügung:

    Schreibender Zugriff aktiviert

    Mit aktiviertem schreibenden Zugriff, kann ein Teammitglied in Deinem PicDrop-Konto Galerien anlegen und löschen, Daten hochladen und löschen und die Galerie-Einstellungen jeder Galerie, die für sie / ihn freigegeben ist, verändern. Natürlich sind auch der Zugriff auf Ereignisse, das Versenden von Galerien und alle anderen Funktionen innerhalb einer Galerie verfügbar.

    Schreibender Zugriff deaktiviert

    Deaktivierst Du den schreibenden Zugriff für ein Teammitglied, so kann das Teammitglied alle für ihn freigegebenen Galerien besuchen. Das Teammitglied kann Ereignisse einsehen und Galerien versenden. Außerdem können Kommentare, Auswahlen und Farbmarkierungen angelegt werden. Der Zugriff auf die Galerie-Einstellungen, das Erstellen und Löschen von Galerien ist nicht möglich.

    Zugriff auf die Konto-Einstellungen aktiviert

    Mit aktiviertem Zugriff auf die Konto-Einstellungen für den Account, in dem ihr zusammenarbeitet, erhält das Teammitglied auch Zugriff auf folgende Bereiche:
    1. allg. Konto-Einstellungen (Vorschaubilder, Willkommenstexte etc.)
    2. Dein Branding
    3. Deine Wasserzeichen
    4. Deine Textvorlagen
    5. Galerie-Voreinstellungen
    6. Kundenzugänge

    Zugriff auf die Konto-Einstellungen deaktiviert

    Jedes Teammitglied hat immer Zugriff auf die Einstellungen, die das eigene Konto betreffen: die eigenen Nutzerdaten & Passwort, die eigenen Benutzerkonten und Datenschutzeinstellungen.
    In keinem Fall erhält ein Teammitglied jemals Zugriff auf abrechnungsrelevante Daten des PicDrop-Kontos wie Rechnungen, Adressen und Zahlungsmittel.

    Wie Du den Zugriff auf alle oder nur bestimmte Galerien Deines PicDrop-Kontos für Teammitglieder festlegen kannst, findest Du hier: https://www.picdrop.com/web/de/faq/wie-kann-ich-fes…lied-zugriff-hat/

    Über die Kombination aus Zugriffsrechten und Zugriffsbereichen kannst Du so individuell einstellen, wer was in Deinem PicDrop-Konto tun darf.
    Link zum Beitrag "Was verbirgt sich hinter den unterschiedlichen Zugriffsrechten für Teammitglieder?"
  • Beim Anlegen eines neuen Teammitglieds kannst Du festlegen, auf welche Galerien das Teammitglied zugreifen kann.
    Auch für bereits aktive Teammitglied kannst Du den Zugriffsbereich jederzeit wieder bearbeiten. Klicke dazu auf die drei Punkte neben dem Namen des Teammitglieds in Deinen Konto-Einstellungen im Bereich Teammitglieder.

    Zugriffsbereich festlegen

    Als Standard haben neue Teammitglieder immer Zugriff auf alle Galerien des PicDrop-Kontos.
    Über den Button “Zugriffsbereich festlegen” kannst Du einstellen, dass das Teammitglied nur auf ausgewählte Galerien zugreifen kann. Wenn Du eine Obergalerie als Zugriffsbereich festlegst, hat das Teammitglied immer auch Zugriff auf alle darunter liegenden Untergalerien.
    Über die Einstellungen im Bereich Zugriffsrechte / Schreibender Zugriff kannst Du zusätzlich steuern, welche Rechte das Teammitglied in den zugewiesenen Galerien haben soll: https://www.picdrop.com/web/de/faq/was-verbirgt-sich-hinter-den-unterschiedlichen-zugriffsrechten-fuer-teammitglieder/
    Über die Kombination aus Zugriffsrecht und Zugriffsbereich kannst Du so ganz individuell einstellen, wer was in Deinem PicDrop-Konto tun darf.
    Link zum Beitrag "Wie kann ich festlegen, auf welche Galerien ein Teammitglied Zugriff hat?"
  • Wenn die Zusammenarbeit mit einem Teammitglied vorüber ist oder Du aus anderen Gründen ein Teammitglied aus Deinem Konto entfernen möchtest, kannst Du das ganz einfach in Deinen Konto-Einstellungen im Bereich Teammitglieder erledigen:
    1. Klicke auf die drei Punkte am Ende der Zeile des Teammitglieds und wähle “Löschen” aus.
    2. Bestätige die Frage, ob Du den Benutzer löschen möchtest mit dem Button “Löschen”.
    Dein Teammitglied bekommt anschließend eine E-Mail mit der Info, dass er / sie jetzt keinen Zugriff mehr auf Deinen PicDrop-Account hat. Alle hochgeladenen Daten, erstellten Galerien, Auswahlen, Farbmarkierungen etc. des Teammitglieds bleiben dabei in Deinem PicDrop-Konto erhalten.
    Link zum Beitrag "Wie kann ich ein Teammitglied löschen?"
  • Ja – Du kannst mit einer E-Mail-Adresse mehrere PicDrop-Accounts anlegen.
    Logge Dich dazu in Deinem bestehenden PicDrop-Konto ein und lege einfach in den Kontoeinstellungen, im Bereich “Benutzerkonten” über den grünen Button (“Neues Benutzerkonto erstellen”) ein neues Benutzerkonto an.
    Wenn Du Dich danach mit Deinen bekannten Zugangsdaten wieder bei PicDrop anmeldest, fragen wir Dich nun immer, welchen Deiner Accounts Du aufrufen möchtest.
    Während Du eingeloggt bist, kannst Du über das Menü oben rechts oder in Deinen Kontoeinstellungen zwischen Deinen Accounts wechseln, ohne Dich an- und abmelden zu müssen.
    Bitte beachte:
    Es ist aktuell nicht möglich, zwei oder mehrere Accounts mit einer E-Mail-Adresse zu verwenden UND weiterhin den FTP-Zugang zu Deinem PicDrop-Account zu nutzen.
    Mit dem Anlegen eines zweiten Accounts, mit der identischen E-Mail-Adresse, verlierst Du den FTP-Zugriff auf Deine Accounts. Am Besten ist deshalb, dass Du diese Funkton nur dann nutzt, wenn Du den FTP-Zugang nicht benötigst.
    Du hast bereits ein zweites Benutzerkonto mit der gleichen E-Mail-Adresse angelegt und brauchst wieder Zugriff auf die FTP-Funktion?
    Bitte lösche alle zusätzlichen Benutzerkonten wieder, außer Deinen Hauptaccount. Wenn du dich anschließend bei uns unter hello@picdrop.com meldest, kümmern wir uns gerne um alles Weitere!
    Link zum Beitrag "Kann ich mehrere Accounts mit der gleichen E-Mail-Adresse anlegen und wie kann ich zwischen meinen Accounts wechseln?"
  • Ja, wenn du als Teammitglied schreibenden Zugriff auf die Galerien hast, dann kannst du

    • Galerien anlegen
    • Galerien löschen
    • Bilder hochladen
    • Bilder löschen

    – und zwar in jeder Galerie, die dein:e Accountinhaber:in für dich freigeben hat.

    Link zum Beitrag "Kann ich als Teammitglied eine neue Galerie erstellen?"
  • Um die Zusammenarbeit so einfach wie möglich zu machen, musst du dich als Teammitglied in einem PicDrop-Account nicht um die individuellen Freigaben deiner Galerien kümmern. 

    Nur Accountinhaber:innen können die Zugriffsrechte für die Teammitglieder einstellen und ändern. Accountinhaber:in ist in der Regel die Person, die dich als Teammitglieder zu dem gemeinsamen PicDrop-Account hinzugefügt hat. 

    Wenn du innerhalb einer bestehenden Galerie eine Untergalerie anlegst, ist diese daher immer sofort für alle anderen Teammitglieder sichtbar, die bereits auf die ursprüngliche Ober-Galerie Zugriff haben. 

    Du musst dich also beim Anlegen einer neuen Galerie also nicht um zusätzliche Zugriffseinstellungen kümmern und kannst sicher sein, dass alle anderen Teammitglieder sofort mit dir zusammen arbeiten können. 

    Wenn du eine neue Galerie auf der obersten Ebene des PicDrop-Accounts anlegst, haben auf diese Galerie alle Teammitglieder Zugriff, die auch schon vorher auf alle Galerien auf der obersten Ebene des Accounts Zugriff haben. 

    Link zum Beitrag "Wer kann eine Galerie sehen, die ich als Teammitglied erstelle?"
  • Keine Sorge – PicDrop funktioniert für dich / euch genau so wie vorher: 

    Alle Galerien und Bilder bleiben natürlich bestehen. Und auch alle Links zu bestehenden Galerien bleiben erhalten. Eure externen Kunden behalten also ihren Zugriff auf ihre Galerien. Und auch wenn ihr vorher intern Links zu Galerien geteilt habt, könnt ihr die natürlich weiter nutzen.

    Aber – ihr könnt ab sofort intern festlegen, welches Teammitglied Zugriff auf welche Galerien und welche Bereiche des Kontos bekommt! Und jede:r mit Schreibrechten kann ab sofort neue Galerien anlegen, Bilder hochladen, kopieren und verschieben. 

    Link zum Beitrag "Wir arbeiten schon mit PicDrop. Wird mit den Teammitgliedern alles anders?"
  • Du erstellst eine Galerie und deine anderen Teammitglieder haben keinen Zugriff? Dann wende dich an den / die Accountinhaber:in – er/sie kann den Zugriff für alle Galerien für alle Teammitglieder verwalten. So muss sich nicht jedes Teammitglied individuell drum kümmern – und niemand kann versehentlich für andere Teammitglieder bestehende Zugriffsrechte entfernen. 

    Details zu den unterschiedlichen Rechten kannst du hier finden: Was verbirgt sich hinter den unterschiedlichen Zugriffsrechten für die Teammitglieder?

    Und wie teile ich Galerien mit externen Kund:innen und Dienstleister:innenn? 

    Erstelle für die Galerie einen sicheren oder einen Klarlink in den Galerie-Einstellungen und sende diesen an die Personen, die Zugriff bekommen sollen. Externe bekommen so nur Zugriff auf genau diese Galerie (und ggf. die Untergalerien). Für sie kann über die Galerie-Einstellungen > Funktionen eingestellt werden, was genau in der Galerie für Externe erlaubt ist: Downloads, Kommentare etc. 

    Link zum Beitrag "Ich möchte als Teammitglied jemanden in eine Galerie einladen. Wie geht das?"
  • Jeder PicDrop-Account hat genau eine:n Accountinhaber:in. Teammitglieder können unbegrenzt hinzugefügt werden. 

    Die Zugriffsrechte für Teammitglieder können individuell festgelegt werden: Erklärung der unterschiedlichen Zugriffsrechte für Teammitglieder 

    Accountinhaber:innen eines PicDrop-Accounts haben hingegen immer vollen, schreibenden Zugriff auf: 

    • alle Galerien 
    • die Einstellung zur Verwaltung der Teammitglieder 
    • alle Details zu Abrechnungsdaten und Tarifen 

    Teammitglieder können keinen Zugriff auf die Verwaltung anderer Teammitglieder oder die Details zu Abrechnungen und Tarifen bekommen.

    Accountinhaber:innen haben außerdem ein weiteres kleines Privileg: sie können den FTP-Zugang des Accounts nutzen, Teammitglieder können das nicht.

    Link zum Beitrag "Wie unterscheiden sich Teammitglieder von Accountinhaber:innen? "

  • Alle PicDrop Accounts werden seit Sommer 2021 nach und nach mit der neuen Suchfunktion ausgestattet.

    Diese ist jederzeit über die Leiste oben rechts mit Klick auf das Lupensymbol erreichbar.

    Lupensymbol für die Suche im PicDrop-Account

    Außerdem kannst du die Suche auch mit dem gewohnten Tastenkürzel cmd-F / strg-F aufrufen.

    Wenn du die Suche aufrufst während du in der Galerieübersicht bist, wird immer der gesamte Account nach deinem Suchbegriff durchsucht.

    Beim Aufrufen der Suche in einer Galerie, kannst du auswählen, ob der gesamte Account oder nur die aktuelle Galerie, durchsucht werden soll.

    Wenn du nur die aktuelle Galerie durchsuchen möchtest, kannst du über den Haken ganz unten festlegen, dass nur die Untergalerien durchsucht werden sollen.

    Link zum Beitrag "Wie durchsuche ich meinen PicDrop Account?"
  • Die Suche kann von Account-InhaberInnen und Teammitgliedern (in ihrem Zugriffsbereich) genutzt werden.

    Normale BesucherInnen eine Galerie und Personen mit Kundenzugang können die Suchfunktion nicht nutzen. Für sie steht aber weiterhin die Filterleiste links in der Galerie im Abstimmungs-Modus zur Verfügung. Darüber können Dateinamen in der aktuellen Galerie gesucht und gefunden werden.

    Link zum Beitrag "Wer kann die Suche in PicDrop nutzen?"
  • Mit der erweiterten Suche in PicDrop kannst du Galerienamen, Dateinamen und IPTC-Metadaten durchsuchen.

    Folgende Felder der IPTC-Metadaten können in PicDrop angezeigt und auch durchsucht werden:

    • Inhalt
    • Beschreibung
    • Stichworte
    • Bildautor
    • Stadt
    • Ortsdetails
    • Bundesland
    • Land
    • Copyright

     

    Nachdem deine Suchergebnisse gelistet wurden, kann du das Wunschergebnis mit einem Klick öffnen.

    Außerdem kannst du jedes der Ergebnisse auch mit CMD-Klick oder Rechtsklick in einem neuen Tab öffnen.

    Eine komma-getrennte Mehrfachsuche ist aktuell noch nicht möglich.

     

    Link zum Beitrag "Wonach kann ich in meinem PicDrop Account suchen?"
  • In PicDrop gibt es zwei Such- und Filtertools: die Suchleiste in der Admin-Leiste und die Filterleiste in jeder Galerie.

    Diese unterscheiden sich dadurch, wer Zugang zu ihnen hat, nach welchen Dingen gesucht werden kann und aus welchem Bereich Ergebnisse gefunden werden.

    Hier findest du eine kurze Aufstellung, wer, was nutzen kann – und an welcher Stelle wonach gesucht werden kann:

     

    Die Suchfunktion

    … ist zugänglich für Account OwnerInnen und Teammitglieder.

    … durchsucht Dateinamen, Galerienamen und IPTC-Metadaten.

    … findet Ergebnisse im ganzen Account oder nur der aktuellen Galerie und deren Untergalerien (je nachdem welchen Bereich du ausgewählt hast).

     

    Die Filterleiste

    … ist zugänglich für Account OwnerInnen, Teammitglieder, Kundenzugangs-NutzerInnen und deine KundInnen.

    … durchsucht die Dateinamen der aktuellen Galerie.

    … findet Ergebnisse nur in der aktuellen Galerie.

    Link zum Beitrag "Was ist der Unterschied zwischen der Suchfunktion und der Filterleiste?"

Nicht gefunden, wonach Du suchst?

Schreib uns unter hello@picdrop.com. Wir sind für Dich da.